Mayonnaise

Meine erste "Begegnung" mit Mayonnaise ist noch gar nicht allzu lange her, denn bevor ich vor einigen Jahren vom Kochvirus infiziert wurde und Mayonnaise selbstgemacht hab, war mir diese glibbrige, fette Pampe aus dem Glas oder der Quetschflasche mehr als suspekt - hätt ich im Leben nicht runtergekriegt. 
Logisch, ich hab den Nudelsalat meiner Mama gegessen und da ist neben Joghurt auch Mayo drin, aber so pur zu Fritten oder als Dipp... Nee, das ging gar nicht. 
Nachdem ich mir dann vor ein paar Jahren meinen mittlerweile heißgeliebten und vormals als völlig überflüssig verschrieenen Zauberstab zugelegt hatte, musste natürlich irgendwann auch mal ne Mayo sein. Gehört schließlich zum Standard-Repertoire des Zauberstabes, da musser schon mal ran.
Was soll ich sagen? Liebe auf den ersten Dipp! Ja, ich liebe (selbstgemachte) Mayonnaise - am liebsten würd ich sie auf jedes Käsebrot schmieren und könnte ganze Menüs um die Mayo an sich basteln. Leider sieht das mein Magen nicht so, daher gibt's natürlich nicht jeden Tag Mayo. Nehein, auch nicht jeden zweiten! ;o)

Mittlerweile hab ich selbstverständlich schon mal gekaufte Mayo probiert, als Pommes Schranke in der Eppendorfer Grillstation - man muss ja wissen, wovon oder wogegen man anredet, mein Vorurteil hat sich aber nur bestätigt. Gekaufte Mayo geht nu wirklich ganz und gar nicht! Gruselig, einfach nur gruselig. 
Nu is Mayo ja nix Neues im KuLa, ich hab im letzten Jahr schon einmal die eifreie Variante gebloggt, die geradezu perfekt für sommerliche Salate ist und am Anfang meiner Bloggerkarriere auch schon einmal eine Curry-Mayo, eine ganz normale Mayo gibt's aber noch nicht - schon gar nicht in einem eigenen Beitrag und den hattse auf jeden Fall verdient! Daher, und damit alle, die immer noch dieses Schmiermittel ausm Glas kaufen es erfahren, also ein Beitrag nur für die Mayo, meine heimliche Liebe ;o)

Ob ich ein Vollei oder nur das Eigelb verwende, mach ich immer von der benötigten Menge Mayo abhängig, funktionieren tut es sowohl mit, als auch ohne Eiweiß. 
Ab und zu kann es aber mal vorkommen, dass eine Mayo nicht bindet, dann kann man mixen und mixen soviel man will und auch mehr Öl bringt rein gar nichts - die Mayo bleibt flüssig. 
Wenn ich beispielsweise Eier von meinem Gemüsehändler um die Ecke für die Mayo verwende, weiß ich schon vorher, dass sie nichts wird - klappt einfach nicht, bleibt immer flüssig wie Wasser.  Natürlich verwende ich die Eier gar nicht mehr erst für Mayo, aus Schaden wird man ja klug, als ich aber neulich noch 2 Eier hatte und die erste Mayo mal wieder nichts wurde, hatte ich eine Eingebung - Milch! Schließlich ist das Ei gar nicht zwingend notwendig, sondern nur eine Geschmacksfrage. Ein kleiner Schluck Milch genügte und schwupps war die Mayo gebunden... Zauberei! :o)
Solltet Ihr also auch mal an so renitente Eier geraten, mit Milch sind sie zu zähmen ... 

Zutaten
1 Eigelb oder ein Vollei
je nachdem, ob ein Eigelb oder Vollei verwendet wird, bis zu 250 ml Rapsöl
1 TL grober Senf
Salz und Pfeffer
Ein Spritzer frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung
Je nach gewünschter Mayonnaisenmenge ein Eigelb oder ein Vollei in ein hohes Gefäß geben. Öl und Gewürze dazugeben und mit dem Stabmixer solange mixen, bis die Mayonnaise fest ist. Je mehr Öl man dazugibt, desto fester wird die Mayonnaise, bei einem Vollei benötigt man also entsprechend mehr Öl.


Zusätzlich kann man die Mayo natürlich noch mit einer unendlichen Anzahl von Zutaten abschmecken. Wasabi, Kapern, Anchovis, Tomatenmark, Knoblauch, frische Kräuter, usw. zaubern ganz fix Abwechslung in die Mayonnaise.   

Tipp: Wird die Mayonnaise partout nicht fest, einfach einen Schluck Milch dazugeben, das hilft in den meisten Fällen sofort.  

Kommentare:

Sarah hat gesagt…

Oje, Mayo ist eines der wenigen (wenn nicht sogar das EINZIGE) Dinge, die mein Mann wirklich besser kann als ich :-(
*Hoil* aber was will man machen, probieren, probieren, probieren...
Vielleicht klappts bei mir mal, wenn ich alt und grau bin :-)
Grüßle Sarah

Frau V hat gesagt…

Hallo Steph,

hoffe dir geht´s wieder einigermaßen?!!? :)

Die Mayo-Pampe aus der Tube mag ich auch nicht, aber selbstgemacht schmeckt das Zeug ganz lecker. Leider macht mein bescheidener kleiner Mixstab da keine Kunststücke mit...alle Mayo-Versuche endeten bei mir bis jetzt eher im Stadium Salatsoße. Vielleicht sollte ich mir auch mal das Modell zulegen, das du da hast (ist doch bestimmt der "echte" von ESGE, oder? *g*)!? Meine Mum schwört drauf, und nich nur für Mayo. :)

Ich wünsch dir nen schönen Tag!
Sabine

Mel P. hat gesagt…

dass das zeuch aus dem glas gar nicht geht, da stimme ich dir voll und ganz zu...am allerschlimmsten, wenn sich auch noch süßstoff drin befindet. gruselig.

jedenfalls: ich mache mayo immer noch von hand. mit dem schneebesen. eigentlich gibt es da nur zu beachten, dass eier und öl ca. die gleiche temperatur haben sollten.

aber die methode mit dem esge werde ich demnächst mal testen! bisher hab ich den zauberstab nur zum pürieren und milch aufschäumen benutzt...

Barbara hat gesagt…

Da hatte Petra von Chili und Ciabatta sogar mal ein Video gemacht, damit wir alle sehen, wie einfach das wirklich geht. Seitdem mache ich die auch nur noch mit dem Zauberstab.

Den Tipp mit der Milch merke ich mir. :-)

andruschka hat gesagt…

Anstelle von Milch kann man auch einen schluck lauwarmes Wasser nehmen, das reicht schon ;)

zorra hat gesagt…

Ob der Trick mit dem Schluck Milch auch bei der Mayo ohne Ei funktioniert? In letzter Zeit will die bei mir nämlich auch teilweise nicht dick werden. Ich werde es versuchen.

Katie hat gesagt…

Ganz zufällig bin ich hier gelandet. Über den Twitter Eintrag eines anderen Blogs, auf dem ich ebenfalls mal ganz zufällig landete und seitdem regelmäßig verfolge.

Ich find's herrlich. Die Fotos, den Text, die Ideen. Fast schon unverantwortlich.

Eben war noch voll des Hungers, bereit demnächst zum Bäcker zu marschieren und mir schnöde Brötchen zu schmieren. Welch Frevelei, denk ich mir jetzt. Aber solang du dich nicht bereit erklären würdest, meiner Küche einen Besuch abzustatten und mir Köstlichkeiten bis ans Bett zu reichen, werd ich damit wohl vorlieb nehmen müssen. Hachja...

Einen schönen Tag wünsch ich dir von HH nach HH (wenn ich das richtig gelesen hab)

Katie

nata hat gesagt…

Die Eifreie Mayo habe ich schon von Dir übernommen, denn für schwülwarme Sommertage ist mir das irgendwie sicherer. Aber auf die Idee, eine geronnene Mayo damit zu kitten, wäre ich trotzdem nicht gekommen. - Danke für den Tipp!

Mein Hauptargument gegen gekaufte Mayo sind immer die angebrochenen Gläser im Kühlschrank. Die stehen da ewig rum und keiner isst sie leer. Bäh!

Alice hat gesagt…

Dip-Mayo habe ich noch nie selbst gemacht, aber für Salate mache ich sie immer selbst und die bindet prompt selten (was am Salat im Endeffekt egal ist). Dennoch drück ich dich jetzt ganz lieb für diesen Tipp mit der Milch :) DANKE!

Il Frullino hat gesagt…

Ich finde Mayo aus der Tube und dem Glas auch richtig schlimm, deshalb habe ich mich an selbst gemachte noch gar nicht herangetraut. Das sollte jetzt wohl anders werden...isch berischte! ;-)

The Vegetarian Diaries hat gesagt…

vielen dank für diese ausführliche anleitung :)

lg
the vegetarian diaries

Dinkelhexe hat gesagt…

Genauso mache ich Mayo und Remoulade auch ... mit dem Stabmixer

Liebe Grüßle, Renate

Galuge hat gesagt…

Den Tipp mit dem Zauberstab werde ich einmal ausprobieren. Bis jetzt habe ich es immer so gemacht, wie ich es in meiner Kindheit gelehrt bekommen habe. Eigelb und Öl die gleiche Temperatur und das Öl nur gaaaaaaaaanz langsam dazu geben und rühren,rühren,rühren...
Und jetzt noch mein Lob für die tollen Beiträge. Ich lese schon lange Zeit immer wieder gerne mit!
Weiter so!!!

petra hat gesagt…

Die Mayo mach ich auch so, hab ich vor langer Zeit mal bei irgend einem Fernsehkoch gesehen. Der Milchtip ist gut, kannte ich nicht, danke. Knobi kommt auch gut in der Mayo!

Anonym hat gesagt…

Call_Me_Ishmael sacht !

wer bedenken hat und sich unsicher ist ,,,kann das Ei vorher kochen und dann das gekochte Eigelb nutzen ,,,selbe Effekt ,,,und der Geschamck ...naja watt soll ich sagen ,,,ist halt etwas intensiver !

btw....die kombination Olivenöl und Stabhubschrauber ,,,,ergibt ein ungeniessbare Plörre ,,,manche Produkte reagieren halt äusserst bitter auf ihre Fressfeinde !!


Gruss J.

Steph hat gesagt…

@ Sarah
Das kannste doch nich auf Dir sitzen lassen, also nix wie ran an die Mayo ;o)

@ Frau V
Mir geht's wieder sehr gut, vielen Dank der Nachfrage :O)

Mein Zauberstab is n ESGE, haste richtig gesehen. Der hält aber wirklich, was er verspricht - super verarbeitet und dazu noch sehr leistungsstark. Ich nutze auch sehr gern den Zerkleinerer, der bei mir im Set dabei war. Der hat ne ideale Größe und eignet sich ganz toll zum Hacken/Mahlen von Gewürzen und Co.

@ Mel
Mit nem Zauberstab ist eine Mayo tatsächlich nur ne Sache von Sekunden, das geht so ratzfatz, so schnell kannste gar nicht gucken ;O)

@ Barbara
Klasse Video! Besonders toll find ich ja, Petra mal zu hören und nicht nur zu lesen :O)
Vielen Dank für den Link!

@ andruschka
Vielen Dank für den Tipp

@ zorra
Wie machst Du denn die Mayo ohne Ei? Bei meiner Version wird das Ei eh durch Milch ersetzt.

@ Katie
Herzlich willkommen im KuLa ;o)
Freut mich sehr, dass es Dir hier so gut gefällt!
Sach Bescheid, wenn ich Dir was vorbeibringen soll - so weit kannst Du ja nicht entfernt wohnen ;O)

@ nata
Hast völlig Recht, die Gläser werden nie leer und irgendwann schmeißt man sie eh weg.

@ Alice & the vegetarian diaries
Immer wieder gerne ;o)

@ Il Frulino
Ich bin gespannt!

@ Galuge
Vielen Dank!

@ Petra
Du hast Recht, mit ner Spur Knoblauch schmeckt die Mayo nochmal viel besser - völlig vergessen!

@ Ishmael
Die bittere Note vom Olivenöl kann man umgehen, indem man die Mayo erstmal mit neutralem Öl mixt und zum Schluss noch einen guten Schluck gutes! Olivenöl dazugibt, dann wird's nicht mehr bitter, die Mayo hat aber trotzdem nen leichten Olivenölgeschmack

Wenn ich eine eifreie Mayo brauche, mach ich die Milchmayo, entsprechend abgeschmeckt ist da kaum ein Unterschied schmeckbar und die Menge lässt sich noch genauer vorbestimmen.

Mini-Küche hat gesagt…

Der Tip/Trick mit der Milch ist super, das merke ich mir auf jeden Fall.
Ich bin ja mit dem Mann im Ohr aufgewachsen das Mayo ein böses, bööööööhses Teufelszeug ist, das nur dick und fett macht und nicht schmeckt, ergo gabs die als ich Kind war NIE. Für eine Burgerparty habe ich sie dann mal selbst gemacht und gemerkt: Schmeckt ja doch, Mama hat also nicht immer Recht :)
In meinem Rezept stand aber als roter Warnhinweis dass man um Himmels willen das Öl in einem dünnen Strahl mit dem Handrührer peu a peu einmixen soll - das machst du hier mit dem Zauberstab alles in einem Wisch, hab ich das richtig gelesen?

Liebe Grüße,

Lilly

mimm hat gesagt…

Naja, bei mir hat die Milch das Ergebnis auch nicht verbessert, habe dann wie immer auf die Mayo aus dem Glas zurückgegriffen. Schade

Grüße Mimm

Anonym hat gesagt…

Bei mir hats anfangs auch nciht funktioniert, aber nur weil ich zu sparsam mit dem öl war. dann gings recht schnell,a uch mit einem ganz ganz billigen pürierstab!

sagt mal wie lang hält sich selbstgemachte mayo im kühlschrank?

Steph hat gesagt…

@ Lilly
Wenn Du die Mayo mit nem Zauberstab machst, kannst Du alle Zutaten auf einmal in den Mixbecher geben und dann mit dem Zauberstab einmal durchmixen - feddich!

Entgegen vielen Rezepten hab ich auch noch keinen Unterschied festgestellt, ob die Zutaten aud dem Kühlschrank kommen oder Zimmertemperatur haben, ich verwende die Eier und den Senf immer direkt aus dem Kühlschrank.

@ anonym
Ich hab jetzt nochmal ne ungefähre Angabe zur Ölmenge zugefügt, hängt ja aber letztendlich davon ab, ob man ein ganzes Ei oder nur das Eigelb verwendet, sowie vom persönlichen Geschmack - ich mag diese stichfeste Mayo, wie man sie auch kauft beispielsweise gar nicht, sondern bereite sie immer etwas flüssiger zu.

Die eihaltige Mayo verwende ich nur am Tag der Herstellung selbst, alles andere wäre mir zu riskant. Du kannst aber auch die eifreie Mayo zubereiten, wenn Du die Mayo länger aufbewahren möchtest.
Sie hat zusätzlich den Vorteil, dass man auch ganz kleine Mengen zubereiten kann und wenn Du sie kräftig würzt, schmeckste kaum nen Unterschied.

Catabejas hat gesagt…

Vielen lieben Dank für das Rezept! Ich habe es heute mal ausprobiert, nächstes Mal wird sie noch etwas fester, aber der Trick mit der Milch hat gut funktioniert und sie war zu Kartoffeln so verdammt lecker! Das hat sogar mein Freund auf Anhieb gesagt. Bei mir sind übrigens noch zwei kleine Knoblauchzehen mit reingewandert.

Liebe Grüße
Bianca
die Dir weiter alles Gute wünscht!

Schnuppschnuess hat gesagt…

Echt? Milch rein und gut? Ach, hätte ich das mal eher gewußt, denn kürzlich ist mir die Mayo nicht gelungen. Flüssig war se, das doofe Zeug. Aber am Ende war es dann doch nicht so schlimm, wie zunächst angenommen. Ich habe die "Mayo" trotzdem an den Kartoffelsalat gekippt und das war nicht mal schlecht. Aber wenn sie so schön cremig ist, das ist natürlich noch toller.

Liebe Grüße

Coconut and Vanilla hat gesagt…

Das mit der Milch ist eine tolle Idee! Hatte erst kürzlich das Problem das sich die Aioli getrennt hat. Aber ich musste sie sowieso entsorgen, da der Knoblauchgeschmack sowas von scharf war. Übel! Guten Knoblauch zu finden ist echt eine Herausforderung...
Grüße Lena

Angelique hat gesagt…

Wenn meine Mutter Mayo mal selbst machen musste (für Nudelsalat wenn Besuch kam ...) dann gab es immer so ein Trara darum, dass ich immer dachte, es sei eines der kompliziertesten Dinge, die man in der Küche selbst machen kann ... Dank deines Posts habe ich mich gerade selbst daran versucht und siehe da: Der Zauberstab war kaum an, da war die Mayo auch schon fertig!!! :D Vielen Dank!!!

Steph hat gesagt…

Klasse, freut ich sehr, dass Deine Mayo so gut gelungen ist! :o)

Sarah von "How I met your Papi" hat gesagt…

Dein Tipp mit der Milch ist GOLD wert!!!! Ich machen schon immer meine Dressing, Soßen etc mit dem Zauberstab, demnach kannte ich das auch bei der Mayo. Aber das mit der Milch gleicht Magie *lach* SUPER, danke!!

Steph hat gesagt…

Super, das freut mich sehr, Sarah! :o)

Sarah hat gesagt…

Für den Tipp mit der Milch muss ich mich auch mal extra bedanken. Ich bin begeistert und das hat meine Mayonnaise gerettet. Dein Blog ist für mich und meine Kochabenteuer aufgrund solcher Infos unverzichtbar geworden!
Gruss von Sarah Nr. 2

Anonym hat gesagt…

Vielen lieben Dank für den Tipp mit der Milch.
Ich habe Freunden Allioli versprochen, was bisher immer funktionierte. Nur ausgerechnet eben wollte die Majo nicht fest werden. Ich habe den ersten Versuch weggeschüttet. Beim zweiten wurde es ebenfalls nicht besser. Dann habe ich den Tipp mit der Milch gelesen und das hat wunderbar funktioniert.

Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,
Laura

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben