Zucchini-Beignets

Zucchini sind eindeutig nicht mein Lieblingsgemüse, ich esse sie, würd mich aber nicht unbedingt vordrängeln, wenn es um nen Nachschlag geht. Das einzige Zucchinigericht, das ich wirklich richtig gerne mag, sind Zucchinifritter - da kann man soviel Gewürze unterbringen, dass sogar Zucchini nach etwas schmecken ;o) 
Diese Beignets hab ich mir aus zwei Gründen aus dem gestrigen Rezensionsbuch Die Küche der Provence rausgesucht:

  1. Kann man nie genug geschmackige Zucchinirezepte haben und 
  2. ist die Zucchinisaison schon so gut wie um, die Zeit drängte also und ich wollte nicht bis zum nächsten Jahr warten 
Anders als im Originalrezept, hab ich noch angedünstete Zwiebeln und confierten Knoblauch dazugegeben Das und das vorherige Andünsten der Zucchiniwürfel bringt noch etwas mehr Geschmack in die Beignets als es bei normalen Zucchinifrittern der Fall ist. 

Und weil die Beignets alleine etwas langweilig sind, gab es dazu noch einen schnellen Dipp aus türkischem Joghurt, saurer Sahne, Salz, Piment d'Espelette und Lemon Myrtle. Alles mit zwei bis 3 confierten Knoblauchzehen glattrühren und schon hat man einen ganz leckeren Dipp und die Beignets schmecken nochmal so gut. 

Zutaten 
1 kg Zucchini 
2 Zwiebeln
Olivenöl

150 g Mehl 
2 Eier, getrennt 
150 ml Milch
4 confierte Knoblauchzehen 
1 EL Olivenöl 
Salz und Piment d'Espelette 

neutrales Öl zum Ausbacken

Zubereitung 
Die Zucchini waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls putzen und fein würfeln. Beides in Olivenöl mehrere Minuten andünsten, dann in einen Durchschlag geben und abtropfen lassen, bis die Beignets ausgebacken werden. 
Für den Teig das Mehl, die Eigelbe, Milch, Knoblauch und Olivenöl in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren. Mit Salz und Piment d'Espelette würzen. Für ca. 2 Stunden ruhen lassen. 
Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu Eischnee schlagen und behutsam unter den Backteig heben. Die Zucchini- und Zwiebelwürfel ebenfalls vorsichtig unterheben.

Das Öl in einem Topf erhitzen - es ist heiß genug, wenn an einem hineingehaltenen Holzstäbchen Bläschen aufsteigen. 
Den Beignetteig esslöffelweise in das Öl geben und rundherum frittieren, bis die Beignets goldbraun sind. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und den Rest des Teiges ebenfalls ausbacken. 

In der Zwischenzeit aus türkischem Joghurt, saurer Sahne, Salz, Pfeffer, Lemon Myrtle und Piment d'Espelette einen Dipp anrühren und zu den Beignets reichen. 

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Köstlich sehen die aus! Ich habe Zucchinis bis jetzt nur als Puffer gegessen, aber so ausgebacken gefallen sie mir auch gut. Muss ich mir merken.
Liebe Grüße, Christina

Méditerranée hat gesagt…

Hi,
ich komme aus der Provence und liebe die Beignets von meiner Mama. Falls Du Auberginen magst, kannst du auch damit versuchen. In Südfrankreich werden sie mit Zucchinis oder Auberginen oder Sardellen gemacht.
Liebe Grüße

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben