Chicorée-Tarte mit Brie

Heut war bei uns zuhause verkehrte Welt - heut Mittag gab's die Crêpes und erst heut Abend das eigentliche Mittagessen, eine Tarte aus meinem, ebenfalls neuen Kochbuch von Sophie Dudemaine Sophies Tartes, Quiches und Salate.
Als Premiere hab ich mich für eine Chicorée-Tarte entschieden und diese Entscheidung war goldrichtig, die Tarte war soooooo lecker ... Dazu gab es einen Frisée-Salat mit Himbeer-Essig-Dressing.


Zutaten für eine 28 cm Form


Mürbeteig
250 g Mehl

125 g kleingeschnittene weiche Butter

1 Eigelb

50 ml Wasser

Tartebelag
6 Chicoréestauden
50 g Butter
100 g durchwachsener Speck
1 EL Zucker
2 Msp. Muskat

Salz & Pfeffer
4 Eier

400 g Sahne

200 g Brie

Mürbeteig
Alle Zutaten miteinander vermengen und zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Ca. 15 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Tarteform damit auslegen.
In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.


Tartebelag

Welke Blätter von den Chicorée-Stauden entfernen und den harten Strunk herausschneiden. Die Blätter und den durchwachsenen Speck kleinschneiden.
Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Frühstücksspeck hineingeben. Chicorée, Zucker und Muskat hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten unter Rühren braten, bis die Flüssigkeit vollständig verdampft ist. Von der Platte nehmen und etwas abkühlen lassen.
Die Eier mit der Sahne verquirlen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und unter die Chicorée-Speck-Mischung rühren.
Die Masse auf dem Tarteboden verteilen und den kleingeschnittenen Brie darüber verteilen - im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 40 Minuten backen.
Besonders gut schmeckt die Tarte wenn sie lauwarm ist, dann kommen die Aromen erst so richtig gut raus.



Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

das Rezept mit viel Chicoree gefällt mir, nur der Hunger mag sich mitten in den Festtagen noch nicht so richtig einstellen. Das wird sich aber wieder geben.

sammelhamster hat gesagt…

Chicorée liebe ich! Und Quiche & Co. sowieso!
Das muss gespeichert werden :-)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben