Blogroll

Pappardelle Alfredo

Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)

Soul- oder Comfortfood ist vieles, aber eines sicher nicht, nämlich gut für die Linie. Wenn ich mir überlege, welche Gerichte ich für mich zum Soulfood zähle, dann sind es eigentlich ausnahmslos solche, die man auch als pures Hüftgold bezeichnen könnte. Sie strotzen nur so vor Kohlehydraten und Fetten und wahrscheinlich ist auch genau das der Grund, warum sie so glücklich machen ;o)
Ein weiterer Punkt, den gutes Soulfood erfüllen muss, ist aber auch, dass es sich möglichst schnell zubereiten lässt - also quasi Cucina rapida, denn wenn die Seele Futter braucht, kann man nicht noch stundenlang in der Küche stehen - dann muss es schnell gehen!
Die herzhaften Top 5 in meinem ganz persönlichen Soulfood-Ranking sind:
  • Pasta
  • Pizza
  • Sushi
  • Risotto 
  • Suppen und Eintöpfe
Natürlich ist Sushi und Pizza, sofern selbst zubereitet, nicht gerade in 5 Minuten auf dem Tisch - da muss, so es denn einen Notfall gibt, dann halt mal aushäusig gegessen werden ;o)

Dem aufmerksamen Leser meines Blogs wird ja mittlerweile sicher eine besondere Pasta-Affinität aufgefallen sein und so lag es natürlich nahe, dass ich für diesen Event ein Nudelrezept bloggen werde. Auf der Suche nach dem perfekten Rezept bin ich dann sehr schnell bei meinem großen Nudel-Vorbild gelandet - Robert!
Wenn ich mal wieder ein schönes Pasta-Rezept suche, muss ich eigentlich nur einen Blick in sein Archiv werfen und schon hab ich wieder reichlich Auswahl - allen Pasta-Liebhabern empfehle ich daher unbedingt einen Blick in Roberts Blog, allen anderen natürlich auch ;o)

Anders als Robert hab ich für dieses Gericht Pappardelle verwendet, mir schmecken breite Nudeln einfach besser mit cremigen Saucen, aber das ist eine ganz persönliche Vorliebe und lässt sich ja auch individuell variieren.
Wenn es schnell gehen muss, kann man die Pasta natürlich kaufen, ich empfehle aber unbedingt die selbstgemachte Variante - es gibt nichts besseres!

Dieses Rezept ist wirklich ein Traum und wenn es der Seele nach einem solchen Festschmaus nicht wieder gut geht, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren ;o)

Zutaten für den Nudelteig
300 g Hartweizenmehl (Semola di grano duro rimacinata)
3 Volleier
1 Schluck Oliven- oder Annatto-Öl
1 gute Prise Salz

Die Zutaten komplett in eine Schüssel geben. Mit dem Handmixer grob vermengen, so dass Brösel entstehen und anschließend mit der Hand verkneten, bis ein grober Teig entsteht. Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und mit der Hand gründlich kneten, bis ein elastischer, glatter Teig entsteht. In Frischhaltefolie einschlagen und mind. 1/2 Stunde ruhen lassen.
Den Teig mit der Nudelmaschine oder dem Nudelholz ausrollen und in Pappardelle schneiden.

Zutaten für die Sauce
100 g weiche Butter
100 g frisch geriebener Parmesan
200 ml Sahne
 
Fleur de Sel und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung
Die weiche Butter mit dem Mixer in einer Schüssel schaumig rühren. Den Parmesan dazugeben und unterheben. Sahne nach und nach dazu gießen und mixen, bis die Creme die Konsistenz von aufgeschlagener Butter hat.
Die Creme beiseite stellen und in der Zwischenzeit die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser al dente kochen.
Die Pasta abgießen und zurück in den Topf geben. Käse-Creme dazugeben und unterrühren.
Auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit Fleur de Sel, frisch gemahlenem Pfeffer und Parmesanspäne servieren.

Quelle: lamiacucina