Blogroll

Penne alla Wodka

Heute hab ich etwas ganz Besonderes für Euch und zwar Abendbrot und Absacker in einem Rezept! Klingt spektakulär, oder?
Penne alla Wodka sind ein perfektes Feierabendgericht, denn sie sind in Null-kommanix gekocht und machen Euch nach einem langen Arbeitstag extraglücklich. Eben so glücklich, wie es nur eine große Portion Kohlenhydrate kann. Der Kick bei diesem Rezept ist aber, dass Ihr hier nicht nur satt werdet, sondern mit dem sehr großzügigen Schluck Wodka auch noch einen anständigen Absacker dazugeliefert bekommt. Ist das nicht großartig? :o)

Penne alla WodkaDas ist natürlich nicht ernst gemeint, denn auch, wenn der Alkohol durch das Flambieren nicht vollständig verpufft (Nein, das tut er nicht, dazu braucht es länger), wird Euch eine Portion trotzdem nicht aus den Latschen hauen. 
Da ich immer meine Tomatensauce im Vorratsregal habe, die Wodkaflasche auch im Schnapsregal parat steht und mein Pastavorrat eh mit dem eines mittelgroßen Super-marktes mithalten kann (man muss ja besonders in den harten norddeutschen Wintern auf jede Eventualität vorbereitet sein), gehört dieses Gericht zu unserem Standard und ist ganz schnell gemacht, wenn der Appetit groß, aber keine Lust zum aufwendigen Kochen vorhanden ist.

mein Vorratsregal
Zutaten
½ Zwiebel
3 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
350 ml Tomatensauce, hausgemacht
50 ml Wodka*
100 ml Sahne
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
50 g Parmesan, frisch gerieben

Außerdem
300 g Penne

Zubereitung
Die Pasta al dente kochen. In der Zwischenzeit die Zwiebel fein würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Den Knoblauch dazugeben und mit einer Gabel zerdrücken. Die Tomatensauce zufügen und zum Kochen bringen, dann den Wodka zufügen und flambieren. 
Die Sahne unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen, dann die tropfnasse Pasta dazugeben und durchschwenken. Servieren und dazu frisch geriebenen Parmesan (bei mir Nordländer) servieren. 
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Die Nudeln würd ich glatt allein essen, nicht wegen des Wodka - aber die schauen so richtig glücklichmachend aus :)
    Und das Vorratsregal läßt einen ja ganz blaß werden vor Neid ;) . . . ich glau in meiner ganzen Speisekammer ist nicht so viel parat!
    Habt ihr im Norden neuere Info in Sachen Nahrungsmittelknappheit als reale Gefahr in nächster Zeit? ;)
    Gruß Doris

    AntwortenLöschen
  2. OHHHHH i bin scho vom VORRATSKAMMERL begeistert,,,
    dann schmeckt des ESSEN,, glei nomal so guat,,,freu,,freu

    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. ein perfektes 2-in1-gericht :-) klingt sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha, großartig Doris! :o)
    Ich warte tatsächlich darauf, dass wir mal einschneien und ich dann mit meinen Vorräten auftrumpfen kann, aber die Gefahr/Chance is hier oben in Hamburg eher nicht so groß.

    @ Ina
    Vielen Dank, das isses auch!

    AntwortenLöschen
  5. Ich das Rezept ausprobiert, Penne sind ausgezeichnet.

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab mal ne richtig doofe Frage: Mein Wodka hat 40% , brennt der überhaupt? Ich dachte immer, erst ab 50% brennts, oder irre ich mich?
    Wär nett, wenn jemand antworten würde, interessiert mich wirklich.
    Lg, Nelli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flambieren kannst Du, wenn Dein Wodka einen Alkoholgehalt von 40%, besser noch 50% hat. Es klappt aber auch mit 40%igem Alkohol.

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!