Blogroll

Schoko-Whisky-Crêpes



Gestern habe ich, wie sicher halb Deutschland, das Geld, das ich zu Weihnachten bekommen habe, unter die Menschen gebracht - irgend jemand muss die hiesige Wirtschaft ja schließlich ankurbeln ;o)
Ich gebe zu, dass ich den Großteil des Geldes in meinem bevorzugten Küchentempel gelassen, und mir dort unter Anderem eine wunderschöne gusseiserne Crêpes-Pfanne von Ronneby gekauft habe - die musste heute natürlich gleich eingeweiht werden.



Zutaten
50 g Butter, geschmolzen und leicht gebräunt
150 g Mehl
2 Eier
1 EL Öl
200 ml Milch
1 Prise Salz


Zubereitung
Die Butter in einem Topf schmelzen und leicht bräunen lassen - zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Mehl in eine große Schüssel geben, eine Vertiefung in die Mitte drücken. 
Eier, zerlassene Butter, Milch, Öl und Salz hinzufügen und alles zu einem gleichmäßigen Teig ohne Klümpchen verrühren. 2 Stunden im Kühlschrank stehen lassen.

Die Crêpes-Pfanne nur mit einem geölten Küchenpapier auswischen und erhitzen. Eine Kelle Crêpes-Teig in die Pfanne geben, mit dem Teigrechen (so heißt dieser kleine Holzklöppel zum Verteilen des Teiges) gleichmäßig in der Pfanne verteilen und so lange backen, bis sich der Teig von der Pfanne löst. Mit einem Spatel, oder einer Palette lösen und umdrehen. Noch in der Pfanne zuckern, falten und auf Tellern anrichten.

Dazu gab es einen selbstgemachten Schokoladen-, sowie Whisky-Vanillesirup ... lecker!




Als Nächstes stehen bretonische Galletes an, denn die waren der eigentliche Grund, weshalb ich eine Crêpes-Pfanne haben musste ...

Kommentare

  1. Löblich - so ist das Geld gut angelegt! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei diesem wunderbaren Ergebnis hat sich die Crêpes-Pfanne auf jeden Fall gelohnt!

    AntwortenLöschen
  3. Ich find auch, das war eine sehr gute Investition ;o)
    Diese Pfanne hat nur einen Nachteil - ich würd am Liebsten schon wieder ...

    AntwortenLöschen
  4. Da fällt mir doch meine Crepepfanne wieder ein. Buchweizenmehl steht schon auf meinem Einkaufszettel!!

    AntwortenLöschen
  5. Wie viele Crêpes hast du aus dem Rezept raus gekriegt?

    AntwortenLöschen
  6. Muss nur nochmal schnell was schreiben, damit ich eine Kommi-Benachrichtigung bekomme :)

    AntwortenLöschen
  7. Uff, keine Ahnung, das is ja schon ne halbe Ewigkeit her!
    Ich hab zwar schon öfter Crêpes nach diesem Rezept gemacht, aber nie drauf geachtet, wieviele es werden. Kommt aber auch darauf an, wie dünn Du sie machst, d.h., ob Du so einen kleinen Teigschaber hast.

    AntwortenLöschen
  8. Die Butter ist natürlich im Teig drin, das versteht sich ja von selbst ;o)

    AntwortenLöschen
  9. Upps, da steht's ja auch! Habe ich total überlesen (und mich gewundert). Wahrscheinlich wegen dem Öl :)

    AntwortenLöschen
  10. Das Öl kannste eigentlich auch weg lassen.

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!