Blogroll

Schwedenwoche, Tag 3: Glasmästarsill (Glasbläserhering)

An eingelegtem Fisch kommt man, wenn man sich mit schwedischen Spezialitäten beschäftigt, natürlich nicht vorbei. Für einen wönzigen Moment habe ich ja noch geschwankt, ob ich mich nicht doch mal an hausgemachtem Surströmming versuchen soll - soweit geht meine Experimentierfreude dann aber doch nicht ;o)
Außerdem wohne ich ganz ganz gerne in unserer kleinen Dachbutze und würde mir nur ungern etwas anderes suchen müssen. 

Glasmästarsill (Glasbläserhering)Die für dieses Rezept benötigten Salzheringe gibt es oft nur noch auf Bestellung beim Fischhändler, weil sie heutzutage nicht mehr soooo oft verlangt werden. Ruft daher vorher unbedingt bei Eurem Fischhändler d.V. an, damit der die Heringe evtl. bestellen kann - kauft nicht diesen eingeschweisten Kram aus dem Supermarkt, das ist wirklich nicht mit dem Hering vom Fischhändler zu vergleichen. 

Was fällt Euch eigentlich ein, wenn Ihr an schwedische Spezialitäten denkt? Ich hab mir zwar eigentlich schon mein Wochenprogramm (die Schwedenwoche soll ja bis einschließlich Sonntag gehen) zusammengesucht, falls Ihr aber noch eine grandiose Idee habt, könnte ich meine Pläne evtl. nochmal über den Haufen werfen - eine meiner leichtesten Übungen :o)
Salzhering, filetiertZutaten
5 Salzheringe, filetiert
250 ml Rotweinessig
300 ml Wasser
100 g Rohrohrzucker
1 rote Zwiebel
1 Karotte
10 g frischer Ingwer
10 g Meerrettich
1/4 Bund Dill
1 TL schwarze Pfefferkörner
1 TL Pimentkörner
2 TL gelbe Senfkörner
1 TL Koriandersaat
4 Lorbeerblätter

Zubereitung
gewässerter SalzheringDie Salzheringsfilets unter fließendem kalten Wasser gründlich abspülen, anschließend für ca. 12 Stunden in kaltem Wasser wässern. Nochmals gründlich abspülen und trocken tupfen.
Den Essig zusammen mit dem Wasser und den Gewürzen zum Kochen bringen und Rühren, bis der Zucker komplett aufgelöst ist. Beiseite stellen und vollständig abkühlen lassen.
Die Heringe in ca. 3 cm breite Streifen schneiden, die Karotte und Zwiebel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ingwer und Meerettich ebenfalls schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden. 
Die Heringsstücke abwechselnd mit dem Gemüse in einem Glas schichten, zwischendurch den Dill dazugeben. Den erkalteten Essigsud darübergießen, so dass die Zutaten komplett bedeckt sind. 
Verschlossen im Kühlschrank 4 Tage ziehen lassen, dann schmecken sie am Besten. Glasmästarsill ist mindestens eine Woche haltbar.
Abgewandelt nach einem Rezept aus: Alles Hausgemacht! (Affiliate-Link)

Kommentare

  1. Ein Freund hat mal Reissuppe gemacht und die war angeblich schwedisch. Daran muss ich dann denken ;)

    AntwortenLöschen
  2. Janssons Versuchung? Nicht originell, aber gut.

    AntwortenLöschen
  3. Sieht toll aus, danke fürs Rezept.

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein Wahnsinns-Foto, das erste! Wie bei den alten Meistern...toll!

    AntwortenLöschen
  5. das sieht lecker aus, das stellte ich mir auch recht gut vor für so einen Sommerabend auf dem Balkon.
    das werde ich wohl auch probieren, Samstag ist wieder Fischmarkt :-)

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem der Fischladen um die Ecke endlich mal dran gedacht hat, die Salzheringe für mich mitzubestellen, konnte ich sie zu Glasmästarsill verarbeiten :)
    Gestern probiert, und ich muss sagen: Es hat sich gelohnt, der Meerrettichwurzel hinterherzulaufen und sie im vierten Laden endlich zu finden. Der Hering schmeckt einfach genial.
    Danke für das Rezept!

    Julia

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept sieht klasse aus! Da ich frischen Hering direkt aus der Ostsee verwenden möchte: wie macht man Salzheringe selbst? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ein wundervolles Foto, Steph! Mit Fisch kannst du mich ja eher nicht so kriegen, aber die Gesamtkomposition gefällt mir sehr gut. Würde vielleicht sogar probieren :)

    Viele Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!