Kandierter Speck

Wahrscheinlich rümpfen beim Durchlesen der Beitragsüberschrift einige von Euch die Nase und denken sich, dass ich nun vollständig den Verstand verloren hab und das Wiener Schnitzel demnächst sicher auch mit nem anständigen Klecks Schlagsahne serviere. Ihr müsst mir heute aber wirklich mal blind vertrauen, kandierter Speck ist u-n-b-e-s-c-h-r-e-i-b-l-i-c-h lecker!
Die Würze des Specks in Kombination mit dem karamellisierten Ahornsirup und der leichten Schärfe des Cayennepfeffers - ich könnte so ein Blech einfach so weg- knabbern, so lecker ist das.

Kandierter Speck
Auf einem Burger ist dieser Speck aus gleich zwei Gründen regelrecht unverzichtbar, denn er schmeckt nicht nur großartig, er knuspert auch. 
Ein guter Burger besteht ja für mich nicht nur aus verschiedenen Aromen, sondern möglichst auch unterschiedlichen Texturen. Da ist das im besten Fall knusprig getoastete Brötchen, dessen Krume aber fluffig locker sein muss. Das knackig frische Gemüse, also Zwiebelringe, Tomaten, Gurkenscheiben oder ähnliches. Der Fleischpatty, der möglichst saftig und im Kern gerne noch SEHR rosa sein darf, knuspriger Speck, eine leckere Mayo oder eine andere Würzsauce und n büschen Salat. Wenn diese Komponenten dann noch richtig gut schmecken, bin ich im 7. Burgerhimmel.

Speck vor dem Karamellisieren
Und wenn Ihr es specktechnisch so richtig auf die Spitze treiben wollt und den Speck nicht gerade für einen Burger zubereitet, tunkt ihn im abgekühlten Zustand einfach noch mal in geschmolzene, möglichst hochprozentige Schokolade. Aber vorsichtig, dieses Zeug hat ein enormes Suchtpotential und Ihr kommt da nicht mehr von weg. Legt den schokolierten Speck dann auf ein Backpapier oder ein Kuchenrost und lasst die Schokolade komplett erkalten.
Wenn Ihr nicht alles wegfuttert, eignet sich dieser schokolierte Speck wunderbar als Geschenk oder Mitbringsel für passionierte und experimentierfreudige Fleischesser. 

Kandierter Speck
Zutaten 
Durchwachsener Speck, ca. 3-4 mm dick geschnitten
Ahornsirup
Cayennepfeffer

Zubereitung 
Den Speck auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit Ahornsirup bestreichen. Jede Speckscheibe mit etwas Cayennepfeffer würzen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen, dann einmal wenden und die andere Seite ebenfalls mit etwas Sirup bestreichen und mit einer Prise Cayennepfeffer würzen und weitere 15 Minuten backen, bis der Speck goldbraun karamellisiert ist. 
Entweder sofort weiterverarbeiten oder für den späteren Verzehr auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh, Steph da läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
Ich liebe die Kombi salzig und süß und diesen Spevk werde ich
In jedem Fall ausprobieren!

LG Andrea R.

lieberlecker hat gesagt…

Seit ich Speck Konfitüre aka Bacon Jam gemacht habe, würde ich über so etwas Leceres niemalsnie die Nase rümpfen . . . ;-)
Liebe Grüsse aus Zürich,
Andy

Birgit Schmock-Wagner hat gesagt…

Kandierter Speck ist der Hammer! Wollte ich allerdings auch nicht glauben, bis mein Sohn - ausgewiesener Bacon-Fan - das mal gemacht hat. In seiner Studenten-WG war das der Hit - und ich war nach dem ersten Scheibchen überzeugt. Saulecker!!! Allerdings haben die Jungs dafür braunen Zucker genommen und mit Chili gemischt. Die Variante mit Ahornsirup wird auf jeden Fall ausprobiert.

Sandra hat gesagt…

Das klingt absolut großartig und wandert sofort auf die Nachkoch-Liste!!

Siglinde vom Ideentopf hat gesagt…

ich bin da jetzt mal schon sehr skeptisch, aber wer weiss, vielleicht probier ich es doch einmal. aber sicherlich nicht mit der Schokolade
LG Siglinde

Anonym hat gesagt…

Hallo,
sind die 180C für Umluft oder Ober/Unterhitze gedacht ?
Gruss
Uwe

Antje hat gesagt…

Im ersten Moment dachte ich: Iiiih und im nächsten lief mir beim weiterlesen schon das Wasser im Mund zusammen. Jetzt hab ich gerad richtig Hunger drauf und Lust das zu probieren, aber keine der Zutaten im Haus :(
Wird aber auf jeden Fall für den nächsten Burgerabend abgespeichert ;)

grillpate hat gesagt…

Dieser kandierte Speck schmeckte himmlisch gut, ich habe ihn als Bestandteil eines Hirschburgers verwendet. Dieses Rezept ist in meinem Grillblog "grillpate" veöffentlicht worden (https://grillpate.wordpress.com/2016/02/04/rezept-nr-77-mein-hirschburger-mit-kandiertem-speck-im-selbstgebackenen-vollkorn-weckerl-2/). Ich habe in meinem Blog darauf hingewiesen, dass das Rezept des kandierten Specks ursprünglich von Ihrer Blogseite stammt. Ich hoffe, dass sie keine Probleme damit haben und würde mich freuen sie auch auf meinem Blog begrüßen zu dürfen!

Grüße vom grillpaten

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben