White Chocolate Raspberry Swirl Eiscreme

Heute hab ich ein Eis für Euch, das ganz zu Unrecht schon so einige Extrarunden in meiner Warteschleife gedreht hat. Ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht, weshalb es bis zur Veröffentlichung so lange gedauert hat. Wahrscheinlich hab ich es einfach vergessen, bin ja auch nicht mehr die jüngste ;o)

Das heutige Freitags-Eis ist zwar recht süß - das bedingt ja schon die weiße Schokolade - durch den Himbeer Swirl bekommt es aber eine angenehm fruchtige Note. Beides passt ganz wunderbar zusammen. 
Wenn Kinder mitessen, solltet Ihr den Wodka im Swirl natürlich weglassen, die Konsistenz der Fruchteinlage wird dann allerdings etwas fester und kristallisiert beim Gefrieren aus, der Alkohol das verhindert ansonsten. Es gibt aber sicher Schlimmeres und ich glaube nicht, dass sich Eure Kinder beschweren werden ;o)

In den nächsten zwei Wochen wird es erst mal kein Eisrezept geben, denn nächsten Montag beginnt mein 1. Grill Special, das über insgesamt zwei Wochen gehen wird. Euch erwarten unter anderem 2 Sorten hausgemachte Bratwürste, auf der Planke gegrillter Lachs und gefüllte Kräuterforellen, Chili-Hähnchen-Spieße, aber auch vegetarische Beilagen, Saucen und ein leckerer Sommer-Cocktail. Ich hoffe, Ihr werdet viel Freude an den Rezepten haben.
Ich werde dann in der Zwischenzeit weiter Eis zubereiten, meine laaaange ToDo-Liste abarbeiten und in drei Wochen gibt's auch schon die nächste Sorte. 

White Chocolate Rapsberry Swirl Eiscreme
Zutaten 
230 g weiße Schokolade oder gute Kuvertüre
250 ml Milch
100 g Invertzuckersirup
5 Eigelbe
30 g Zucker
1/4 TL Salz
500 ml Sahne 

Himbeer Swirl 
200 g Himbeeren 
1 EL Wodka 
Zucker nach Geschmack (ca. 2-3 EL)

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken und in eine große Schüssel geben.
Die Milch und Sahne mit dem Invertzuckersirup in einem Topf erhitzen. In der Zwischenzeit die Eier mit dem Salz verrühren und 2-3 Minuten stehen lassen. Den Zucker zufügen und über dem siedenden Wasserbad sehr schaumig aufschlagen.

Die heiße Milch/Sahne in einem sehr dünnen Strahl unter stetigem Rühren einlaufen lassen und so lange über dem Wasserbad weiterrühren, bis die Masse deutlich eingedickt ist. 
Durch ein feines Haarsieb in die Schokolade laufen lassen und rühren, bis sie vollständig aufgelöst ist.

Kaltes Wasser in das Spülbecken einlaufen lassen und die Schüssel mit der Eismasse hineinstellen und kaltrühren. 
Sobald sie Masse runtergekühlt ist, kann sie entweder in der Eismaschine geforen werden, oder über Nacht im Kühlschrank weiter runtergekühlt werden, um am nächsten Tag weiterverarbeitet zu werden.

Die Eismasse in die Eismaschine* geben und für ca. 45 Minuten gefrieren.
In der Zwischenzeit den Himbeer Swirl zubereiten. Dafür die Himbeeren mit dem Zucker und Wodka verrühren und ca. 30 Minuten stehen lassen. Mit einer Gabel zerdrücken, aber darauf achten, dass noch kleine Stückchen zurückbleiben. 
Die fertige Eismasse Esslöffelweise in eine vorgefrorene Metallform geben und immer wieder Himbeer Swirl darüber verteilen. So fortfahren, bis beides vollständig aufgebraucht ist. 
Für ca. 2 Stunden im Gefrierschrank festwerden lassen, dann lässt es sich besser portionieren.

Abgewandelt nach einem Rezept aus The Perfect Scoop* von David Lebovitz (*Affiliatelink)

Kommentare:

Juni Verse hat gesagt…

Mhhh, das sieht lecker aus und hört sich total gut an :)
Auch auf das Grillspecial freue ich mich schon und bin sehr gespannt.
LG, Ni von JuNi

Kiki hat gesagt…

so ein zauberhaftes Eis :) und ich sehne mir mal wieder den Tag herbei, an dem ich eine Eismaschine mein Eigen nennen kann (und dazu noch den Platz für sie habe ;) ) und mit David Lebovitz kann man sowieso nichts falsch machen... jeder der so schön über Paris schreiben kann, ist mein Held ;) Liebste Grüße, Kiki

Jan hat gesagt…

MUSS DAS VODKA REIN?????? DU WEISST GANZ GENAU DASS DAS GESUNDHEITSKRANK MACHT!

nata hat gesagt…

@Jan: Vom Lesen ist noch keiner krank geworden. Niemand zwingt Dich, Alkohol zu trinken.

Steph hat gesagt…

Jan, wenn Du nicht gerade den Rest der Wodkaflasche auf Ex leerst und keinen schwarzgebrannten russischen Wodka verwendest, wird Dich der eine EL nicht umbringen - versprochen ;o)

Alternativ kannste ihn aber auch - wie im Text erwähnt - einfach weglassen...

christine hat gesagt…

Wow, das ist ja richtig aufwendig aber ich bin sicher dass man am Ende reich belohnt wird.
Ich hab mir auch gerade eine Eismaschine zugelegt und freu' mich immer über tolle Eisrezepte also danke dafür :)
Lieben Gruß

Alexandra hat gesagt…

Ich glaub, ich muss mir auch noch ne Eismaschine zulegen :)

VG

lunasphilosophy hat gesagt…

oha - sabber, sabber, sabber. und das um 7:45h morgens...

Emily Sophie hat gesagt…

Echt tolles Rezept!
xxx
Emily
andiwillwalk.blogspot.de

Tanja H. hat gesagt…

Liebe Steph,

eigentlich folge ich eher Backblogs, aber bei deinen tollen Bildern und netten Texten bin ich schon vor einiger Zeit hängen geblieben...

Der Blick hinter die Kulissen war super und ich freue mich schon auf das Grillspecial!

Liebe Grüße,
Tanja

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Steph,
Wieder ein klasse Eisrezept :-)
Mit dem Invertzucker klappt das super, habe noch nie so gutes Eis fabriziert.
Herzliche Urlaubsgrüsse aus der Bretagne,
Sabine

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben