Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt

Ich muss Euch etwas beichten, ich hab mir noch ein paar Weckgläser bestellt. Mit anderen Worten, der Einweckwahn geht doch noch n büschen weiter *wirr guck...

Keine Sorge, viel folgt nicht mehr, diese Birnen müssen aber unbedingt noch sein, auch wenn es nur ein aufgewärmtes Rezept ist, das Rezept für diese Birnen hab ich nämlich bereits vor 3 Jahren gebloggt, damals aber als Kompott zum Sofortverbrauch, heute wird es selbstverständlich eingeweckt - versteht sich von selbst, oder? 
Ich selbst hab's ja gar nicht so mit Birnen, mir sind die zu süß und zu wenig fruchtig, der Mitesser mag sie aber besonders gern. Also gibt's im Winter Birnen für den Mitesser und Rotwein-Zwetschen für mich. Hicks. 

Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt
Diese Birnen sind sehr einfach und eigentlich auch schnell eingemacht, die Limetten geben dem Sirup eine frische Note und der Safran verleiht den Birnen nicht nur eine großartige Farbe, man schmeckt ihn auch raus. 
Wenn Ihr keinen Safran bekommt oder einfach keinen verwenden möchtet, könnt Ihr die Birnen aber natürlich auch ohne einmachen - großartig verfälscht wird der Geschmack durch das Fehlen des Safrans nicht. 
Aus der unten im Rezept angegebenen Menge bekommt man 4 der oben abgebildeten 800ml Gläser heraus. Pro Glas hab ich jeweils 3-4 Birnen eingeweckt, je nach Größe. Ich selbst hab natürlich direkt die doppelte Menge eingemacht, das spart Energie und der Winter ist schließlich lang :o)

Besonders gut schmecken diese Birnen in Verbindung mit Schokolade, also beispielsweise zu einem Schokopudding oder Mousse au Chocolat, mein Mann mag aber auch gerne einen schnellen Birnenjoghurt. Dafür rühre ich türkischen Joghurt mit etwas Birnensirup glatt, gebe den in ein Weckglas und fülle das Glas mit gewürfelten Safran-Birnen auf - fertig ist der selbstgemachte Fruchtjoghurt. Garantiert frei von Sägespänen oder anderen Aroma- und Zusatzstoffen :o) 

Williams Christ Birnen
Zutaten
1/2 TL Safranfäden
400 g Zucker
1 l Wasser
Saft von 2 Limetten
2 Vanilleschoten
2 kg Birnen (Conference, Bürgermeister oder Williams Christ)

Zubereitung 
Die Safranfäden mit einem TL Zucker im Mörser fein mahlen. Etwas Wasser dazugeben und das Safranwasser mit dem Zucker und dem restlichen Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. 
Die Vanilleschoten längs aufschneiden, das Mark herauskratzen und zum Sirup geben. 
Die Schoten längs in feine Streifen schneiden und ebenfalls dazugeben. 
Die Limetten mit dem Handballen auf der Arbeitsfläche hin und her rollen und dabei weich drücken. Die Limetten entsaften und den Saft ebenfalls zum Sirup geben. 
Den Sirup erhitzen und so lange köcheln lassen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat, beiseite stellen. 

In der Zwischenzeit die Weck- oder Twist-off-Gläser gründlich mit Wasser und Spülmittel reinigen, gut ausspülen. Bei 150°C im Backofen für ca. 15 Minuten sterilisieren, herausnehmen und beiseite stellen. Die Deckel der Twist-off-Gläser und/oder die Gummiringe der Weckgläser in einen kleinen Topf geben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze sterilisieren. 

Die Birnen waschen, schälen, halbieren und das Kerngehäuse mit einem Kugelausstecher oder einem Messer entfernen, Blütenansatz und Stiel ebenfalls entfernen. Je nach Glasgröße und -form, die Birnen hochkant in die Gläser stellen oder stapeln und mit Sirup auffüllen. In jedes Glas 2-3 Schnitze der Vanilleschote geben. 

Einen großen Kochtopf mit Küchenpapier auslegen, die Gläser nebeneinander in den Topf stellen und soviel Wasser angießen, dass die Gläser zu 2/3 im Wasser stehen. Das Wasser sollte ungefähr die Temperatur des Safransirups haben.
Das Wasser zum Kochen bringen, den Topf mit einem Deckel verschließen und die Temperatur soweit reduzieren, dass das Wasser noch leicht kocht (ca. 90°C). Mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten einkochen, dann die Gläser entnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Safran-Vanille-Birnen, eingeweckt
Quelle: delicious days von Nicole Stich (Affiliatelink)

Kommentare:

Beatrice hat gesagt…

Auf das Rezept für diese Birnen hab ich mich schon gefreut, als ich das Bild davon auf der Collage gesehen habe. Dankeschön. Sie sehen wunderbar lecker aus.

Liebe Grüsse
Beatrice

Anikó hat gesagt…

Schade, dass ich Obst nicht mehr so gut vertrage (die böse Fruktose), dabei mag ich so eingewecktes Obst doch gerne und es ist ja auch unglaublich praktisch!

grain de sel hat gesagt…

Die Birnen von Nicky sind toll (erprobterweise) - und eine ebenso gute Idee ist es, diese *Tag und Nacht* griffbereit zu haben!

Anonym hat gesagt…

juchuuuu, freut mich!!!
Hast mich erfolgreich angesteckt und nachdem die erste Charge Zwetschgen leider nicht den Winter überdauern wird, hoffe ich sehr sehr sehr nächsten Samstag noch welche zu bekommen.
Und hach schon allein weil es sooo lecker aussieht, hüpfen auch ein paar Birnen ins Glas.
Hmmm, wenn ich gleich bestelle, vielleicht sind die Gläser bis Samstag da, bestimmt ;-)
Lieben Gruß und danke für die tollen Fotos und Rezepte, ohne Dich wäre ich nie auf die Idee gekommen, hätte echt was verpasst!!!
Silke

Wolke-Sieben hat gesagt…

Die sehen unglaublich schön und lecker aus - die kannst du glatt als Deko hin stellen ;0)
Gruß Doris

Steph hat gesagt…

@ Beatrice
Vielen Dank!

@ Anikó
Och Mensch, Du lässt aber auch wirklich nichts aus! Wie schade, dass Du Obst nicht mehr so gut verträgst :o(

@ Micha
Es ist immer gut, einen kleinen Vorrat für schlechte Zeiten oder sibirische Winter parat zu haben :o)

@ Silke
Ich drück Dir die Daumen, dass die Gläser ganz bald da sind! Die Zwetschensaison geht bei uns noch bis übernächsten Samstag, zumindest bei unserem Apfel- und Pflaumenstand, andere Stände haben evtl. sogar noch länger Zwetschen. Kommt auf die Sorten an.
Deine Chancen stehen also gar nicht so schlecht :o)
Es freut mich sehr, dass Du auch auf den Geschmack gekommen bist!

@ Doris
Und jetzt stell Dir mal vor, wie schick es aussieht, wenn neben den Birnen noch die Rotweinzwetschen stehen ;o)

Mila hat gesagt…

Hm, komisch irgendwie konnte ich gestern nicht kommentieren, aber jetzt geht's.

Die Birnen habe ich auch schon gemacht, die sind soooo lecker. Aber die Idee die einfach einzuwecken ist schlicht genial! Wie gut dass draußen vor der Tür noch ein Korb Birnen wartet. Danke!

LG Mila

G deli hat gesagt…

Wenn du diese Birnen nicht so gerne magst, ich mag sie umso mehr, hab sie schon vor 3 Jahren bei dir entdeckt, und bei mir gibt es sie sogar sehr bald auch wieder, und zwar zu Käse. Damit wäre die Süße ein perfekter Ausgleich. Viel besser als Rotweinbirnen :-)

Jolanda hat gesagt…

....köcheln vor sich hin - und ich kann endlich die Einmachgläser brauchen....

Charlotte hat gesagt…

Ein tolles Rezept! Kannst du mir auch ungefähr sagen wie lange die sich halten?

Erlebnis-Wanderritte hat gesagt…

Hi,
ich wollte die Tage mal die Birnen ausprobieren, habe einige am Baum hängen.
Welche größe haben denn die Einmachgläser und wo kann ich die bekommen?
LG Pixii

Judith Renno hat gesagt…

Hallo!

So, sie sind im Topf zum Einkochen. Ich bin mal gespannt, wie es ausgeht. Das ist das erste mal, das ich Obst einmache (außer Marmelade). Habe den Sirup noch mit Kardamom-Kapseln aromatisiert, weil ich den Geschmack sehr mag und ich fand, das passt. Habe nur mal mit 1kg Birnen ausprobiert, es wurden 4 Gläser. Leider war der Sirup bei mir etwas knapp bemessen, es guckten noch ein paar Birnen raus (Wahrscheinlich hätte ich die Gläser dichter bepacken sollen). So habe ich kurzerhand frischen Orangensaft mit noch ein paar Kardamom-Kapseln heiß gemacht und gleichmäßig darüber gegossen. Hoffe, das verändert nicht zusehr den Geschmack, den Sirup fand ich nämlich extremst lecker. Ich hätte noch Zucker zum Saft dazu tun sollen, wegen der Haltbarkeit, aber soweit habe ich eben nicht gedacht.

Danke für das Rezept.

Grüße
Judith

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben