übern Tellerrand, heute: Puhlskitchen

übern Tellerrand
Obacht Lieblingsleserschaft! Heute stelle ich Euch nicht nur einen ausgesprochen schönen Foodblog mit großartigen und besonders kreativen Rezepten vor, sondern auch noch eine sehr sympathische Bloggerin mit einer ganz tollen Schreibe. 
Bei Puhlskitchen bekommt Ihr also gleich drei Dinge auf einmal: Klasse Rezepte, schöne Bilder und sehr unterhaltsame Texte. Geht nicht? Bei Olga schon :o)
Ab sofort ist Olga übrigens meine allerbeste Freundin, denn sie hat mich in ihrem Gastbeitrag nicht nur zur Eisprinzessin & Einweckkönigin gekürt, sondern auch ein Gebäck mitgebracht, das mir der Gatte nicht wegfuttern kann (und will) - das hab ich ganz für mich alleine. Alles Gründe, die sie eindeutig für die Rolle meiner besten Freundin qualifizieren. 
Ich möchte Euch hiermit also dringlichst bitten, bei meiner allerbesten Freundin Olga reinzuschauen, ihren Blog Puhlskitchen solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen!

Zu Gast im Kuriositätenladen mit den weltbesten Nussecken

Aaaahhh, ich bin gerade so durch den Wind, so nervös und aufgeregt. Ich darf heute bei Steph im Kleinen Kuriositätenladen mitwerkeln und meinen geistigen Ergüssen freien Lauf lassen. 
Aber zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen, damit ihr liebe Leser des Kuriositätenladens wisst, mit wem ihr es zu tun habt. Vermutlich werden mich noch nicht so viele kennen, aber ich bin Olga und blogge seit knapp 1,5 Jahren auf Puhlskitchen
Auf meinem Blog finden sowohl die Süßschnäbelchen als auch die Liebhaber von herzhaften Gerichten das Passende. Bei mir wird gekocht, gebacken, eingekocht und alles, was man sonst so in der Küche anstellen kann. Eine Schachtelvorlage zum Basteln habe ich übrigens auch auf dem Blog. Das wollte ich auch mal erwähnen, nicht dass solch eine Wichtigkeit untergeht, hehe. 
Dieses Jahr habe ich meine Sirupproduktion extrem hochgefahren und habe alles an Sommerfrüchten in süße, klebrige Flüssigkeit verwandelt. Außer die säuerlichen und frechen Johannisbeeren, die haben mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Anstatt sich in Sirup zu verwandeln, haben sich wohl die Früchtchen nicht exklusiv genug gefühlt und wurden nach dem Abkühlen zu Gelee. Grundsätzlich natürlich nicht soooo schlimm, doof nur, wenn man es in Flaschen abgefüllt hat. Das war sowas von ein Fail und hat in meinem Umkreis für viele Lacher gesorgt. Wie ihr seht, geht bei mir auch so einiges schief.

Die Unterschiede zwischen dem Kuriositätenladen und mir sind ganz schön extrem. Was das Bloggen betrifft: “Alter Hase” (natürlich im positivem Sinne) vs. “Anfänger”, Stadt- vs. Dorfbewohner und gute 700 km liegen auch noch zwischen uns. Nichtsdestotrotz würde ich diese Entfernung in Kauf nehmen, und mich in Stephs Dachbutze – wie sie ihre schnucklige Dachgeschosswohnung nennt – selbst einladen, um der Einweckkönigin beim Konservieren der Sommerköstlichkeiten über die Schulter zu schauen, und der Eisprinzessin bei der Zubereitung von Eis zusehen und selbstverständlich auch hier und da mein Näschen zum Probieren reinstecken. Schließlich muss alles vor Verzehr getestet werden. Wie vor vielen vielen Jahren zu Königszeiten wäre ich die Vorkosterin, nur eben im Kuriositätenladen.

Nachdem Steph mir für den heutigen Tag zugesagt hatte, war ich vor Freude kaum zu bremsen. In meiner Denkmurmel haben sich so viele Rädchen auf einmal bewegt: “Was ziehe ich an?” Hmm, das ist aber eigentlich total unwichtig. Theoretisch kann ich in meiner Lieblings-Jogginghose und einem Sonntagsshirt vor den Toren des Kuriositätenladens aufschlagen, da ich sowieso nur virtuell zugegen bin. 
Wichtiger ist da natürlich die Frage: “Was koche oder backe ich?” Vom Kochgedanken habe ich mich relativ schnell gelöst. Was Besonderes sollte es auf jeden Fall sein, aber nicht zu überdreht, also nicht gerade Yuzustaub und so Schnickschnack, sondern etwas, was jeder nachbacken könnte und es dennoch königlich daherkommt. Die Wahl ist mir wirklich nicht leicht gefallen, gibt es doch so viele tolle Leckereien. 
Und dann hatte ich urplötzlich einen Einfall, der mich nicht mehr losließ. Vor gefühlt mehreren Jahrzehnten – zu Schulzeiten genauer gesagt – stand täglich ein Bäckerauto auf dem Schulhof und versorgte die schlangestehende ausgehungerte Meute an Schülern in der ersten großen Pause mit allerhand Backwerken: Vom Frikadellenweck (in Hochdeutsch: Brötchen), über Croissants, Apfeltaschen und Nussecken war alles dabei. Letztere waren meine Lieblinge. 
Als ich dann irgendwann alleine den Backofen bedienen durfte, ohne gleich das ganze Haus in Brand zu stecken oder Brickets aus dem Ofen zu ziehen, habe ich das erstbeste Rezept für Nussecken, das mir in die Hände fiel, ausprobiert. Ihr könnt es euch denken: Die Enttäuschung war riesengroß. Die kamen noch nicht mal annähernd an die Nussecken aus meiner Schulzeit heran. So ließ ich das sein und bediente mich seitdem beim Bäcker meines Vertrauens. Irgendwann habe ich mich aber erneut in die Nussecken-Entwicklung gestürzt und zig Rezepte durchforstet. Durch ausprobieren und verfeinern hatte ich es! Gut, zugegebenermaßen sehen sie etwas anders aus, als die vom damaligen Bäcker, aaaaber sie schmecken viel besser als damals zu Teeniezeiten. 
Herausgekommen sind die weltbesten Nussecken ever und überhaupt! Somit genau das richtige für Steph und Euch, liebe Leser des Kuriositätenladens.

Zutaten für ein Backblech
 

Mürbeteig
250 g Mehl
1,5 TL Backpulver
90 g Zucker
100 g weiche Butter
 

Füllung
200 g Butter
400 g gemahlene Nüsse (Haselnüsse & Mandeln)
50 g gehackte Mandeln
100 g Zucker
50 g Muscovadozucker
2 Päckchen Vanillezucker
3 EL Cointreau
2 EL Creme fraîche


Außerdem
3 EL Erdbeermarmelade
200 g Kuvertüre nach Wahl


Zubereitung
Zunächst einmal wird der Mürbeteig vorbereitet. Wichtig dabei ist, dass die Butter Zimmertemperatur hat und somit weich ist. Alle Zutaten zügig mit den Fingern zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Ein etwas kleineres Backblech mit Backpapier auslegen. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und gleichmäßig dünn ausrollen. Aufs Backblech legen und zurechtschneiden. Mit den Abschnitten die “Löcher” stopfen, sodass ein rechteckiger Boden entsteht. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen und mit der Erdbeermarmelade dünn bestreichen. Ich benutze immer selbstgemachte Marmeladen. Ihr könnt natürlich auch andere Marmeladen z.B. euren Lieblingsaufstrich verwenden.
Den Backofen auf 180°C vorheizen. Für die Füllung die Butter mit dem Zucker, Muscovadozucker, Vanillezucker und Cointreau in einen Topf geben und auflösen (nicht kochen!). Den Topf vom Herd nehmen und sowohl die gemahlenen als auch die gehackten Nüsse portionsweise unterrühren. Ganz zum Schluss die Creme fraîche untermischen und vorsichtig auf den Mürbeteigboden streichen. Glatt ziehen und 25 Minuten backen lassen.


Am Ende der Backzeit das Backblech aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen. Im Anschluss zunächst gleich große Quadrate schneiden und diese dann diagonal halbieren. So entstehen die typischen Nussecken.
Die Kuvertüre grob hacken und über dem Wasserbad schmelzen. Die Nussecken nach Belieben mit Hilfe eines Pinsels mit der Kuvertüre bestreichen und trocknen lassen. Wenn die Schoki getrocknet ist, dürft ihr beherzt zugreifen, aber natürlich gerne auch schon vorher kosten.
 

Viel Spaß beim Nachbacken und ich hoffe, dass euch die Nussecken genauso gut schmecken werden, wie mir. Gerne dürft ihr euch auch auf meinem Blog umsehen und euer Feedback da lassen. Ich freue mich über jeden Kommentar so riesig, wie damals zu Teeniezeiten auf das Konzert der Backstreet Boys.  *Hüst*, jeder hat halt so seine Jugendsünden. Aber dazu ein anderes Mal mehr ;-)

Eure Olga

Kommentare:

Olga hat gesagt…

Ich fühle mich heute seeehr besonders, und das nur wegen dir, liebe Steph. Ich trage das Abzeichen der Besten Freundin mit stolzer Brust und gebe überall damit an <3
Vielen herzlichen Dank, dass ich dich heute besuchen darf :-)

lukas3 hat gesagt…

Super Blog!! Hat mir sehr gefallen ;-)

Oslo hat gesagt…

Uii, die Nussecken sehen aber lecker aus. Ich habe bisher immer ein sehr gutes Rezept genommen aus einem uralten, total zerledderten"Backen macht Freude"-Buch von meiner Mutter, aber das hier muss ich unbedingt testen, danke!
Liebe Grüße,
Christiane

Anny hat gesagt…

Moin :)
Kann es sein, das beim Teig ein Ei fehlt? So wird das Sandplätzchenteig ;)
Heute nachgebacken (mit Ei ;) ) - sehr lecker!

LG Anny

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben