Blogroll

Potato Wedges aus dem Backofen

Eigentlich gelten Potato Wedges ja als Fast Food, meine Variante ist eigentlich genau das Gegenteil - für einen schnellen Snack ist das nix.

Im Prinzip ist es auch kein richtiges Rezept und sehr unspektakulär, aber wenn es gewünscht wird, bekommt Ihr es auch ;o)

Ich hab schon ziemlich oft Potato Wedges selbst gemacht, aber nie von allen Seiten knusprige Wedges heraus bekommen. Sie waren eigentlich immer binnen kürzester Zeit latschig und noch dazu viel zu fettig.
Vor kurzem hab ich dann meine Taktik geändert. Ich hab sie nicht mehr zusammen mit einer Gewürzöl-Marinade in eine Tüte gegeben, alles geschüttelt bis die Marinade gut verteilt war, auf einem Backblech verteilt und gebacken, sondern nur eine kleine Menge Öl in die Handfläche gegeben, die Schnitze damit massiert und dann ganz akkurat nebeneinander auf der Schalenseite aufgereiht und bei 180 °C ca. 30-45 Minuten im Backofen gebacken.

Die Wedges bekommen so auf beiden Schnittflächen Hitze ab und blähen sich nach einer Weile regelrecht auf. Gewürzt hab ich sie anschließend nur mit Salz und Pfeffer. 
Um die Kartoffeln mehr zu aromatisieren, evtl. auch mit Rosmarin, eignet sich hervorragend ein selbstgemachtes Gewürzöl und  -salz.
Ich hab zu Weihnachten ein ganz tolles Zitronensalz bekommen, das schmeckt fantastisch über die Wedges gestreut.

So, wie Ihr seht, meine Potatowedges sind kein großes Geheimnis und sehr unspektakulär, im Prinzip nichts anderes als in Spalten geschnittene Backkartoffeln ;o)
Zum Dippen gibt es bei uns immer sehr gern einen Kräuterquark oder -joghurt oder seit Neuestem eine eifreie Mayonnaise, das Rezept dafür gibt es am Freitag. 

Kommentare

  1. Die Vorstellung, wie die Wedges gerade auf so einer Liege liegen, ihre Oberseite durch ein Loch stecken und massiert werden, finde ich sehr amüsant!
    Davon abgesehen sehen sie aber auch sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Nun bin ich zufrieden, vielen Dank!
    :-)
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Unspektakulär? Na höre mal... die sehen aus, als wenn sie mindestes die Stationen: Briefwaage, Lineal und Schublehre durchlaufen hätten und dass sie als Belohnung auch noch eine letzte Ölung von Hand bekommen haben ist doch wohl ein ganz besonderer Service des Hauses - oder? :-)
    Aber lecker sieht die Backofenbräune schon aus...

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  4. sehen lecker aus! müssen wir hier auch mal wieder machen...

    AntwortenLöschen
  5. Fein, muss ich auch mal wieder machen. Mit Sauerrahm ein Freudenfest :)

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. So ähnlich mache ichs auch..
    Das schönste ist, dass man auch gut variieren kann.. Diverse Kräuter, getrocknete Tomaten (erst etwas später dazu) oder Curry geben einen besonderen "Pfiff"..:)
    Sieht seht lecker aus..!!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!