Schmandsternchen

Eine kurzfristige Planänderung. Die eigentlich für heute angedachte Rezension habe ich spontan auf morgen verschoben, da ich gestern von meinem Torrone-Projekt abgelenkt war. Ich kann an dieser Stelle nämlich feierlich verkünden, dass ich gestern der Welt besten Torrone zusammengerührt habe, nach selbst zusammen- gestellter Rezeptur und auf meine ganz spezielle Art und Weise. 
War der dritte Anlauf, die ersten beiden Versuche waren jeweils auch sehr lecker, haben aber noch nicht so perfekt die Form gehalten - das ist jetzt anders, jetzt kann ich mir da sprichwörtlich eine Scheibe abschneiden :o)
Morgen werde ich eine weitere Portion herstellen (so langsam weiß ich nicht mehr, wohin mit dem ganzen Torrone) und dann auch viele Making of-Bilder machen - drückt mir also unbedingt die Daumen, dass es hier in Hamburg zur Abwechslung mal hell wird, sonst gibt's Dienstag doch kein Torrone-Rezept... 

SchmandsternchenHeute hab ich aber noch mal etwas für Eure Keksteller, genauer gesagt meine Lieblingskekse des letztjährigen Keksmarathons. Diese Schmandsternchen sind ganz besonders zart, etwas blättrig und vergleichsweise wenig gesüßt, der Puderzucker oben drauf muss daher unbedingt sein, sonst schmecken die Kekse fad. Mir schmecken die Kekse am besten, wenn sie mindestens einen Tag durchziehen, frisch gebackene Kekse sind ja nicht so meins. 
Wenn Ihr die Kekse gerne 1:1 nachbasteln möchtet, findet Ihr den passenden Ausstecher hier*. Und morgen gibt's dann auch die versprochene Rezension. 

Keksausstecher
Zutaten
250 g Mehl, Type 405 
50 g Puderzucker
180 g kalte Butter in Flöckchen 
60 g Schmand (alternativ saure Sahne) 
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung
Alle Zutaten in einer Schüssel möglichst rasch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln oder in einen Gefrierbeutel geben und mindestens eine Stunde, besser aber über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.  
Am nächsten Tag den Teig ca. 30 Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Kräftig durchkneten, so dass er sich ausrollen lässt, dann auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem Ausstecher nach Wahl ausstechen.
Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 8-10 Minuten backen, die Schmandsterne sollen nicht zuviel Farbe annehmen. Etwas abkühlen lassen, dann behutsam auf ein Kuchenrost legen und komplett auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen und in einer Keksdose aufbewahren.
    *=Affiliatelink

    Kommentare:

    Britta Wiederholz hat gesagt…

    Mmmhhhh...sehen die lecker aus!
    LG + ein schönes 3tes Advents-WE wünscht
    Britti

    copy.cat hat gesagt…

    Ohh, die sehen sehr toll aus! :)

    Rebecca hat gesagt…

    Habe soeben deinen Blog entdeckt und bin ganz begeistert :) Tolle Sachen, werde dir weiter folgen!
    GLG

    Verboten gut hat gesagt…

    Super ... in meinem Kühli stapeln sich 6 Becher ... jetzt hab ich ne Idee was ich morgen früh backen ;)
    Danke
    LG Kerstin

    Frau Nilsson hat gesagt…

    Boah, hör auf Keksrezepte zu posten! Ich komm mit dem Backen nicht mehr nach ;-)
    Viele Grüße,
    Frau N.

    Isi hat gesagt…

    Ooh, die sehen aber lecker aus. Und die hübsche Tortenplatte (?) erst... Darf man fragen wo du die her hast?
    LG, Isi

    Oslo hat gesagt…

    Hallo Steph,
    die sehen köstlich aus, wie alles hier!!!!
    Ich habe heute meine ersten (!!!) Plätzchen gebacken, Königsberger Küsschen, und bin jetzt schon fix und fertig. Dressiersack geplatzt, alles klebt...... aber die sind soo lecker.... Die Schmandsterne mach ich auch noch. Jawoll!
    Liebe Grüße,
    Christiane

    Lisa ♥ hat gesagt…

    Heute nachgebacken und total begeistert. Super einfacher Teig,Sterne lassen sich super ausstechen.Danke für das tolle Rezept!

    DarkMel hat gesagt…

    Mmmmmh, lecker.Ich habe sie gestern mit meinen Jungs gebacken. Der Teig lässt sich echt super verarbeiten. Das nächste Mal werde ich vorm Backen Hagelzucker aufstreuen, anstatt dem Puderzucker danach.

     

    Nachbarschaft

    Auswärts

    Nach oben