Blogroll

frittierte Kartoffel-Käsebällchen

Es ist schon ein wenig her, dass ich diese Bällchen gemacht hab - genauer gesagt gab es sie in meiner letzten Frittier-Phase. Da ich ja keine richtige Fritteuse habe, sondern wenn, dann in einem normalen Topf frittiere, nutze ich die Gelegenheit und bereite gleich mehrere Gerichte zu, die ich eh ausprobieren will. So hab ich sowohl das Öl ausgenutzt, als auch nur alle paar Monate den Geruch und den Aufwand.

Diese Bällchen eignen sich ganz hervorragend als Resteessen, wenn Kartoffelpüree übrig geblieben ist und man kann sie selbstverständlich auch in einer Pfanne mit weniger Öl braten, dann werden sie halt nicht kugelrund, sondern bekommen eher Bratling-Form. 
Im Prinzip sind es selbstgemachte Kartoffel-Kroketten, die halt viel besser schmecken, als gekaufte. 
Zusätzlich zum Käse kann man den Kartoffelbrei natürlich auch anderweitig abschmecken, der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt. 
Ganz wichtig ist es, die Bällchen zweimal zu panieren, da die Panade sonst zu dünn wird und die Bällchen im heißen Fett leicht auslaufen.
Zum Dippen ist eine selbstgemachte Mayonnaise perfekt.

Zutaten
5 mehlige Kartoffeln
3 Hände voll frisch geriebener Parmesan
1 TL Knoblauch-Creme
Salz und Pfeffer

3 verklepperte Eier
Panko

neutrales Öl zum Frittieren

Zubereitung
Die Kartoffeln schälen und gar kochen. Das Wasser abgießen und die Kartoffeln im Topf auf der ausgeschalteten Platte gründlich ausdampfen lassen.
Mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen oder alternativ die Kartoffeln durch die Presse drücken. Die Kartoffeln mit dem Parmesan, der Knoblauchcreme und den Gewürzen vermischen und mit der Hand kleine Bällchen formen.
Die Bällchen nacheinander durch die Eier ziehen und im Panko panieren. Diesen Vorgang wiederholen.

Öl in einem Topf erhitzen und die Bällchen darin knusprig frittieren. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Aioli oder Ketchup servieren. 


Kommentare

  1. Ich mag Frittiertes sehr gern. Aber da ich auch keine Friteuse mein Eigen nenne, scheue ich bisher immer den Aufwand und frage mich, ob sich die Anschaffung einer Mini-Friteuse als Kompromiss lohnt.

    AntwortenLöschen
  2. Mmh, die schauen richtig böse aus. Fettig, käsig - einfach so, dass man denkt, man kann sicher nicht aufhören, wenn man einmal angefangen hat.
    Ob die auch mit geriebenem Gratinkäse funktionieren anstatt mit Parmesan?

    AntwortenLöschen
  3. whoa! alles was ich mag in hübsche kleine bällchen verpackt, yummy!

    AntwortenLöschen
  4. In dieser Variante hab ich Kroketten noch nie gemacht, werd ich aber auch ausprobieren. Nur mal Ernst: Bleibt bei dir Pürree über ?

    AntwortenLöschen
  5. In dieser Variante hab ich Kroketten noch nie gemacht, werd ich aber auch ausprobieren. Nur mal Ernst: Bleibt bei dir Pürree über ?

    AntwortenLöschen
  6. Das wird meiner Freundin schmecken. Die liebt, frittiert, Kartoffeln und Käse.

    AntwortenLöschen
  7. Aaah, da ist es wieder, das Wundermittel Panko - das ich jetzt endlich auch besitze, harr harr! Aber eine Fritteuse habe ich auch nicht, geht auch ohne ganz gut finde ich. LG

    AntwortenLöschen
  8. @ kochschlampe
    Eine Mini-Fritteuse wäre sicher eine Überlegung wert, leider passt selbst die nicht mehr in meine Mini-Küche ;o)

    @ Aurinko
    Es ist sicher wichtig, dass der Käse so fest wie möglich ist, weil die Masse sonst zu wässrig wird und es während des Frittierens sehr spritzt - aber sonst, warum nicht? ;o)

    @ homemade
    Nicht wirklich, daher hab ich die benötigten Kartoffeln auch extra dafür gekocht ;o)

    @ Christina
    Die geheime Zutat, die alles nochmal viel leckerer macht ;o)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!