Bärlauchpaste | Bärlauchbutter | TK-Bärlauch

In den meisten Ecken Deutschlands beginnt jetzt die Bärlauchsaison oder läuft sogar schon auf Hochtouren. Auch ich habe am Wochenende die Gelegenheit genutzt und bin auf die Bärlauchjagd gegangen, um meinen Jahresvorrat wieder aufzufüllen. Das Wetter lud zwar nicht gerade zu einem Waldspaziergang ein, aber so war der Bärlauch quasi schon vorgewaschen - hat alles seine Vor- und Nachteile. 
Einige unter Euch werden sich vielleicht wundern, weshalb ich den Bärlauch nicht in meinem Dörrgerät* trockne, das mache ich aber bewusst nicht, da ich getrockneten Bärlauch nicht mag. Meine Dörrte kann ja Vieles, Bärlauchtrocknen muss aber nicht sein.

Da die Bärlauchsaison ja verhältnismäßig kurz ist, ich aber auch das restliche Jahr über ungern darauf verzichten möchte, sammle ich quasi soviel ich tragen kann (in diesem Jahr waren es 1,2 Kilo) und mache ihn dann auf drei Arten haltbar, die ich Euch heute gerne vorstellen möchte. Rezepte mit Bärlauch gibt es dann in den nächsten Tagen gleich drei Stück. Die Zeit ist knapp, wir müssen uns beeilen!

Bärlauchpaste

Bärlauchpaste 

Für diese Paste wird der Bärlauch gründlich geputzt, d.h. gewaschen und die Stiele entfernt und trockengeschleudert. Danach einfach in grobe Stücke schneiden und in einen Blender oder Food Processor geben. Je Kraft des jeweiligen Mixermodells ist die Menge des benötigten Öls unterschiedlich hoch, daher verzichte ich auf eine genaue Mengenangabe.
Zu Beginn wird etwas Öl dazugegeben und dann das Gerät bei niedriger Geschwindigkeit angestellt. Die Geschwindigkeit dann schrittweise steigern und dabei weiteres Öl einlaufen lassen. Insgesamt nur soviel Öl einlaufen lassen, bis der Bärlauch vollständig eingezogen wird. Den Bärlauch möglichst fein pürieren, dabei evtl. zwischendurch im Mixbehälter vom Rand nach unten schieben.
Die fertige Paste in Gläser füllen, mit etwas Öl bedecken und entweder einige Wochen im Kühlschrank aufbewahren oder bis zu einem Jahr einfrieren.  

frischer Bärlauch
Bärlauchbutter

Ein Teil meiner Bärlauchbeute wird püriert und zu Bärlauchbutter verarbeitet. Auf Gewürze und andere Zutaten verzichte ich dabei aber erstmal, weil ich so später flexibler im Einsatz und der Würze der Butter bin und die Haltbarkeit verlängert wird. 
Da ich nicht möchte, dass meine Eiswürfelformen den Geschmack des Bärlauchs annehmen, lege ich eine Auflaufform mit Klarsichtfolie aus, fülle die Butter rein und friere sie dann ein. Sobald der Blog gefroren ist, schneide ich ihn in Würfel und gebe sie zur späteren leichte Entnahme in eine Dose oder einen Gefrierbeutel, der dann wieder in den Gefrierschrank wandert. 
Diese Butter schmeckt nicht nur wunderbar auf Brot, sondern es lässt sich auch sehr gut damit Backen, Kochen und Verfeinern. Die Bärlauchbutter ist mindestens 6 Monate haltbar, wenn nicht länger.

im Uhrzeigersinn: Bärlauchpaste, Bärlauchbutter, vakuumierter frischer Bärlauch
TK-Bärlauch

Bärlauch verliert beim Einfrieren leicht an Geschmack und Aroma, daher eignet sich diese Methode nicht zur langfristigen Aufbewahrung, ein paar Monate kann man aber schon rausholen. 
Ich wasche auch hierfür den Bärlauch und trockne ihn sehr gründlich. Anschließend wird er in einem Vakuumbeutel ausgebreitet und  mit dem Vakuumierer* verschlossen. Das Vakuum lasse ich nicht komplett ziehen, da der Bärlauch sonst zu sehr zerdrückt, aber es muss schon ne Menge Luft raus. 
Diesen Bärlauch verwende ich später für Risotti, zum Backen, usw. Also überall dort, wo ich noch etwas Struktur sehen möchte.  
*Affiliatelink

Kommentare:

Petra Schneider hat gesagt…

Liebe Steph,
vielen Dank für deine Tipps in Sachen Bärlauch. Ich verarbeite ihn auch immer zur Bärlauchpaste. Das Rezept habe ich irgendwann mal dem chefkochforum. Seitdem gehört das für mich zum Standard. Ich verwende die Paste quasi so wie frischen Bärlauch. Besonders gern gebe ich ihn zu Frischkäse. Das ist für mich Standard-Brotbelag. Aber auch Bärlauchbutter stelle ich sehr gern her und friere sie ein. Danke für den Tipp in Sachen Geruch. Die Dosen nehmen den Geruch nämlich wirklich sehr intensiv an.
Viele Grüsse
Petra

Anonym hat gesagt…

Huhu,
ich liebe zwar Bärlauch und freu mich riesig, dass es endlich wieder welchen gibt und ich ihn reichlich im Wald holen kann,, aber ich werde definitiv keinen Bärlauch mehr einfrieren - trotz gut schließender Behälter hat mein Gefrierschrank und alles was drin war nach Bärlauch gerochen bzw. geschmeckt, ich musste alles wegwerfen (Kuchen mit Bärlaucharoma ist dann doch nicht so toll) und es hat ewig gebraucht, den Geruch aus meinem Gefrierschrank wieder rauszukriegen.... Seither verwende ich ihn nur noch frisch oder mache Bärlauchsalz draus. ��

Viele Grüße
Sandra

Steph hat gesagt…

Moin Sandra,

ich friere Bärlauch schon seit Jahren ein, das Aroma, bzw. der Geruch ist aber noch nie auf andere Lebensmittel übergegangen.

Ela hat gesagt…

Bei mir gabs zum Osterbrunch auch Bärlauch-Butter.. Einfach herrlich! Ich habe noch eine große Portion übrig und hatte auch schon überlegt, was ich jetzt damit mache. Super Idee mit dem Einfrieren, darauf bin ich ehrlich gesagt gar nicht gekommen... ;)
Die Bärlauchpaste finde ich auch toll!!

Liebe Grüße
Ela

Christine hat gesagt…

Bärlauch einfrieren habe ich auch schon mal ausprobiert. Da hat er mir erst das Tiefkühlfach vollgestänkert und dann selbst nach nichts mehr geschmeckt. Aber die Idee mit der Paste werde ich in den nächsten Tagen gleich mal ausprobieren, vielen Dank dafür!
Liebe Grüße
Christine

Juliane hat gesagt…

Hallo Steph,
habe dieses Wochenende auch Bärlauch aus dem Garten meiner Eltern mitgenommen und wollte ihn gerne zu Bärlauchpaste verarbeiten. Nur, welches Öl nimmst Du dafür?
Viele Grüße

Nina Westemeier hat gesagt…

Hallo Steph,
hast du irgendwelche Mengenangaben für die Bärlauchbutter? Hab heute das erste Mal welchen gekauft, weil es grad welchen auf dem Wochenmarkt gab. Und ich wüsste ebenfalls gerne welches Öl du für die Paste benutzt. Wohl eher ein neutrales oder?
Lieben Gruß
Nina

Steph hat gesagt…

Moin Nina,

ich hab oben im Text nochmal das detaillierte Rezept verlinkt, dort findest Du sowohl genaue Mengenangaben, als auch das verwendete Öl - hatte ich bisher komplett vergessen, vielen Dank für den Hinweis!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben