Gebratene Schupfnudeln mit Kraut

Nun hab ich in der letzten Zeit soviel eingeweckt, damit wir trotz des Bemühens regional und saisonal zu essen, auch in der kalten Jahreszeit Obst und Gemüse auf Lager haben, da wird es jetzt wirklich mal wieder Zeit für was richtig exotisches - es gibt Schupfnudeln! :o) 

Gebratene Schupfnudeln mit Kraut
Schupfnudeln stehen bei einem Fischkopp wie mir natürlich nicht auf dem täglichen Speiseplan, wir essen hier oben meist Salz- und Bratkartoffeln, Kartoffelpüree, -salat und ganz selten mal Klöße, Schupfnudeln aber eigentlich gar nicht. 
Stevan Paul, bzw. sein großartiges Kochbuch Deutschland Vegetarisch* ist schuld, dass ich mich jetzt doch mal wieder ans Schupfen gemacht habe. 
  
Schupfnudeln
Schupfnudeln sind eigentlich nichts anderes als anderes als Gnocchi in der Form von nicht gebogenen Vanillekipferln - wenn Ihr also schon einmal Gnocchi zubereitet habt, könnt Ihr den Aufwand schon gut einschätzen. 

Ganz wichtig ist, dass Ihr wirklich mehlig kochende Kartoffeln verwendet und diese gut ausdampfen lasst, so entweicht die Feuchtigkeit und Ihr braucht später weniger Mehl und Grieß - je mehr Mehl und Grieß Ihr verwendet, desto fester werden die Schupfnudeln. 
Wenn Ihr die Schupfnudeln geschupft habt, solltet Ihr sie relativ zügig weiterverarbeiten, sie also nicht noch stundenlang so liegenlassen, da der Teig dann wieder Feuchtigkeit zieht und die Schupfnudeln weich werden. 

Wie ich vorgestern auf meiner FB-Seite gelernt habe, kann man Schupfnudeln auch einfrieren, einige machen das mit den vollständig oder nur angekochten Schupfnudeln, andere braten sie noch kurz an, bevor sie nebeneinander auf einem Blech eingeforen werden. Sobald sie geforen sind, kann man sie in Gefrierbeutel geben und so platzsparend im Gefrierschrank unterbringen. 

Schupfnudeln
Zutaten 

Schupfnudeln
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
Salz
120 g Mehl, (Typ 405)
50 g Weichweizengrieß
20 g Kartoffelstärke
1 Ei

Sauerkraut
1 Zwiebel 
300 g mildes Fass-Sauerkraut
Butterschmalz zum Anbraten
1 EL Zucker
50 ml Weißwein
100 ml Apfelsaft 
Salz und Pfeffer aus der Mühle 

Zubereitung

Schupfnudeln
Die Kartoffeln als Pellkartoffeln in Salzwasser gar kochen. Restliches Wasser abgießen, dann den Topf wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen und die Kartoffeln ausdampfen lassen. 
Etwas auskühlen lassen, dann die Kartoffeln pellen und im Anschluss durch eine Kartoffelpresse drücken. Komplett abkühlen lassen.

Sauerkraut
Eine Zwiebel in feine Streifen schneiden und zusammen mit dem Sauerkraut in etwas Butterschmalz dünsten, bis die Sauerkrautflüssigkeit vollständig verdampft ist. Bei mittlerer Hitze weiterschmoren bis das Sauerkraut goldbraun ist, dann einen EL Zucker darüber geben, verrühren und mit Weißwein und Apfelsaft ablöschen. 
Die Flüssigkeit komplett verkochen lassen, bis das Sauerkraut erneut beginnt zu bräunen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, beiseite stellen und später mit den Schupfnudeln nochmals erwärmen und servieren.  

Schupfnudeln
Die abgekühlten Kartoffeln mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und möglichst schnell zu einem glatten Teig verkneten.
Kleine Teigportionen abstechen und auf der bemehlten Arbeitsfläche mit dem Handballen "schupfen", also in die Form von Schupfnudeln bringen. 
Die geformten Schupfnudeln auf ein mit Grieß ausgestreutes Backblech legen und mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. 

Salzwasser in einem Topf zum Sieden (nicht zum Kochen!) bringen und die Schupfnudeln 2-3 Minuten gar ziehen lassen. Sie steigen an die Oberfläche wenn sie gar sind. 
Mit einer Siebkelle herausnehmen, abtropfen lassen und auf einem geölten Backblech ausdampfen lassen, bis die restlichen Schupfnudeln ebenfalls gar sind. 

Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Schupfnudeln von beiden Seiten goldbraun braten. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. 
Das Sauerkraut nochmals erwärmen und mit den Schupfnudeln servieren. 
*=Affilatelink

Kommentare:

Isabell hat gesagt…

Deine Schupfnudeln sehen super aus :) Wollte jetzt am Wochenende auch mal wieder welche machen, vielleicht probier ich gleich dein Rezept! Bei uns wird es sie wohl mit Sprossenkohl geben.

lg Isabell

made-by-sannshine hat gesagt…

Hallo,

ich gestehe - ich mag keine Schupfnudeln. Wobei...deine sehen so lecker aus, das ich es mir nochmal überlegen muß! Aber hier im Süden gibt es die auf jedem Markt und überall...ich hätte da doch lieber ein Krabbenbrötchen. Hier bei den Schwaben heißen die übrigens auch "Buaba-Spitzle" (keine Ahnung ob man das wirklich so schreibt?).

Danke für die schönen Bilder und liebe Grüße aus dem sonnigen Süden Deutschlands, Susanne

Frl. Moonstruck hat gesagt…

Mhmm, das klingt und sieht grandios aus! Schupfnudeln hatte ich schon sehr lange nicht mehr. Ist gespeichtert und wird bestimmt ausprobiert! :)
Danke und liebe Grüße,
Ramona

Eva (Deichrunner's Küche) hat gesagt…

deine Schupfnudeln sehen perfekt aus!
Kompliment!

(Kann ich beurteilen, komme ja schließlich aus der Gegend dafür ;-) )

Barbara hat gesagt…

Sehr schöne Schupfis (so sagen meine Mädels dazu) und nach Linsen und Spätzle schon wieder eins meiner Lieblingsessen bei dir.

Liebe Grüße,Barbara

Karambakarina hat gesagt…

mhhh die sehen lecker aus.
ich habe noch nie schupfnudeln selber gemacht, aber diese werde ich mir gleich speichern und mal nachkochen. danke :-)
liebe grüße
karina

Tati Cupcake hat gesagt…

Vegetarisch, toll!!!!! Ich ess gern so ruatikal, nur oft ist Fleisch drin, dann muss ich passen.. das Rezept wird sofort gepinnt!

Lisa ♥ hat gesagt…

Mhhhh,dass ist man bei uns in Vorarlberg sehr gern um diese Jahreszeit. Ich mag Sauerkraut auch gerne in der Kombination mit Spätzle. Unter das Kraut mische ich dann gern etwas saure Sahne und viel Petersilie..sehr lecker!

Monaqo hat gesagt…

Liebe Steph, genau die stehen an diesem Wochenende bei uns auf dem Plan und Deine Bilder habe mich gerade final motiviert ;o). Parallel dazu hoffe ich, noch einmal Knoblauch zum konfieren zu bekommen und Kekse sind auch dran. Das wird eine dramatische Geruchs-Melange.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben