Blogroll

Bärlauchsalz

Bärlauchsalz ist eine tolle Möglichkeit, Bärlauch über die kurze Saison hinaus haltbar zu machen und nicht nur für Salzfans wie mich eine großartige Geschenk-idee - darüber freut sich doch sicher jeder, oder? Ich habe dafür die Reste meiner diesjährigen Riesenbeute verarbeitet und nun eine grooooße Menge Bärlauchsalz. Wahrscheinlich verschenke ich das noch zu Weihnachten :o)
Die Zubereitungsmethode funktioniert natürlich nicht nur mit Bärlauch, sondern lässt sich auch auf alle Kräuter übertragen. Ihr könnt Euch auf diese Weise also ein stattliches Repertoire verschiedenster Kräutersalze zusammenstellen. 

Bärlauchsalz
Fingersalzschale*, hier in HH auch bei Violas' erhältlich

Ich hab für dieses Salz grobes, ungereinigtes Meersalz verwendet, Ihr könnt aber natürlich auch feines Salz nehmen, dann erhaltet Ihr als Resultat ein streufähiges Salz. Meines habe ich erst im Mörser zerkleinert, als sich aber der Tennisarm ankündigte, einmal kurz im Thermomix zerschreddert. Bei der Menge hätte ich sonst sehr lange gemörsert. Ich habe es nicht komplett puderfein zerkleinert, denn ich mag ein wenig Struktur ganz gerne. 
Wenn Ihr also wie ich aktiv in die Bärlauchproduktion einsteigen wollt, macht es Euch leicht und atomisiert das Salz und den Bärlauch einmal kurz im Food Processor oder der Kaffee-*, bzw. Gewürzmühle oder falls Ihr eine leere Salzmühle übrig habt, füllt das Salz einfach so wie es ist ein, das sieht hübsch aus und macht als Geschenk besonders viel her - wie das funktioniert, hab ich ja bereits zu Weihnachten gezeigt. 

Mal schauen, vielleicht hab ich nächste Woche noch ein weiteres Bärlauchrezept. Ich finde, eins geht noch, oder?

Bärlauchsalz
Granitmörser*
Zutaten
100 g frischer Bärlauch
500 g grobes Meersalz

Zubereitung
Den Bärlauch gründlich waschen, trockenschleudern und verlesen. Die Stiele ent-fernen dann im Standmixer oder Foodprocessor zu einer groben Paste zerkleinern. Wenn der Bärlauch nicht richtig eingezogen wird, einfach etwas von dem Salz dazugeben und den Bärlauch ab und zu runterschieben.


Bärlauchsalz vor dem Trocknen
Die Paste mit dem restlichen Salz vermischen und dünn auf einem Backblech oder wenn vorhanden, dem Einschub des Dörrautomatens* verteilen. 
Je nach Menge im Backofen bei 50°C für ca. 4 Stunden trocknen, im Dörrautomaten bei 40°C für 6-8 Stunden. 

Die Dörrzeit hängt wesentlich von der zubereiteten Menge ab, daher zwischendurch ab und zu mal schauen, wie trocken der Bärlauch bereits ist. Wenn Ihr keine 500 g Salz und entsprechend viel Bärlauch verarbeitet, trocknet der Bärlauch schneller. 
Steckt im Backofen entweder einen Kochlöffel zwischen die Tür, so dass sie einen Spalt aufsteht und die Feuchtigkeit entweichen kann, oder öffnet ab und zu die Tür. Im Dörrautomaten entweicht die Feuchtigkeit automatisch durch die Lüftungs-schlitze. 
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Bärlauchsalz ist ja eine tolle Idee und auch als Geschenk super. Die Meisten freuen sich ja über so selbstgemachte Sachen.
    Sobald unser Bärlauch in die Gänge kommt werden wir das Salz auch mal ausprobieren. :)

    Frohe Ostern und viele liebe Grüße,
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. Sooo... edlich hab ichs angepackt! Vielen Dank für den Anstoss! Das Bärlauchsalz ist im Ofen.
    Ich konnte es aber wiedermal nicht lassen mich einfach an das Rezept zu halten...hihihi. Nachdem also das Bärlauch gehackt war, musste ich nochmals in den Garten, um zu sehen, was er noch zu bieten hat. Pfefferminze, Zitronenmelisse und Rosmarin! Perfekt. Dann noch Koriander aus dem TK, Thymian und Fenchelsamen aus dem Gewürzregal und tada!!!... fertig ist das "Bärlauchsalz".
    Nochmals DANKE und einen wundervollen Frühling.
    GlG Helga

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr schöne Idee ❤️ Ich mag Bärlauch sehr gern, aber manchmal ist es mir zuviel bzw. zu stark. So kann man ihn prima dosieren. Genial! Ganz lieben Dank, Bianca

    AntwortenLöschen
  4. Klasse, eine tolle Idee den Bärlauch zu konservieren und vielseitig einzusetzen :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!