Rotwein-Zwetschen, eingeweckt

Auch, wenn ich Euch mit meiner Einweckerei so langsam auf die Nerven gehe, ich mach einfach unbeirrt weiter, da kenn ich gar nix. Zur Abwechslung gibt's heute aber mal was Süßes und nicht immer irgendwelche Saucen oder Ragouts. 

Diese Zwetschen sollten eigentlich auf einem, bzw. sogar gleich zwei Streusel- kuchen landen, dieses Projekt musste aber kurzfristig verschoben werden und am nächsten Tag war auf einmal kein Mehl da, futsch! Nur noch ein kläglicher Rest bedeckte den Boden des Mehlglases - da war kein Kuchen mehr drin, geschweige denn 2. 
Was also mit den Zwetschen anstellen? Die werden schließlich auch nicht besser, wenn sie übers Wochenende bei Zimmertemperatur rumliegen müssen. Klare Antwort eines Einkoch-Junkies: Einwecken! 

Rotwein-Zwetschen, eingeweckt
Also, gesagt, getan. Pflaumen-, bzw. Zwetschenkompott ist für mich übrigens der Inbegriff von Kindheit. Damit bin ich großgeworden, denn wir hatten zwei große, üppig tragende Pflaumenbäume im Garten und da wurde natürlich immer viel eingemacht und selbstverständlich auch der ein oder andere Kuchen gebacken. 
Das Kompott gab es dann entweder mit Grießpudding oder, und da stellen sich bei mir mittlerweile die Nackenhaare auf, mit Reis. Urgs.
Heutzutage löffel ich so ein wönziges Glas gerne direkt aus, also aus dem Glas schnurstracks in den Magen, ohne Umweg über irgendein Dessert - überflüssiger Schnickschnack ;o)

Rotwein-Zwetschen, eingewecktDas Rezept, das werdet Ihr gleich sehen, ist sehr einfach und schlicht gehalten, Zwetschen, Wasser, Zucker, Zitronenschale und Rotwein, mehr brauche und mag ich nicht in meinem Zwetschenkompott. Wenn Ihr es aber gerne würziger mögt, womöglich sogar Zimt esst, dann könnt Ihr natürlich auch eine Zimtstange in den Weinsud geben, evtl. auch noch mit nem Sternanis, etwas Pfeffer oder was Ihr sonst gerne mögt. Im Prinzip könnt Ihr so eine Art Glühwein machen und den dann als Einkochsud verwenden. 
Ich mag das natürlich nicht, ich lass an meine Zwetschen nur Wasser, Zucker, Zitronenschale und Wein, davon aber gerne n büschen mehr. 
Wenn Kinder oder Menschen, die keinen Alkohol dürfen oder vertragen, mitessen, ersetzt den Wein komplett durch Wasser, der Sud hat es nämlich in sich, im wahrsten Sinne des Wortes. 
Ich bin, nachdem ich so ein Gläschen ausgelöffelt habe, immer erstaunlich guter Laune ;o)

Rotwein-Zwetschen, eingeweckt
Zutaten für 3 Liter-Gläser 

2 kg Zwetschen 
500 ml Wasser
500 ml Rotwein (Dornfelder 2011, Weingut Thorsten Krieger)
300 g Zucker 
Schale einer halben unbehandelten Bio-Zitrone

Zubereitung
Die Weck- oder Twist-off-Gläser gründlich mit Wasser und Spülmittel reinigen, gut ausspülen. Bei 150°C im Backofen für ca. 15 Minuten sterilisieren, herausnehmen und beiseite stellen. Die Deckel der Twist-off-Gläser und/oder die Gummiringe der Weckgläser in einen kleinen Topf geben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze sterilisieren. 
Die Zwetschen waschen, halbieren und entsteinen. Den Rotwein mit dem Wasser, Zitronenschale und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Köcheln lassen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. 
Die Zwetschen dicht an dicht in die Gläser stapeln und soviel Kochflüssigkeit dazu geben, dass die Zwetschen leicht bedeckt sind -  die Zitronenschale vorher rausnehmen.

Einen Kochtopf mit Küchenpapier auslegen, die Gläser nebeneinander in den Topf stellen und soviel Wasser angießen, dass die Gläser zu 2/3 im Wasser stehen. Das Wasser sollte ungefähr die Temperatur der Rotweinflüssigkeit haben.
Das Wasser zum Kochen bringen, den Topf mit einem Deckel verschließen und die Temperatur soweit reduzieren, dass das Wasser noch leicht kocht. Mit geschlossenem Deckel ca. 20 Minuten einkochen, dann die Gläser entnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Rotwein-Zwetschen, eingeweckt
Quelle: Mama

Kommentare:

Ilka - Die Welt der kleinen Dinge hat gesagt…

Hach, Steph, mach ruhig weiter mit dem Einwecken. Ich find das soo schön anzusehen, deine Gläschen, und ich werd jedes Mal ein bisschen neidisch. Ich will auch!! Irgendwie fehlt aber die Zeit, und so wirds bei mir im Winter wohl kein Zwetschgenkompott, sondern dann halt doch wieder Schokolade geben...
Liebe Grüße
Ilka

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Ich habe einen Zweig Rosmarin reingesteckt. Hab noch nicht gekostet. Mit Einwecken hab ich`s eigentlich nicht so, aber Ommas Pflaumenbaum musste geplündert wrden.

Oslo hat gesagt…

Hallo Steph!
Das sieht alles soo lecker aus... Einwecken ist ja so angesagt, selbst auf dem Titelbild vom IKEA Katalog scheint das Weckfieber ausgebrochen zu sein. Ich find´s schön!
Weck on!!!
Liebe Grüße,
Christiane

Steph hat gesagt…

@ Ilka
So langsam geht bei mir nichts mehr, das Vorratsregal ist voll ;-)

Jetzt wird nur noch eine weitere Ladung Zwetschen eingeweckt, kleine Geschenkgläschen Knoblauchconfit und am Wochenende Ochsenschwanzragout, dann bin ich auch durch mit meinem Einweckprogramm und alle Gläser sind voll :o)

@ Schnick
Das ist eine tolle Idee, werd ich auf jeden Fall ausprobieren!

@ Christiane
Ha, das haben die sich eindeutig bei mir abgeschaut - olle Nachmacher! ;o)

Shaggy059 hat gesagt…

Hallo liebe Steph,

ich habe deinen Blogg vor einiger Zeit entdeckt und bin vollkommen begeistert. Ich habe auch gleich deine Rotwein-Pflaumen nach gekocht. Nun habe ich aber ein Problem. Bei meinen Gläsern ist der Inhalt beim einkochen anscheinend über gekocht, also die Gläser sind zu aber es fehlt einiges an Flüssigkeit. Sind die jetzt trotzdem gut? Ich trau mich gar nicht eins auf zu machen :( Was habe ich denn falsch gemacht? Zuviel Wasser im Topf gewesen?

Liebe Grüße,
Maja

Konrrad Kugler hat gesagt…

Griaß Di God, Steph,

i woaß, daß i daher kumm, wia die Alt Fasnet. (Diese Redensart gibt es im Schwarzwald und bezieht sich wahrscheinlich auf die Basler Fasnet, die eindeutig gegen katholische Bräuche gerichtet war, weil sie am Aschermittwoch und mit der schrägen Guggemus(k) "zelebriert" wird.

Ich bewundere Dein schönes Eingekochte. Und Deinen Verfahrenstip werde ich mir merken. Aber Deine Vorarbeiten erscheinen mir als übertrieben. Die Gläser sterilisieren, die dann doch in kochend heißem Wasser stehen, ist unnötig. Steril muß nur Operationsbesteck sein.

Anonym hat gesagt…

Wie lange halten sich die Rotwein Zwetschgen im Glas?😊 Lg Annika

Tine hat gesagt…

Dieses Jahr mach ich sie mir auch wieder... :) Stimmungsaufheller in der kalten Jahreszeit kann man immer gebrauchen ;) ich denke ich werd dieses jahr mal n bisschen mehr davon machen, nur so zur sicherheit lg tine

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben