Blogroll

Granatapfelessig

Wenn ich eine riesige Küche, inkl. Vorratsraum und natürlich auch den ensprechenden Verbrauch hätte, würde ich wahrscheinlich ständig irgendwelche Öle und Essige aromatisieren - die Möglichkeiten sind schier endlos, der Aufwand verschwindend gering und ein kleines Essig & Öl-Set ein perfektes Mitbringsel für andere Hobbyköche.
Leider hab ich weder das Eine, noch das andere. Meine Küche ist, wie Ihr wisst, winzig klein und soviel kann ich gar nicht verbrauchen und verschenken, wie ich gern zubereiten möchte - also wird nur ab und zu mal ein Essig angesetzt...

Soooo lange hab ich diesen Essig ja noch nicht im Sortiment, hab also noch keine großen Erfahrungen damit machen können - zur riesigen Schüssel Feldsalat hat er mir neulich aber schon einmal sehr gut geschmeckt. 
Ich freu mich schon auf die nächste Gelegenheit, den Essig zu verwenden. 

Zutaten
250 g Granatapfelkerne (1 großer Granatapfel)
60 g Zucker
400 ml Weißweinessig

Zubereitung
Die Schale des Granatapfels am Blütenansatz kreizweise einschneiden, mit dem Messer reinstechen und den Granatapfel auseinanderbrechen. Die Granatapfelkerne herauslösen und 250 g abwiegen. Zusammen mit dem Zucker und Essig in einen Topf geben und alles erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat - nicht kochen!

Den Essigansatz in ein verschließbares Glas füllen und für ca. 2 Wochen ziehen lassen. Den Essig anschließend durch ein feines Sieb in sterile Flaschen umfüllen. 

Quelle: Annik Wecker - Geschenke aus meiner Küche

Kommentare

  1. Dein Granatapfelessig gefällt mir sehr gut. Die Kerne lassen sich übrigens sehr leicht unter Wasser herauslösen. Claudia von Foolforfood hat das in einem sehr guten Post gezeigt, schau doch mal hier:

    http://www.foolforfood.de/index.php/tipps/granatapfel-kerne-herausloesen

    AntwortenLöschen
  2. @ Sabine
    Ich löse die Kerne lieber so, wie ich es hier schon einmal gezeigt hab - funktioniert prima!

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Essig. Den hab sich auch schon gemacht. Ganz lecker zu Feldsalat.
    LG
    Josali

    AntwortenLöschen
  4. Klasse Foto. Ich muss mich mal auf die Suche nach Granatapfel machen.

    AntwortenLöschen
  5. Bin kein großer ESsigfan aber diese sieht echt lecker aus! werde es probieren!

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Fruchtessige, momentan stehen auf dem Regal zwei Sorten Orangen-, ein Himbeer- sowie ein Erdbeeressig.

    Ob sich da wohl noch ein Eckchen für eine Flasche Granatapfelessig findet... Wenn ich die Flaschen bitte, etwas zusammen zu rücken, könnte es klappen.

    *schnellgranatäpfelundweißweinessigaufdieeinkaufslisteschreib*

    AntwortenLöschen
  7. Woah! Tolle Idee, bin gerade noch dabei die letzte Fuhre Himbeeressig zu vernichten, aber den werd ich definitiv danach ausprobieren :D

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm, ... oberköstlich! Die Bilder sind so einladend; da habe ich gedanklich schon meinen Feldsalat auf dem Tellerchen ... :)

    Übrigens: Mein Lemon Curd "schmollt" seit gestern abend im Kühlschrank. Falle nun ehrfürchtig auf die Knie, um das Keksrezept zu erbetteln ... ♥

    AntwortenLöschen
  9. Wow, die Farbe ist der Hammer! Da kommt kein anderer Essig ran...

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin bisher nur der Sirup und Ölherstellung verfallen, an Essig habe ich irgendwie nie so richtig gedacht. Scheint aber wirklich nicht so aufwendig und schwierig zu sein, wie ich mir das vorgestellt habe!

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Essig gehört unbedingt ausprobiert, ich werde mich daran versuchen,solange es noch Granatäpfel von guter Qualität gibt.Tolle Fotos!

    AntwortenLöschen
  12. Juhu, da ist er ja schon :)

    Super, vielen Dank fürs teilen, bin gespannt wie er schmeckt und wozu er verwendet werden kann. UND ich kann endlich mal Marthas Entkern-Trick ausprobieren.

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe den nicht selber gemacht, jedoch schmeckt er hervorragend zum abschmecken von Gemüse das im WOK gekocht wurde :-)
    Grüssli

    AntwortenLöschen
  14. Jaaaa - genau diesen Annik Wecker-Essig habe ich auch letzten November angesetzt! Er schmeckt sooo lecker, ich bin ständig am Naschen (ja, ich mag den puren Essig-Geschmack und stehe dazu *ggg*)

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe den Essig auch schon gemacht und verschenkt... mein Tipp: Vor dem abfüllen einmal kurz aufkochen, er schmeckte gleich nochmal so gut. Sagten auch alle Probenascher.

    Gruß Tine

    AntwortenLöschen
  16. Vielen Dank für den Tipp, Tine! :o)

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Steph

    Ich habe heute diesen Essig angesetzt - jetzt heisst es nur noch geduldig warten. Freu mich aber jetzt schon auf das Probieren ;-)

    Lieber Gruss
    Dahna

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!