Blogroll

Tarte Robuchon

So, nu kommen wir diese Woche endlich mal zum Wesentlichen - zur Schokolade! ;o)
Wenn man es ganz genau nimmt, ist diese Tarte nichts anderes als Schokopudding auf einem Sandteigboden - hört sich aber sehr unspektakulär an und wird der Tarte außerdem nicht im Geringsten gerecht, die ist nämlich wirklich lecker!

Der Schokobelag sollte ganz nach persönlichem Geschmack gesüßt werden, denn die verwendete Schokolade ist ganz entscheidend für die Zuckermenge. Man kann die Tarte natürlich auch mit einer weniger hochprozentigen Schokolade zubereiten, in dem Fall muss die Zuckermenge dann einfach entsprechend  reduziert werden.
Für den Tarteboden hab ich erstmalig einen Sandteig von Sophie Dudemaine verwendet - mein neuer Standardboden für süße Tartes, nicht zu buttrig und fett, sondern schön fest und knusprig, außerdem lässt er sich ganz wunderbar verarbeiten.

Zutaten
Sandteig
250 g Mehl Typ 405
125 g weiche Butter
125 g Puderzucker
1 Ei

Belag
300 g gehackte Schokolade, 70%
300 ml Sahne  
2 EL Zucker
2 Eier

Zubereitung

Sandteig
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, nur solange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat.
Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, besser aber über Nacht.
Den Teig ca. 30 Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche dünn mit dem Nudelholz ausrollen. Auf das Nudelholz aufrollen und über der Tarteform wieder abrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen und den überschüssigen Teig am Rand abschneiden. In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.

Belag
Die Sahne zusammen mit dem Zucker zum Kochen bringen. Von der Platte ziehen und die grob gehackte Schokolade einrühren. Kurz etwas abkühlen lassen.
Unter ständigem Rühren die verklepperten Eier einrühren.
Puddingmasse auf den Tarteboden geben und die Tarte im auf 120°C vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten backen, bis der Belag fest geworden ist. Abkühlen lassen und servieren.

Die Tarte ist unglaublich reichhaltig und sättigend - pro Person reicht da mal wieder ein wirklich kleines Stückchen und man ist pappsatt ;o)

Idee: menu turistico

Kommentare

  1. du hast dich wieder selbst übertroffen,diese fotos!!!

    AntwortenLöschen
  2. Die Fotos sind echt der Wahnsinn! Dass die Tarte gehaltvoll ist, glaub ich sofort ... ich würde die evtl. nur in der 18cm-Springform backen, kleine Stücke reichen da sicherlich auch für den Kuchengenuss :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch
    Juliane

    AntwortenLöschen
  3. Mmmh, sieht das lecker aus! Ich schmelze dahin!

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht köstlich aus. So langsam komm ich hier auch wieder in Tartelaune.

    AntwortenLöschen
  5. Und wie kommt das gute Stück zu seinem Namen? Ist das ein Originalrezept von Robuchon? Er wäre sicherlich stolz auf Dich, weil die Tarte so schön gelungen ist.

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe deine Rezepte, auch wenn ich sie zum Teil abwandle bzw. nicht machen kann, weil ich Vegetarierin bin.

    Diese Tarte werd ich auf alle Fälle nachbacken. Sieht sehr sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  7. @ Rebecca
    Hörnse bloß auf mit den Photos!
    Gegen die Sonne eine dunkle Schokotarte zu fotografieren ist kein Vergnügen ... ;o)

    Trotzdem vielen Dank!

    Sonntag sind übrigens Deine Zitronenkordeln dran

    @ Juliane
    Da reichen sogar seeehr kleine Stückchen ;o)
    Das Photo-Stück stand ne ganze Weile in der Küche und ich hab immer mal wieder ein Gäbelchen genommen - so am Stück wär das wirklich zuviel gewesen.

    @ Andrea
    Mach das nicht! ;o)

    @ Schnick
    Ich bin schon eine ganze Weile im Tarte- und Quiche-Fieber. Wenn es nach mir ginge, würd ich jede Woche eine machen, aber das wär auf die Dauer ja ziemlich langweilig ...

    @ nata
    Du mal wieder ;o)
    Hmm, keine Ahnung, woher der Name kommt. Ich hab das zwar kurz recherchiert, mittlerweile aber schon wieder vergessen - jahaaa, ich bin alt ;o)

    Ich werd noch mal nachguggn und dann Meldung machen! ;o)

    @ Bengelchen
    Vielen Dank!
    Abwandeln ist übrigens Pflicht ;o), das mach ich ja auch immer. Ohne Abwandlungen wär die Küche seeehr langweilig.
    Hier wird's in Zukunft wahrscheinlich auch immer fleischloser zugehen. Ich hab ja mal einige Jahre vegetarisch gelebt und mich nun nach über 10 Jahren des Fleischessens dazu entschlossen, unter der Woche vegetarisch zu leben und mir am Wochenende mal ein Stückchen Fleisch, etc. zu gönnen.

    Ach, nochmal zur Tarte...
    Sehr gut schmeckt auch etwas Fruchtiges dazu - ich mag besonders gern Himbeeren, etc.
    Quasi als Gegenpart zur süßen Schokolade.

    AntwortenLöschen
  8. WOW!!! Steph!!!! Ich brauche das jetzt sofort auf meinen Schreibtisch! Jetzt! Sofort! Bittteeeeeee!

    AntwortenLöschen
  9. Wir lieben diese Tarts. Die sind prima vorzubereiten, als Nachtisch fuer Gaeste. Ich habe ein aehnliches Rezept mit Lavendel. Der wird dann in der Sahne mitgekocht. Sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde die Tare auch ohne Fleisch machen.

    AntwortenLöschen
  11. Sieht schon sehr appetitlich aus, aber mir fehlt auch eine fruchtige Komponente.

    AntwortenLöschen
  12. @ Cheffe
    Nix da, soviel Zucker ist gar nicht gut, sonst kannste Dich nicht mehr konzentrieren - knabber lieber ne Möhre ;o)

    @ My Kitchen in the Rockies
    Lavendel ist eine ganz tolle Idee, das werd ich das nächste Mal unbedingt ausprobieren!

    @ nata
    Nu hab Dich mal nich so, am Wochenende könnte man so ein Tartestückchen auch prima mit einem Scheibchen Schinken garnieren - n büschen kreativ musste da schonmal sein ;o)

    @ Hesting
    Daher ja der Tipp mit der Fruchtbeilage

    AntwortenLöschen
  13. Das Tarte-Teig-Rezept hört sich gut an, na,und wenn Du das empfiehlst...
    Aber mich stört der Kontrast, ich hätte das gerne mehr Ton-in-Ton und würde dem Tarte-Teig noch Kakao zufügen. ;-)
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  14. @ Claudi
    Du kriegst wohl gar nicht genug Schokolade, oder? ;o)
    Ich mag ja gerade den Kontrast so gern

    AntwortenLöschen
  15. Rein wegen der Optik jetzt;o)
    Claudi

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab noch eine Frage, aber vielleicht bin ich auch blind! Wie groß ist denn Deine Tarte-Form? LG Andrea

    AntwortenLöschen
  17. @ Andrea
    Du bist nicht blind, ich bin nur zu faul, meine Form zu messen ;o)
    Mach ich gleich aber mal.
    Ich hab hier übrigens ne hohe Quiche-Form genommen, daher der sehr hohe Rand. Mit ner Tarteform ist der Rand natürlich niedriger - ich mag den hohen Rand aber so besonders gern.

    So, melde Vollzug!
    Dia Form hat nen ungefähren Durchmesser von 22-23 cm.

    AntwortenLöschen
  18. Bei der Akkuratesse dieses Tartestückchens wird mir schon wieder ganz anders. Zum Glück bin ich keine Pâtissière geworden und darf meinen Rand verhunzen. ;)

    Vielleicht kaufe ich mir auch einfach mal eine kleine Tarteform mit Hebeboden, aus dem riesigen Porzellandings, das ich habe, bröselt spätestens beim Herausschneiden eh alles.

    Und die Kombination ist göttlich, habe ich so ähnlich schon in Frankreich vorgesetzt bekommen.

    AntwortenLöschen
  19. Der Teig sieht in der Tat interessant aus - so ordentlich :-)

    Ich habe vor laaaanger Zeit mal eine Schokoladentarte nach Joel Robuchon gebacken (echt schickes Foto ;-))
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2004/06/tarte_au_chocol.html

    Der Boden dort hat mich nämlich nicht so ganz überzeugt.

    AntwortenLöschen
  20. Vielen lieben Dank für Deinen prompten Dienst am Kunden ;-) LG Andrea

    AntwortenLöschen
  21. Wie kriegst du nur so eine perfekte Tarte hin? Bei mir sieht der Boden immer aus, als wäre ein 5 jähriges Kind mit Patschehändchen am Werk gewesen.
    Schoko pur! Klasse
    Schönes WE
    A.

    AntwortenLöschen
  22. hört sich super an, die Tarte muss ich diese Woche gleich testen..

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Steph,

    sag mal, hast du mit dem Boden schon Erfahrung was das Einfrieren angeht? Geht dat gut?

    Lg
    Sabine

    AntwortenLöschen
  24. Soviel Platz hab ich in meinem TK gar nicht, dass ich das ausprobieren könnte ;o)
    Ich kann mir aber vorstellen, dass der Boden, der frisch gebacken mächtig knusprig ist, n büschen weich wird.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo,
    ich bedanke mich für das Rezept des Tartebodens. Habe Miniböden gebacken und die "wie Twix"-Tarte der Frau V. abgewandelt.
    Sehr lecker

    Ein schönes Wochenende
    katha

    AntwortenLöschen
  26. Übrigens, einfrieren funktioniert. Falls die Knusprigkeit unter dem Suftauen gelitten hat, kurz aufbacken im Backofen. Bei mir hat es funktioniert.
    Lg Katha

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!