Gâteau Victoire

Familienzuwachs muss anständig gefeiert werden und wie ginge das wohl besser, als mit einem Schokokuchen? 
Obwohl, Schokokuchen ist vielleicht das falsche Wort, viel zu banal. Dieser Kuchen ist im Prinzip eine riesengroße Praline. Kein Gramm Mehl ist drin, dafür lauter gute Zutaten, die direkt von der Kuchengabel auf die Hüften wandern. Schokolade, Sahne, Zucker und Eier und zu guter Letzt noch ein ordentlicher Schluck Whisky ... Es muss sich ja schließlich auch lohnen, oder?

Wenn Ihr also...
  • noch mitten in der Fastenzeit oder
  • auf dem steinigen Weg zur Bikini-Figur seid oder
  • Schokolade gar für komplett überbewertet haltet
... Augen zuhalten, rückwärts rausgehen, nicht zurückschauen und morgen wiederkommen - Zack Zack! ;o)

Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen (ich weiß, ich hab's schon hundertmal geschrieben), verwendet für diesen Kuchen keine billige Kuvertüre oder Schokolade, das rächt sich ganz schnell. 
Der Geschmack mag zwar ganz ok sein, da geht aber noch viel mehr und zwar, wenn Ihr eine wirklich richtig gute Schokolade verwendet. Diesen Kuchen gibt es ja nicht jeden Tag (das ginge auch gar nicht, weil Ihr sonst binnen kürzester Zeit nicht mehr durch die Tür passen würdet), sondern er ist eher ein Feiertagskuchen oder auch ein schönes Dessert zu einem leckeren Menü, da darf es dann auch mal etwas Besonderes sein. 
Ich mag besonders gern Valrhona-Schokolade, aber natürlich kann es auch jede andere gute Schokolade sein - schaut einfach mal, was Ihr so bekommt. 

Im Originalrezept (dazu komm ich später noch) ist als Schnappes Rum, Cognac oder Port angegeben, da mein Mitesser aber ein begeisterter Whiskysammler und -trinker ist (in Maßen, nicht in Massen ;o) ), bot sich natürlich ein leckerer schottischer Single Malt an. Auch wenn ich selbst keinen Whisky trinke, die Kombination Whisky und Schokolade mag ich sehr gern und nutze jede Gelegenheit, die Whiskyvorräte meines Mitessers zu schmälern und hier und da einen kleinen Schluck (oder gern auch etwas mehr) an alle möglichen Schokoladendesserts zu geben.
Whiskytrinker werden es wissen, DEN Whisky gibt es nicht, die Palette der Aromen- und Geschmacksrichtungen ist besonders beim Single Malt nahezu endlos. Jede Region Schottlands bringt für sich typische Whiskys hervor, so dass hier es hier natürlich sehr darauf ankommt, den richtigen zu erwischen. Ein Schokoladendessert oder -kuchen, der mit einem rauchig-torfigen, evtl. gar nach Phenol schmeckenden Islay-Whisky aromatisiert wird, kann nix werden, da muss ein anderer ran. 
Einer meiner absoluten Favoriten für alle Schokogeschichten ist eigentlich der Balvenie, von dem mein Mitesser verschiedene Abfüllungen hat. Diesmal hab ich eine, in seinem Bestand noch sehr neue 15jährige Single Cask-Abfüllung verwendet und war ausnahmslos begeistert - perfekt!  Aber auch ein Springbank oder Mortlach würden super passen.

Beim Aufschlagen der Eier kommt es darauf an, wirklich bis zum Äußersten zu mixen. In der Rührschüssel unten sind nur die 6 Eier und der Zucker verquirlt, das Volumen sollte sich schlussendlich also vervielfacht haben. Ich kann das sehr schlecht einschätzen, aber ich würd sagen, dass es sich auf jeden Fall verzehnfachen sollte und erst richtig ist, wenn die Masse eine Zabaione oder souffléähnliche Konsistenz hat.

Natürlich bringt die ganze Mixerei der Eier nur etwas, wenn man beim anschließenden Unterheben der Schokoladenmasse wirklich vorsichtig ist und nicht zuviel rührt, seid daher wirklich behutsam und rührt lieber einmal weniger als zuviel.

Zutaten
340 g Schokolade 70%, gehackt
180 ml Sahne
50 ml Whisky (Balvenie Single Barrel 15 Jahre)
6 große Eier
100 g brauner Zucker
1 Prise Salz
Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung
Den braunen Zucker mit einem Zerkleinerer so fein wie möglich mahlen. Je feiner er ist, desto besser und schneller löst er sich beim Mixen mit den Eiern auf.
Die Sahne in einem Topf erwärmen und die gehackte Schokolade darin bei geringer Hitze unter Rühren schmelzen. Whisky unterrühren und von der Platte ziehen.
In der Zwischenzeit mit dem Mixer die Eier, den gemahlenen braunen Zucker und das Salz solange schaumig mixen, bis die Konsistenz einer Zabaione ähnelt.
Langsam und behutsam die Schokoladenmischung unterheben und nur solange Rühren, bis sich alles miteinander vermischt hat. 

Die Masse in eine gebutterte und mehlierte Springform einfüllen und den Kuchen im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, bis die Masse gestockt ist.
Abkühlen lassen und beispielsweise mit einer Fruchtsauce (ein Himbeercoulis passt ganz hervorragend) servieren. 

Über das Rezept bin ich auf der Suche nach einem neuen "Chemo-Buch" gestoßen, als ich nämlich bei Amazon einen Blick in David Lebovitz' Buch "Ready for Dessert" geworfen habe. Anders als bei den meisten Kochbüchern, bei denen der Blick ins Buch oft aus dem Cover, Inhaltsverzeichnis, Impressum und Rückseite besteht, kann man hier schon richtig viele Rezepte einsehen. Fazit: Ist demnächst unbedingt an der Reihe!
Für alle, die es interessiert, bisher hab ich mir für die zurückliegenden Chemos folgende Bücher gekauft:
  • Nicole Stich - Geschenke aus der Küche
  • Hugh Fearnly-Whittingstall - River Cottage Everyday
  • Daniel Stevens und Hugh Fearnley-Whittingstall - River Cottage Bread 
  • Pam Corbin und Hugh Fearnley-Whittingstall - River Cottage Preserves
  • Pam Corbin - River Cottage Cakes  
  • Marcella Hazan - Die klassische italienische Küche
Das Buch für die nächste Chemo ist auch schon bestellt, diesmal wird es "Rezepte aus dem Obstgarten" von Valérie Lhomme sein - ich freu mich schon drauf! :o)

Nachtrag 
Ich hab völlig vergessen zu erwähnen, dass ich den Kuchen am nächsten Tag sehr viel leckerer fand, als am Tag des Backens. Er zieht dann über Nacht im Kühlschrank richtig durch und das Whiskyaroma entwickelt sich.

Kommentare:

The Vegetarian Diaries hat gesagt…

also wer mit whisky kocht / backt hat bei mir ja direkt schon mal jede menge pluspunkte. wenn es dann auch noch ein guter whisky wie diser ist umso mehr ;)

lg
the vegetarian diaries

Sarah hat gesagt…

Ohhhh, was soll man dazu nur sagen/schreiben???
Ich kenn den Kuchen ohne Sahne, er ist dann nicht gaaaaanz so gehaltvoll *zwinker*
Muss jetzt die Seite schließen, das Gesabbere ist ja nicht besonders gut für die Tastatur ;-)

VLG
Sarah

mafalda hat gesagt…

Ich kann mir auch gut nen Locke´s drin vorstellen. Und n Löffelchen Zuckerrübensirup :) Ich denke mal, das werd ich dann am Freitag zur Geburtstagseinladung backen und dann anschließend berichten :)

Elly hat gesagt…

Was soll man dazu sagen? Mir fällt da nur ein: hmmmm.... lecker.... haben-will ;)
Lg Elly

Manu hat gesagt…

Na super!!!

KANN MAL JEMAND DEN SABBER VON DER TASTATUR MACHEN?!

LG

Frau V hat gesagt…

Ich muss mir ganz dringend abgewöhnen, deine Posts vor dem Frühstück zu lesen....ich seber mich schon wieder voll....

Restaurant am Ende des Universums hat gesagt…

Ich werde jetzt den ganzen Tag deinen Kuchen anschmachten! Danke auch! ;-)

Liebe Grüße!
A.D.

Paule hat gesagt…

Solche Rezepte sind bei uns immer herzlich willkommen ;-) Ich wollt grad sagen, ohne Butter und "nur" mit Sahne hält sich das Üppige doch in Grenzen, aber ich fürchte die Butter hat sich bei der Zutatenliste aus dem Staub gemacht :)
Auf jeden Fall ein würdiges Rezept den Familienzuwachs zu feiern.

Steph hat gesagt…

@ tVD
Wenn schon Whisky, dannn auch ein guter :O)

@ Sarah
Dafür hat Deine Version sicher Butter drin, oder? ;o)

@ mafalda
Aaah, irischer Whisky! Dat darfste nich in Gegenwart meines Mitessers sagen, der mag den nich ;O)

@ Elly
So früh am Morgen is das gar nich gesund!

@ Manu
Merke, bevor Du nen Foodblog aufrufst, immer n Lätzchen parat legen ;O)

@ Frau V
Schokokuchen vor dem Frühstück - das geht doch gar nicht ;o)

@ A.D.
Immer wieder gerne ;o)

@ Paule
Die Butter hat sich im Text irgendwie reingemogelt, gehört da gar nicht rein, das böse Zeugs!
Hab's gleich mal korrigiert, vielen Dank fürs Aufmerksammachen!

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Schokolade ist für die Frühjahrsdiät nicht wirklich das Richtige, wie du richtig festgestellt hast, aber diese traumhafte Torte wird halt nicht an uns vorüber4 gehen können.

Katie hat gesagt…

1. Das sieht so lecker aus, dass ich augenblicklich anfangen könnte zu weinen.
2. Ich wünsch dir von Herzen, nur noch rasend wenig Bücher bestellen und lesen zu müssen und wenn doch, dann zu anderen Anlässen.

Ganz lieben Gruß aus HH Dulsberg

Katie

Ronja hat gesagt…

Zunächst möchte ich mich dem zweiten Wunsch von Katie anschließen.
Dann möchte ich Dir mitteilen, dass ich am Wochenende (wie schon unter dem Post zur Balsamico-Zwiebel-Marmelade angekündigt habe) das Knoblauch-Confit gemacht habe und auch davon restlos begeistert bin. Und jetzt auch noch so ein Schoko-Kuchen (wahrlich einer Siegesfeier würdig)! Dabei wollte ich zum Wochenende eigentlich Deine Panna Cotta machen und habe mir dafür (bei Vinh-Loi) Agar-Agar gekauft (jetzt doch eher den Kuchen?). Ich habe dein gesamtes Blog von 2011 bis 2008 innerhalb einer Woche gelesen und bin restlos begeistert, vielen Dank für Deine Mühe und die Liebe, die Du hier hinein steckst, ich habe ein neues Blog, das ich nun täglich ansehen werde und der Nachbau Deines Nudelbaums ist auch schon in Planung (Du hast mich so mit Deinen Rezepten eingenommen, dass ich mir beim Asia-Einkauf auch gleich Panko mitgenommen habe). Also nochmals: Vielen Dank und mach weiter so.

Il Frullino hat gesagt…

Zum Glück habe ich nicht viel gesehen, bin ich doch gleich wieder mit geschlossenen Augen rückwärts rausgewankt...*heul*. Aber nach meiner Fastenzeit, an Ostern, da isser dran, und den esse ich gaanz alleine, jawoll!!!
Ich hätte so gerne mal Valrhona-Schokolade, aber ich konnte sie bis jetzt noch nirgends entdecken :-(

Birgit hat gesagt…

Ich verwende auch Valhrona. Finde die einfach unschlagbar. Und ich muss dir 200% zustimmen, dass es sich auszahlt kein billiges Allerweltsprodukt für solche Köstlichkeiten zu verwenden.

Aus River Cottage Everyday habe ich auch schon einiges gemacht. Wie findest du denn die anderen River Cottage Bücher?

P.S. Gratulation zur Kamera und viel Freude damit...

Steph hat gesagt…

@ Magdi
Keine Chance, dieser Kuchen kriegt sie alle - zumindest die, die Schokosüchtig sind ;o)

@ Katie
Bloß nicht weinen, soooo dolle is der Kuchen nu auch nicht - im Gegenteil, ganz übel der Kuchen, da lohnt sich keine Träne ;o)

Vielen Dank für die lieben Wünsche, 4 Bücher werden es noch, dann hab ich die olle Chemo hinter mir ...

Viele Grüße über die Alster!

@ Ronja
Hach wie schön, noch ne Hamburgerin :o)
Dein Kommentar hat mich richtig gerührt, vielen Dank! Du hast Recht, in diesem Blog steckt ne ganze Menge Herzblut, ist quasi mein zweites Wohnzimmer, bzw. Esszimmer ;O)
Toll, dass Dir das Confit auch so gut gefällt, ich muss gleich auch noch eine ordentliche Portion zubereiten. Das letzte Confit hab ich im Herbst gemacht, als die Kräuterhexe aufm Isemarkt noch wunderschönen violetten Knoblauch hatte und es hat sich bis jetzt gehalten - nu isses aber leer und ich hab letzte Woche wieder ein Kilo Knoblauch bei ihr erstanden. Jedes Mal wundert sie sich, dass ich solche Unmengen Knoblauch kaufe ;O)
Übrigens klasse, dass Du Dich im KuLa nun so gut auskennst, wenn ich mal was suche oder ne Frage hab, weiß ich ja an wen ich mich wenden muss ;o)

@ IlFrullino
Valrhona-Schokolade bekommt man auch im Versandhandel. Ich komm grad nicht auf den Namen, aber ich schau mal, irgendwo hab ich den Katalog noch liegen.
Übrigens wirst Du den im Leben nich alleine aufessen können - nach einem Stück streichste die Segel, das kann ich Dir jetzt schon sagen ;O)

@ Birgit
Ich liebe die River Cottage-Bücher, allesamt! Die drei Handbooks sind gebundene Kleinformate, die aber nur so vor tollen Rezepten strotzen. Anfang der Woche hab ich ein Apple Lemon Curd-Rezept draus gemacht und bin restlos begeistert. Auch das Brotbuch, das ich mittlerweile an meine Mama weitergegeben hab und mir selbst erstmal wieder bestellen muss, ist grandios. Eindeutig meine momentanen Lieblings-Kochbücher, genauso wie das Everyday.

Thea hat gesagt…

Zuerstmal wünsch ich dir von Herzen,dass Du nur noch ganz, ganz wenig Bücher bestellen und lesen musst.Oder wenigstens dann zu besseren Anlässen.
Dann möchte ich mich sehr herzlich für das tolle Rezept bedanken und auch bei der Gelegenheit danke sagen für all die Mühe die Du Dir hier machst und dass wir soooo super Rezepte uns *mopsen* dürfen.
Bei mir wird *Bannf* in den Kuchen *fliessen*.:-)
GlG,
Thea

Ellen hat gesagt…

Werde ich für meine Noch-Nicht-Schwiegereltern backen - sie werden ihn lieben und mich danach wegen der vielen Kalorien hauen. ;-)

Steph hat gesagt…

@ Thea
Wird langsam Zeit, dass die Chemo vorbei ist - ich hab keinen Platz mehr für noch mehr Bücher ;o)

Mein Mitesser ist ganz angetan von Deiner Whiskyauswahl, einen Bannff hat er bisher noch nicht trinken können.
Ich hoffe, Dir wird der Kuchen ebenso gut schmecken wie uns!

Andrea hat gesagt…

ich würde gerne wissen für welche kuchenformgröße die menge gedacht ist? für eine 26er springform? vielen dank für die antwort!

Steph hat gesagt…

@ Andrea
Für eine ganz normale, handelsübliche Springform

Heike hat gesagt…

wow..den bck ich meinem Mann zum Geburtstag..LGHeike

pixelisa hat gesagt…

ich glaub ich hab mich gerade neu verliebt :D vllt werd ich ihn nächstes we mal backen...heute mach ich erstmal macarons =)

grüße
lisa
(http://pix-l-isa.blogspot.com)

Mini-Küche hat gesagt…

Wow....Sünde! :)

Momentan verzichte ich auf Kohlehydrate....aber nur Abends. Zum Glück isst man Kuchen ja meist am Nachmittag ;)
Und ich will Sahne dazu, vieeeeel Sahne. Ist dann doch auch schon egal

Steph hat gesagt…

@ Lilly
Das is nich Dein Ernst, zu diesem Kuchen auch noch Sahne?
Alle Achtung, das wird Schwerstarbeit :o)

Ninifaye hat gesagt…

Ich back ja mit Vorliebe in Weck-Gläsern - eignet sich vor allem als Geschenk. Hat jemand schon Erfahrungen gemacht, wie sich der Teig in kleineren Backformen verhält? Längere oder kürzere Backzeit oder andere Temperatur?

Anonym hat gesagt…

Der Kuchen schaut ja wirklich super aus!
Gibt es eine Möglichkeit ihn auch ohne Whiskey zu backen? Durch welche Zutat müsste man dann den Whiskey ersetzen? Oder lässt man den Whiskey dann einfach nur weg?
Liebe Grüße!

Steph hat gesagt…

Ich würd den Whisky einfach durch nen entsprechenden Schluck Sahne austauschen, dann passt das schon.

Sonja hat gesagt…

Gestern nachgebacken:
http://complimenttothechef.com/gateau-victoire
Sehr lecker!

Anonym hat gesagt…

wie groß ist die kuchenform, die du benutzt hast?

*violet

Steph hat gesagt…

@ violet
Ich verwende eine ganz normale, handelsübliche Spingform.

Anonym hat gesagt…

Wooohooooooooooo!!! Was für ein geniales Rezept! Ich hab' den Kuchen gestern Abend gebacken und über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Das ist der beste Schokoladenkuchen, den ich je gegessen hab'! Vielen Dank für dieses tolle Rezept!!!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben