Blogroll

Blaubeermuffins?!

Eigentlich wollte ich gar keine Muffins backen, aber beim Einkaufen haben mich diese äußerst geschickt platzierten Heidelbeeren dermaßen angelacht, dass ich nicht widerstehen konnte.
Ganz wichtig für die Zubereitung dieser Muffins ist die Verwendung von frischen Heidel- oder Blaubeeren. TK-Beeren oder Beeren aus dem Glas halten beim Backen nicht die Form, und färben durch ihren Saft den gesamten Teig blau - ich mag zwar farbenfrohes Essen, aber irgendwo hat alles seine Grenzen ;o)

Da ich die Muffinförmchen diesmal nicht so sehr voll gemacht habe, war noch etwas Teig übrig, den ich anschließend in einer Mini-Napfkuchenform gebacken hab - das Ergebnis war ein wunderschöner kleiner Napfkuchen, irgendwie viel niedlicher als die Muffins.
Notiz für mich: In Zukunft nach diesem Rezept nur noch Mini-Napfkuchen backen!







Zutaten
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 TL Natron
125 g Zucker
125 g Butter
200 g Joghurt

2 Eier

1/2 TL gemahlene Vanille oder das Mark einer Vanilleschote
200 g frische Blau- oder Heidelbeeren

Zubereitung
In einer großen Schüssel Mehl, Zucker, Backpulver und Natron vermischen.
Die Butter in Flocken zugeben bis die Masse bröselig wird.
Den Joghurt in einer weiteren Schüssel cremig rühren. Die Vanille und die Eier unterrühren. Die Mischung zu dem Mehl geben und alles etwas verrühren, nicht übermischen. Vorsichtig die Blaubeeren unterheben.

Den Muffinteig auf 12 mit Papierförmchen ausgelegten Muffinformen verteilen und im auf 200°C vorgeheizten Backofen für ca. 15 Minuten backen, bis die Muffins goldbraun sind.

Herausnehmen und ca. 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.




Kommentare

  1. Heidelbeeren gibts bei uns auch zur Zeit schöne... Schauen sehr lecker aus deine Muffins :-)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Beerenüberfluß zur Zeit macht mich ganz kirre! Würde am liebsten alles kaufen, aber das krieg ich alleine nicht gegessen/verarbeitet. Es ist zum Mäuse melken! Und dann noch die Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen *seufz*
    Aber diese kleine Napfküchlein sind ja wirklich goldig! Wieviele kommen denn bei normaler Teigmenge raus?

    AntwortenLöschen
  3. Schön sehen sie aus Deine Blaubeermuffins, so kleine Napfkuchen mag ich auch zu gerne.
    Leider mag Herr C. keine Blaubeeren, da muss ich mir andere Abmehmer suchen, finden werde ich sie sicher.

    AntwortenLöschen
  4. Leckere Muffins, die wären super morgen zum Frühstück. :)

    AntwortenLöschen
  5. @ Anikó
    Ich hab ein Blech mit 6 kleinen Napfkuchen und denke, dass man die Teigmenge durchaus auf diese 6 Formen verteilen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Sehr lecker - wunderhübsche ansprechende Bilder wie immer. LG alissa

    AntwortenLöschen
  7. ich liebe blaubeemuffins!!
    und diese hier sehen wirklich sensationell aus!

    suuuuuper gut :)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!