Blogroll

Safran-Minz-Milchreis mit Granatapfel

All diejenigen, die das neue Jahr mit einer ellenlangen Liste guter Vorsätze begonnen haben, zu denen evtl. auch das Abnehmen zählt, verlassen den KuLa am Besten auf der Stelle, drehen sich nicht mehr um und kommen erst Freitag wieder - heut is ganz schlecht, heut gibt's Hüftgold pur :o)

Ich geb zu, der ausschlaggebende Grund, dieses Rezept nachzukochen war mal wieder die Farbe - ich kann bei Safrangelb einfach nicht widerstehen. Mal abgesehen von Schokomilchreis, gehört Milchreis eigentlich auch nicht zu meinen bevorzugten Süßspeisen. Zu schwer, nicht fluffig, selten fruchtig, irgendwie nur selten meins. 
Bei dieser Variante ist das aber anders. Durch die Minze bekommt der Milchreis eine tolle frische Note, die durch den Granatapfel noch unterstützt wird und die Sahne macht das Ganze irgendwie leichter - schon klar, das ist ein Trugschluss, ein ganz gemeiner sogar, aber es fühlt sich halt so an ;o)
Das Originalrezept stammt aus der essen & trinken, ich hab nur hier und da etwas verändert und Kleinigkeiten wie beispielsweise karamellisierte Äpfel weggelassen. 

Zutaten
600 ml Milch
1 Msp. Safranfäden
120 g Risottoreis
2-3 EL Zucker
100 ml Schlagsahne
1 Granatapfel
1 Bund frische Minze

Zubereitung
Die Milch zusammen mit dem Zucker und den Safranfäden in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Risottoreis einrühren und bei sehr niedriger Hitze unter gelegentlichem Rühren ca. 30 Minuten ausquellen und anschließend auskühlen lassen. Einige Blätter Minze fein hacken und Schlagsahne steif schlagen - beides unterheben.
Mit in Streifen geschnittener Minze und Granatapfelkernen bestreut servieren. 

Kommentare

  1. So was tolles am frühen Morgen. Steph, mein Herz, mein Bauch...was tust du mir an *heul* :-D

    Ich mache mir heute Abend auch Milchreis, aber ganz banal mit Apfelkompott :-D

    AntwortenLöschen
  2. Hachja. Himmlisch sieht das aus.
    Und eine kleine kalorische Sünde muß im Winter auch sein. :)

    AntwortenLöschen
  3. Diese Methode Granatapfelkerne zu lösen ist genial.
    Eine meiner weniger schönen Kindheitserinnerungen ist Milchreis. Ich kann ihn nicht mehr sehen. Wenn ich ihn allerdings so zubereitet bekommen hätte wie Du ihn heute anbietest, wer weiß?

    AntwortenLöschen
  4. Ich bleibe hier, denn ich hab mir nichts Abnehmmäßiges vorgenommen! :-)

    Und es gibt doch kaum besseres Soulfood als Milchreis.

    AntwortenLöschen
  5. Sieht unglaublich lecker aus! Aber ich hab da mal 'ne Frage: Wenn ich Milchreis mache, bildet sich obendrüber immer so eine dicke, eklige Milchhaut - die kann man natürlich entfernen, aber ich find das so eklig, dass der Spaß am Milchreis direkt flöten geht. Weiß jemand eine Möglichkeit, sie gleich von vornherein zu vermeiden?

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin gerade sehr neidsch, weil in meinem Kühlschrank nur dieser fertige Milchreis steht. Aber was soll man machen, wenn der Mann den falschen Milchreis (den im Becher statt den in der Packung) mitbringt?

    AntwortenLöschen
  7. Ich freu mich lieber nur an den Farben. Das ist gut, da ich a) schon ein bisschen abnehmen möchte, b) keinen Süßkram kann und c) keinen Milchreis mag. Aber dein Bild ist Klasse und ich glaube, dass da noch so einige Appetit bekommen werden.
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Videolink :)
    Somit entfällt zukünftig die sonst so große Sauerrei ;)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Das Video hätte ich mal gestern schon kennen müssen... Ich hab nämlich in der Küche eine große Sauerei veranstaltet! :)

    AntwortenLöschen
  10. ansprechendes Bild, tolles Rezept und genialer Tipp mit den Apfelkernen.

    Klasse. Grüße aus dem Schwarzwald Gaby

    AntwortenLöschen
  11. Danke für diesen Video-Tipp! Ich kannte bislang nur die Variante mit der Wasserschüssel, aber diese Methode sagt mir deutlich mehr zu.

    Milchreis ist dagegen gar nicht meins, auch wenn er so liebevoll angerichtet ist wie deiner. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Boah, für den Link mit dem Granatapfeltrick werd ich dich in meine Nachtgebete einschliessen!!!

    Vielen, vielen Dank!

    Tipp für Eva:

    Auf den fertigen Milchreis Frischhaltefolie legen. Also direkt drauf, nicht nur Topf oder Schüssel abdecken. Das funktioniert nicht nur bei Pudding :-) Oder eine dünne Schicht Zucker darüber rieseln. Dabei bildet sich aber Flüssigkeit oben drauf.

    Liebe Grüsse

    Ute

    AntwortenLöschen
  13. hallo zusammen,

    ich habe gestern diesen milchreis gemacht und was soll ich sagen: ein traum!!!
    weil ich es nicht ganz so mächtig wollte, habe ich einfach die sahne weggelassen und einen ganz banalen milchreis mit safran gekocht.

    den trick mit den granatäpfeln fand ich auch überragend - hat bei mir aber nicht wirklich funktioniert?!

    egal - der milchreis war der wahnsinn :)

    AntwortenLöschen
  14. @ Franzi
    Solang Du keinen Zimt rangemacht hast ;o)

    @ Peter
    Solch ein Kindheitstrauma bedaf einer behutsamen Aufarbeitung ;o)

    @ Eva
    Ich bin ja eigentlich eher der Pudding- oder Griesbrei-Typ, ab und zu ist Milchreis aber auch ok, da haste Recht ;o)

    @ Eva
    Wie Ute esspäter beschrieben hat, einfach Frischhaltefolie auf den fertigen Pudding/Milchreis legen und die Haut hat keine Chance.

    @ Bengelchen
    Zur Not ist der gekaufte ja auch nicht schlecht, beim nächsten Mal gibt's wieder den selbstgemachten.

    @ Frau Kampi
    Manchmal muss ein Bild reichen, das geht mir auch oft so :o)

    @ Elsa
    Gern geschehen! :o)

    @ Martina
    War der Granatapfel richtig reif? Damit die Kerne richtig rauskullern, muss der Granatapfel sehr reif sein.
    Freut mich aber sehr, dass Dir die Kombi gefallen hat :o)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!