Crostini mit grünem Backofenspargel und pochiertem Ei

Gerade eben hab ich noch den ersten grünen Spargel dieser Saison gegessen, da ist sie auch schon wieder fast vorbei. Ungefähr noch eine Woche, dann müssen wir uns wieder um und bei 10 Monate gedulden, bis es endlich wieder losgeht. Es wird also hohe Zeit, Euch wenigstens ein Spargelrezept, nämlich mein diesjähriges Lieblings- rezept, vorzustellen. 
Vorgestern gab es ja ein paar EM-Sandwiches, heute nun auch ein Sandwich im weitesten Sinne, aber irgendwie auch nicht (weil unter anderem der Deckel, also die zweite Brotscheibe fehlt), deshalb habe ich es einfach Crostini genannt. Außer- dem hab ich den Spargel so hoch aufgetürmt, dass man das Brot kaum noch sieht ;o)

Crostini mit grünem Backofenspargel und pochiertem Ei
Dass grüner oder auch violetter Spargel mein Liebling ist, hab ich Euch ja schon öfter mal erzählt, heute nun stell ich Euch auch meine liebste Zubereitungsmethode vor, nämlich ganz einfach im Backofen. Das ist nicht nur besonders einfach in der Umsetzung, sondern schmeckt auch noch großartig, da der Spargel nicht im Wasser auslaugt, sondern der gesamte Geschmack im Spargel erhalten bleibt. 
Je nach Lust und Laune, lass ich ihn manchmal auch ein wenig länger im Backofen, dann werden die Köpfe richtig knusprig und man kann die Stangen so wegknabbern.

Crostini mit grünem Backofenspargel und pochiertem Ei
Der absolute Spargelhimmel ist für mich genau dieses Rezept. Knusprig gebratenes Brot, hauchdünner Tiroler Speck von meinem Schlachter, eine dicke Schicht grüner Backofenspargel und obendruff ein pochiertes Ei. Wenn man das dann anschneidet und das Eigelb über den Spargel und auf das Brot läuft, das ist für mich die absolute Krönung des Spargelgenusses. Könnte ich in der Spargelsaison nahezu täglich essen. 

Der grüne Spargel wird natürlich nur gewaschen und dann, je nach Beschaffenheit der Stangen, 1-2 cm abgeschnitten. Wehe, den schält jemand, der fliegt hochkant aus meiner Küche, da versteh ich keinen Spaß! ;o)

Grüner Spargel in der VorbereitungGenießt die wenigen verbliebenen Tage der Spargelsaison unbedingt noch in vollen Zügen, denn der aus Südamerika, oder wo auch immer der sonst herkommt, schmeckt erstens bei Weitem nicht so gut wie der hiesige knackfrische von ums Eck und man muss dieses Gemüse ja auch nicht einmal um den halben Erdball karren, damit wir hier das ganze Jahr hindurch Spargel essen können.

Also, ran an den Spargel, solange es noch welchen gibt!

grüner Spargel nach dem Backen
Zutaten
500 g grüner Spargel
grob gemahlener schwarzer Pfeffer
Fleur de Sel
Abrieb einer unbehandelten Biozitrone
Rapsöl

Außerdem
4 Scheiben Brot
8 Scheiben Tiroler Speck
Kresse

Zubereitung
Den Spargel waschen und, je nach Beschaffenheit, 1-2 cm des holzigen Endes abschneiden. Nebeneinander auf ein Backblech legen, mit Rapsöl beträufeln und den Zitronenabrieb darüber verteilen. Mit grob gemahlenem schwarzem Pfeffer und Fleur de Sel würzen. Im auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Backofen für 15-20 Minuten backen - je nach Dicke der Stangen.
In der Zwischenzeit das Brot in Scheiben schneiden und in etwas Rapsöl in einer Pfanne von beiden Seiten anrösten. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.
Die Eier nach Anleitung pochieren. 

Eine Scheibe Brot auf einen Teller setzen und mit dem Tiroler Speck belegen, Spargel darauf verteilen und ein pochiertes Ei darauf setzen. Mit Fleur de Sel und grob gemahlenem Pfeffer würzen und mit Kresse bestreut servieren. 

Kommentare:

Dynamite Cakes hat gesagt…

Ich will, ich will, ich will, ich will das...JETZT. Das sieht so toll aus, und ist in der Kombination mit Schinken und Ei genau mein Ding.
Ooooh, ich muss unbedingt noch schnell einkaufen gehen....

Liebste Grüße, Franzi

Birgit hat gesagt…

Hi Steph,
das war gestern unser Sonntagsessen. Das Brot war aber gekauft, und statt Tiroler Schinken war Bacon auf dem Brot. Die "Gespenstereier" (wegen der langen weißen Fetzen) sind mir dieses Mal- dank deiner guten Anleitung und einem groooßen Schuss Essig- ganz gut gelungen, allerdings nach 3:30 min, 4 waren zu viel.
Mir schmeckte es prima, evtl. könnte man noch eine Scheibe Käse mit überbacken. Mein GöGa, der tütensuppengeschädigte Mitesser, war leider nicht so richtig begeistert, er schwärmt für weißen Spargel aus dem Topf. Selber Schuld!
Mach weiter so!
Deine Birgit

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben