Kastaniengnocchi mit Salbeibutter

Zufälle gibt's... Da finde ich beim Ausmisten meiner Küchenvorräte eine halbleere Tüte Maronenmehl mit exakt 250 g Restinhalt, das ganz dringend verbraucht werden muss und ein paar Tage später stolpere ich dann beim Blättern in Italienische Landküche* von Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo über ein Rezept für Maronengnocchi. Benötigte Maronenmehlmenge: 250 g. Ist klar, dass die ganz weit oben auf der NKL gelandet sind, oder?

Kastaniengnocchi mit Salbeibutter
Diese Maronengnocci sind nicht ganz so zart wie klassische Kartoffelgnocchi, dazu ist der Mehlanteil zu hoch. Es ist daher aber besonders wichtig, dass der Teig nicht zulange geknetet wird, sondern wirklich nur, bis sich alle Komponenten miteinander verbunden haben. Je länger der Teig geknetet wird, desto gummiartiger werden die Gnocchi später. 
Besonders gut hat mir die Kombination der typisch süßlichen Maronennote mit der leckeren Salbeibutter gefallen, passt beides ganz großartig zusammen!

Kastaniengnocchi mit Salbeibutter


Zutaten 
500 g mehligkochende Kartoffeln 
250 g Kastanienmehl 
50 g Mehl 
1 TL Salz 
2 Eier 

Außerdem 
ca. 100 g Butter 
einige Salbeiblätter
frisch geriebener Nordländer oder Parmesan

Zubereitung 
Die Kartoffeln als Pellkartoffeln gar kochen. Restliches Wasser abgießen, dann den Kochtopf wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen und die Kartoffeln ca. 15 Minuten ausdampfen lassen. 
Die Kartoffeln noch warm pellen und gleich durch eine Kartoffelpresse drücken, etwas abkühlen lassen. 
Die übrigen Zutaten dazugeben und rasch zu einem möglichst glatten Teig verkneten. Nicht zuviel Kneten, da die Gnocchi sonst fest und zäh werden.

Fingerdicke Teigrollen formen und ca. jeweils 2 cm lange Stückchen abtrennen. Die kleinen Teigkissen auf einem Gnocchibrett rollen oder über die Zinken einer Gabel ziehen, damit sich das typische Muster bildet. 

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, parallel die Butter in einer großen Pfanne schmelzen und die Salbeiblätter dazugeben. 
Die Gnocchi im Salzwasser garen, bis sie wieder an die Oberfläche steigen, dann mit einem Schöpflöffel herausnehmen, etwas abtropfen lassen und in der Salbeibutter schwenken. Auf Tellern portionieren und mit frisch geriebenem Nordländer oder einem anderen Hartkäse bestreut servieren.
*=Affiliatelink

Kommentare:

Nachgekocht hat gesagt…

Die Gnocchi sehen köstlich aus. Den Geschmack kann ich mir gut vorstellen. Ich stand gestern im Biomarkt vorm Mehl Regal und habe kurz Katanienmehl in der Hand gehabt. Jetzt ärger ich mich, dass ich es doch nicht eingepackt habe.
Liebe Grüße & ein schönes Wochenende
Emma

Yushka Brand hat gesagt…

Ich hab seit Monaten Maronimehl in der Speisekammer liegen, das meine Mutter mir aus der Schweiz mitgebracht hatte. Und bisher hat sich mir außer meiner Maronitorte vom letzten Herbst nichts angeboten. Und für die Torte müsste ich Maroni schälen! Und das ist so übel! Aber diese Gnocchi... Könnte gut sein, daß sie auf dem Kochplan für nächste Woche landen. LG!
Yushka

multikulinaria hat gesagt…

Ich habe erst einmal Gnocchi versucht und zwar mit Süßkartoffel. Es war kompliziert, nicht repräsentationsfähig, hat aber geschmeckt... Gnocchi mit Essskastanie stelle ich mir ziemlich lecker vor. Danke!

manuela hat gesagt…

Ein wunderbares Rezept und wenn man nur Marronenmehl verwendet sogar glutenfrei *freu*

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben