Blogroll

Sesam-Fächerkartoffeln

So, jetzt aber schnell, ich bin spät dran. Normalerweise gibt's im KuLa ja schon morgens was zu Essen, heute immerhin noch fast rechtzeitig zur Kaffeepause ;o)
Diese Kartoffeln sind sowohl eine unkomplizierte Beilage, als auch eine leckere vegetarische Hauptspeise, wenn es mal wieder kein Fleisch sein muss/soll, denn auch ohne "Tiere essen" komplett gelesen zu haben (warum ich die Lektüre unterbrechen musste, möchte ich an dieser Stelle gar nicht so detailliert ausführen, stellt Euch einfach eine Katze mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit vor, die mal wieder heimlich etwas gefressen hat, was sie eigentlich nicht darf und der es buchstäblich zum k..... geht - das Buch lag nur zur falschen Zeit am falschen Ort...) essen wir nur sehr selten Fleisch und jede Hauptspeise, bei der man das Fleisch nicht vermisst, bzw. die auch ohne lecker ist, lässt mich nen kleinen Freudensprung machen. 

Mir reichen diese Kartoffeln zusammen mit einem leckeren Kräuterquark, Tzatziki oder einem anderen Joghurtdip vollkommen, mehr brauch ich gar nicht. 
Die Würzung kann man ganz individuell vornehmen, Nicky hat in ihrem Kochbuch beispielweise eine Version mit Kreuzkümmel und Koriander, ich mag zu Kräuterquark am liebsten eine schlichte Variante mit Pfeffer, Salz, Paprikapulver und natürlich ganz viel Sesam. 

Zutaten 
1 kg festkochende Kartoffeln 
Sesamsamen (gern auch hell und schwarz gemischt)
Salz und Pfeffer
Piment d'Espelette 
dunkles Sesamöl 

Zubereitung 
Die Kartoffeln gründlich waschen und abtrocknen. Längs aufschneiden und die Kartoffelhälften zwischen zwei Essstäbchen legen. Mit einem Messer im Abstand einiger Millimeter mehrfach einschneiden, die Kartoffeln garen so schneller und werden knuspriger. 
Auf einem Teller Sesam mit den Gewürzen vermischen. Die Schnittflächen der Kartoffelhälften mit etwas Sesamöl bepinseln und in die Sesam-Gewürz-Mischung drücken. 
Nebeneinander auf ein Backblech legen. Wenn alle Kartoffeln auf diese Weise vorbereitet sind, die Oberseite mit etwas Sesamöl besprenkeln und die übrig gebliebene Sesam-Gewürz-Mischung gleichmäßig darüber streuen. 
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 30-45 Minuten backen, nach der Hälfte der Zeit die Kartoffelhälften umdrehen. 

Kommentare

  1. Der Trick mit den Essstäbchen ist genial! Wir hatten früher auch so ein Lieblingsrezept für fächerartig geschnittene Kartoffeln. Aber auf diesen schlauen Kniff sind wir nie gekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Kartoffeln auf einen Löffel legen und dann bis zum Löffelrand runter schneiden geht auch gut. Geht's der Mieze wieder besser? Ich hatte heute morgen um halb 6 einen Hund mit verkorkstem Magen. Auch nicht witzig :-(

    AntwortenLöschen
  3. Die Fächerkartoffeln kenne ich von Deinem Blog aus dem Rezept mit der Lachsforelle und wir essen sie sehr gerne.
    Diese Variante hört sich auch gut an.
    Gute Besserung an den Vierbeiner.
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  4. @ nata
    Pssst, nicht weiter erzählen ... Der Trick is geklaut ;o)

    @ Lilly
    Den Löffel nehm ich bei ganzen Kartoffeln zu Hilfe, bei diesen halbierten klappt's besser mit den Stäbchen.
    Emma geht's wieder besser, das ist bei ihr leider nichts Neues und kommt immer wieder mal vor ... Grundsätzlich suchen sich die Damen und Herren ja immer eine der wenigen Ecken, in denen hier Teppich liegt (irgendwie muss man mich ja beschäftigen und sei es nur mit Teppich reinigen ...), diesmal hat sie sich aber wirklich ungünstig auf nen Beistelltisch gesetzt und genau daneben lag halt das Buch ...
    Es wird halt niemals langweilig mit den lieben Kleinen ... ;o)

    @ Claudi
    Stimmt, die anderen Fächerkartoffeln hab ich ja auch schon hier präsentiert. Probiert diese hier ruhig auch nochmal, die sind wirklich lecker!

    AntwortenLöschen
  5. Großartig!

    Vielen Dank - bloggen nach Wunsch hat doch seine Vorteile.

    :-)

    Und: gute Besserung für die Katz.

    AntwortenLöschen
  6. Bist Du Dir sicher, dass es an einer Magenverstimmung lag und nicht am Buchtitel, dass es Deiner sensiblen Mietze hochkam ;o)?!

    Ein Hoch auf vegetarische Kost, dass sehe ich genauso wie alle bei Dir! Und den Trick zum Einschneiden merk ich mir.

    AntwortenLöschen
  7. @ kochschlampe
    Vielen Dank! Ich werd bei Gelegenheit gern wieder auf Eure Entscheidungshilfe zurück kommen ;o)

    @ Micha
    Hähä, genau das hab ich auch schon gedacht - wahrscheinlich kommt das Thema bei meinen Vierbeinern nich so dolle an ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Der Stäbchentrick ist ja mal genial. Jetzt weiß ich, wozu ich die ollen Bambusstäbchen aufgehoben habe, obwohl wir ein ganzes Arsenal an "hübschen" Essstäbchen haben. ;)

    Deine Miezi, so als waschechter Fleischfresser, will dich vielleicht auch einfach nur vor übereiltem Vegetariertum bewahren. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Für diesen Trick "verhackstücke" ich einen ollen, unlackierten Bleistift - reicht, wenn von einer Seite als Abstandhalter etwas angelegt wird… ;-)
    Man bloß: gehe ich jetzt auf die Knie, verbeuge mich und spreche:
    "Sesam öffne dich…???"
    Dann sind's ja eigentlich "Ali-Baba's Räuberkartoffeln"!!!
    Quatsch beiseite…
    Der Vorteil neben dem schneller Garen, liegt durch das Aufpinseln des Öls definitiv auch in dem sehr moderaten Einsatz diesen Fettes… das sollte man auch nicht außer Acht lassen…
    Mal eine schöne Variante zu den Rosmarinkartoffeln.
    Dort "ditsche" ich nach dem Einstreichen mit Öl auf diese Art immer das Salz und den gehackten Rosmarin dran. Hackt alles prima dran fest… und schmeckt gleich noch viiiieeel "salziger und rosmariniger" - die Trefferquote liegt einfach höher!
    Sieht man an Deinen Bildern sehr schön!

    AntwortenLöschen
  10. Ich mache diese Kartoffeln auch unheimlich gerne und esse sie dann einfach mit etwas Quark gemischt mit Petersilie oder Schnittlauch, mit dem einzigen Unterschied dass ich sie bisher immer rautenförmig eingeschnitten habe, aber sollte wohl keinen großen Unterschied geben.

    AntwortenLöschen
  11. Hm, die klingen Gut, auch der Trick mit den Esstäbchen find ich sehr nützlich. Ich werd das auch mal ausprobieren!

    AntwortenLöschen
  12. Das ist mal eine echt gute Variante meiner Blechkartoffeln, mit Sesam habe ich sie noch nie gemacht, aber mir läuft schon das Wasser im mund zusammen. Noch eine Frage...wie oft macht ihr das Treffen der Foodblogger, 2x im Jahr?

    AntwortenLöschen
  13. @ Kristina
    Freut mich sehr, dass sie Dir gefallen!
    Das Foodbloggertreffen machen wir nicht in bestimmten Abständen. Anikó und ich hatten nur Lust, mal wieder ein Treffen zu organisieren und so haben wir gleich Nägel mit Köpfen gemacht. Ob es ein weiteres Treffen geben wird, kann ich jetzt noch nicht sagen. Mal schaun :o)

    AntwortenLöschen
  14. Ich hab die Kartoffeln zwischen zwei Schneidebrettchen gelegt, ich schätze, das zählt auch. : ) Leider sind die Kartoffeln nicht so schön aufgefächert, nächstes Mal probiere ich es mit ganzen (statt mit halbierten). Dafür war der Sesam eine grandiose Idee. Wir haben uns die Arbeit erleichtert und die Kartoffeln in einer Schüssel mit Öl und Sesam verrührt und anschließend ausgebreitet, ging irgendwie schneller so. Gab's zu Mittag und hat uns dann so gut geschmeckt, dass es glatt am Abend noch mal eine Runde gab. : )
    Danke dir!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!