Risotto al Radicchio Rosso di Treviso

Chicorée, Radicchio & Co gehören generell nicht gerade zu meinen Lieblingsgemüsen, im Risotto liebe ich besonders den Radicchio aber sehr. Die bittere Note des Radicchios in Kombination mit der Würze der Brühe und dem aromatischen Rotwein und Käse schmeckt einfach großartig und durch den Rotwein bekommt das Risotto außerdem noch eine ganz tolle Farbe. 
Probiert diese Kombination unbedingt einmal aus und gebt der Bitterkeit eine Chance!

Risotto al Radicchio Rosso di Treviso
Zutaten
2 Radicchio Rosso di Treviso-Köpfe
Olivenöl zum Anschwitzen
1 kleine Zwiebel oder Schalotte
3 confierte Knoblauchzehen 
300 g Risottoreis
150 ml Rotwein
ca. 750 ml Gemüsebrühe (evtl. mehr)
1 guter Stich Butter
50 g Nordländer oder Parmesan
Salz und frischgemahlener Pfeffer 

Zubereitung 
Den Treviso waschen und gründlich trocknen. Einen Treviso-Kopf klein schneiden, bei dem anderen nur den Ansatz entfernen, so dass die Stiele getrennt werden. 
Für das Risotto die Zwiebel in feine Würfel schneiden und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen. Den Knoblauch dazugeben und etwas zerdrücken. Den in kleine Stücke geschnittenen Treviso ebenfalls einige Minuten mit anschwitzen. Den Reis dazugeben, umrühren, so dass die Reiskörner rundherum mit Öl bedeckt sind und ca. 2 Minuten mit anschwitzen.  Parallel die Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen.

Mit dem Rotwein ablöschen und nahezu komplett einköcheln lassen, dann nach und nach die heiße Gemüsebrühe angießen und jeweils unter Rühren einkochen lassen. Mit etwas Salz würzen. Zwischendurch immer wieder rühren und darauf achten, dass das Risotto nicht ansetzt. 
In der Zwischenzeit Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die übrigen Radicchio- streifen darin anschwitzen.
Sobald der Reis fast gar ist, aber noch ein wenig Biss hat, die Butter und den frisch geriebenen Käse unterrühren und abgedeckt für ca. 3 Minuten ruhen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Auf Tellern anrichten und mit den angeschwitzten Radicchiostreifen servieren.
Radicchio Rosso di Treviso

Kommentare:

RonjaCarlo hat gesagt…

Ach Steph,
dank dir habe ich mich regelrecht verliebt in Risotti (?). Schön dass du deine umfangreiche Sammlung immer noch erweitern kannst.Auch wenn der Sommer vor der Tür steht, muss ich unbedingt in nächster Zeit noch eins machen; schließlich habe ich mir extra drei Kilo Reis aus Italien mitgebracht,die verbraucht werden wollen (ich konnte nicht anders, wenn das Kilo für keine zwei Euro verkauft wird). Vielleicht experimentiere ich am Wochenende mal mit Bärlauch oder wie unsere regionale Sorte hier in Berlin heißt: Wunderlauch.
liebe Grüße
Ronja

Anni hat gesagt…

Liebe Steph,

hmmm, klingt das gut. Genau das gab es bei uns am Ostersonntag. Was für ein Zufall.
Mein unschlagbarer Tipp: 150 g geröstete Walnüsse dazugeben. Für den Crunch!

Alles Liebe,
Anni // kardamomzimt.de

sammelhamster hat gesagt…

Also ich liebe dieses bittere Gemüse!
Deine Kombination ist natürlich unschlagbar;)

Erica Sta hat gesagt…

Den gebratenen Raddiccio kenne ich schon lange .... Ist auch keine Kunst: Der Schwager ist Italiener.
Allerdings in Kombination mit dem Risotto muss ich mir etwas anderes einfallen lassen. Der Göttergatte verweigert Risotto nämlich ;)
Ämhhh

Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben