Blogroll

Lángos mit Schmandcreme

Eine der Hauptattraktionen auf dem Weihnachtsmarkt ist für mich jedes Jahr der Lángosstand, umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn anstelle dieses Standes auf einmal ein Chinaimbiss den Standplatz übernommen hat - so wie im letzten Jahr auf dem Roncalli-Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz. Da stürzt man sich extra wegen einer großen Portion Lángos in die Menschenmenge und dann das: kein Lángos weit und breit!
Ihr könnt Euch sicher vorstellen, wie groß die Enttäuschung war, denn auch auf den anderen Weihnachtsmärkten in der Innenstand war kein Lángos aufzutreiben.

Ich liebe ja alles Frittierte und Lángos ist mit Sicherheit eine der leckersten Speisen, die man in der Fritteuse zubereiten kann - von Fritten und Backfisch jetzt mal abgesehen. Ich habe deshalb neulich, als ich bereits den Làngosburger zusammengeklöppelt habe und eine reichliche Portion Lángosteig übrig hatte, am nächsten Tag noch klassisches Lángos zubereitet, diese Gelegenheit konnte ich mir nicht entgehen lassen.

Langós mit Schmandcreme

Am liebsten mag ich es beim Lángos ganz schlicht und auf keinen Fall darf bei mir Käse obendrauf, daher gab es den/die/das Lángos bei uns "nur" mit einer Schmandcreme, ein paar Speckwürfelchen und Krautsalat. Am besten schmeckt es mir dann belegt wie ein Flammkuchen, d.h., dünn mit Schmandcreme bestrichen, dann mit den Speckwürfeln bestreut und darüber verteile ich den Krautsalat. Der Himmel auf Erden, sag ich Euch.  
In diesem Jahr werde ich darauf verzichten, mich in das Weihnachtsmarktgewühl zu stürzen und das Lángos lieber gleich zu hause zubereiten und Ihr solltet es auch unbedingt mal ausprobieren!

Lángos

Lángos

Zutaten für 4 Lángos
100 g mehligkochende Kartoffeln
250 g Mehl, Type 550
½ Würfel Hefe
1 TL flüssiger Honig
100 g Wasser
7 g Salz
1 Liter Frittieröl

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen, dann abgießen und auf der ausgeschalteten Herdplatte gründlich ausdampfen lassen. Noch warm durch eine Kartoffel- oder Spätzlepresse* drücken und vollständig abkühlen lassen.
Das Mehl mit den durchgedrückten Kartoffeln in eine Schüssel geben, eine Mulde in die Mitte drücken und die Hefe hineinbröseln. Honig dazugeben und mit Wasser aufgießen. Für 15 Minuten ruhen lassen, bis die Hefe beginnt zu arbeiten. Das Salz dazugeben und zu einem glatten Hefeteig verkneten.
Abgedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
Die Teigmenge vierteln, jede Portion rund wirken und nochmals 15 Minuten abgedeckt entspannen lassen. 
Öl in einen hohen Topf geben und auf 100°C erhitzen, die Teiglinge in der Zwischenzeit kreisrund, ca. 0,5 cm dick ausrollen. 
Alle Teiglinge nacheinander ausbacken und anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen. 

Schmandcreme

Zutaten
4 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
200 g Schmand
2 EL Rapsöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die Knoblauchzehen in eine Schüssel geben und mit einer Gabel zerdrücken. Schmand und Olivenöl dazugeben und alles glatt rühren, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Die heißen Lángos mit der Schmandcreme, Krautsalat und je nach Geschmack angebratenen Speckwürfeln servieren.

Kommentare

  1. Hallo Steph,
    ich kann deine Enttäuschung auf dem Weihnachtsmarkt absolut nachvollziehen, ging es mir im letzten Jahr doch genauso. Nach dem Lángos-Stand halte ich auch immer Ausschau.
    Aber das ist jetzt Geschichte, so. Mit deinem Rezept an der Hand muss ich nicht mehr warten, bis mal wieder ein Markt stattfindet.😊Ich mag übrigens die Knobi-Variante besonders gern.
    Also vielen Dank für das Rezept!

    LG Peggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne, Peggy! Wir Lángos-Fans müssen doch zusammenhalten ;o)

      Löschen
  2. Das kleine Dorf, in dem ich wohne, ist mit einem Ort in Ungarn verschwistert. Deshalb gibt es auf unserem Weihnachtsmarkt immer eine Stand mit Langos. Bisher hat mich dieses Gebäck eigentlich weniger interessiert, aber dieses Jahr werde ich sie bestimmt mal probieren. Danke für die Anregung.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooooh, wenn Du schon einen Lángosstand auf dem Weihnachtsmarkt hast, MUSST Du das auch probieren. Lángos ist wirklich unglaublich lecker!

      Löschen
  3. Hallo Steph,

    auch ich liebe Langos. Das liegt aber vor allem daran, dass meine Mutter aus Russland kam und ein extrem ähnliches Gebäck zubereitet hat.
    Dies hieß bei uns Kreppl😊.

    Allerdings war die Zubereitung wesentlich schneller; es würde (Wie bei vielen Russischen Gerichten) der Hefeteig mit Sauerrahm zubereitet. Hierdurch wird er "mürbe".
    Dann einfach ausrollen. Es wurde der Teig noch mehrmals eingeschnitten und etwas verdreht und Fett gelegt.

    Extrem lecker😉. Muss mir doch eine Fritteuse oder einen Fritiertopf besorgen, der einzige Grund das nicht zu kochen.

    Liebe Grüße

    Coco

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uii, diese Kreppl hören sich aber auch lecker an! Die probiere ich aus, wenn ich das nächste Mal Lángos mache :D

      Löschen
    2. Freut mich. Die komplette Flüssigkeit wird durch Sauerrahm ersetzt. Wie üblich, bis sich der Teig vom Rand ablöst.

      Übrigens wurde immer die Hefe mit einem Teelöffel Zucker vorher flüssig gerührt. Dadurch umgeht man "Wetterbedingte"Probleme mit dem Hefeteig.

      Löschen
  4. Hallo Steph,
    Auch ich suche jedes Jahr vergeblich nach dem Langosstand. Vielen Dank für das tolle Rezept. Das werde ich im Urlaub jetzt in Angriff nehmen😍

    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das unbedingt, Anna! Lángos ist toll!

      Löschen
  5. Hallo Steph,
    endlich ein einfaches Rezept für meine heißgeliebten Langos - vielen, vielen Dank dafür! Das wird demnächst nachgebastelt, sobald ich die 2,5 Kilo Hirschgulasch, die noch eingeschweißt im Kühlschrank lagern, verarbeitet habe. Du weißt nicht zufällig, wo man gute Wildrezepte herbekommt? Ich hab zwar ein gutes, hätte aber mal Lust auf was neues.
    Viele Grüße
    Susanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Susanna,
      wenn es um Wildrezepte geht, ist eigentlich Haut Gôut der Blog meiner Wahl, den habe ich neulich erst sehr ausführlich hier vorgestellt.

      www.haut-gout.de

      Löschen
    2. Vielen Dank, werde ich mir sofort zu Gemüte führen.
      Schöne Grüße aus dem tiefen Süden
      Susanna

      Löschen
    3. Viel Spaß beim Stöbern, Susanna!

      Löschen
    4. Das ist tatsächlich eine sehr interessante Seite! Ich glaube, es gibt demnächst des Öfteren Wild...

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!