Tagliatelle di cacao al gorgonzola

Kochbuchabteilungen - der natürliche Feind jeder Hobbyköchin mit aus allen Nähten platzenden Bücherregalen. Ich mache ja schon immer einen riesengroßen Bogen um die Buchauslagen der Buchhandlung bei mir um die Ecke, leider wissen die aber natürlich ganz genau womit sie mich doch immer wieder ködern können und legen deshalb ständig richtig gute reduzierte Kochbücher in die Auslagen, bei denen selbst die größte Standhaftigkeit keine Chance hat.  
Das letzte Mal bin ich schwach geworden als moey vorletzte Woche Hamburg unsicher gemacht hat und ich das große Vergnügen hatte, Ihr ein paar schöne Ecken der zweitschönsten Stadt der Welt zu zeigen - Ihr wisst ja, die schönste Stadt ist mit großem Abstand immer noch Bremen, daran ändern auch 6 Jahre Hamburg nix.

Diesmal hat es "Italien - Küche und Kultur" von Cornelia Schinharl in mein Bücherregal geschafft. Ich hab zwar schon drei Einzelbände dieser Reihe, dieser Sammelband beinhaltet aber noch ne ganze Menge für mich neuer Rezepte, daher lohnte sich die Anschaffung auf jeden Fall. 
Wie schon in den anderen Bänden, steckten auch in diesem Kochbuch innerhalb kürzester Zeit sehr! viele Klebezettel - das deutlichste Anzeichen dafür, dass ein Kochbuch richtig gut ist. 
Vom ersten Rezept, das ich nachkochen wollte, blieb zwar nur das Rezept für die Pasta selbst übrig (die Sauce hab ich doch lieber nach meinem bereits erprobten Rezept zubereitet), es warten aber noch eine ganze Menge interessanter Rezepte darauf, schleunigst ausprobiert zu werden.

Die Kombination aus Kakaonudeln und Gorgonzolasauce klingt vielleicht zuerst etwas gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber wirklich ganz ausgezeichnet. Die Pasta hat durch den Kakao eine leicht herbe Note und passt daher perfekt zu der leicht süßlichen Käsesauce. Ich hab wie immer einen Käse meines Lieblingskäsemanns gewählt, nämlich den Friesisch Blue. Solltet Ihr den nicht bekommen, nehmt je nach Vorliebe einen milden oder kräftigen Gorgonzola - evtl. müsst Ihr dann die Käsemenge etwas anpassen.

Zutaten 

Pasta 
300 g Semola di grano duro rimacinata 
3 Eier
1 gestrichener TL Salz 
2 EL Kakaopulver
1 EL Olivenöl 

Sauce 
1 confierte Knoblauchzehe
1 Schalotte, sehr fein gewürfelt
Olivenöl
200 ml Weißwein
400 ml Crème Fraîche
200 g Friesisch Blue

Salz und Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss nach Geschmack 
1 kleines Bund glatte Petersilie

Zubereitung
 
Pasta
Das Hartweizenmehl trocken mit dem Kakaopulver und Salz vermischen. Die Eier und Öl dazugeben und alles mit einem Handmixer verquirlen bis Brösel entstanden sind. Mit der Hand zu einem groben Teig vermengen und auf die Arbeitsfläche geben. Hier mit den Händen gründlich zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig nicht in den Kühlschrank geben!
Vor der Weiterverarbeitung nochmals durchkneten, der Teig lässt sich jetzt sehr viel leichter bearbeiten. 
Mit der Nudelmaschine ausrollen und zu Tagliatelle schneiden.

Sauce
Schalotte in etwas Olivenöl glasig anschwitzen, Knoblauchzehe dazugeben, zerdrücken und mit Weißwein ablöschen. Weißwein einreduzieren lassen und die Crème Fraîche dazugeben. Einige Minuten einkochen lassen, dann die Temperatur reduzieren und den gewürfelten Käse bei niedriger Temperatur (die Sauce soll nicht mehr kochen) einrühren. Solange rühren, bis der Käse sich volständig aufgelöst hat. Mit Salz, Peffer und Muskatnuss würzen und die fein gehackte Petersilie dazu geben.
In der Zwischenzeit Pasta al dente kochen und tropfnass zur Sauce geben. Durchschwenken, kurz ziehen lassen und servieren. 

 Idee: Italien Küche & Kultur- Cornelia Schinharl

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Das mit den Kochbüchern, da sachste watt ... ;-D
Die Nudeln klingen wirklich außergewöhnlich, aber sehr reizvoll. Wie Du auch schreibst, die bittere Note passt ganz bestimmt wunderbar zur Sauce. LG

Wolke-Sieben hat gesagt…

Sehr interessant - aber schon die Fotos wären für ein Kochbuch geeignet!!!
Schöne Woche,
Doris

Rosa Rood hat gesagt…

Klar bleibt Bremen immer die schönste Stadt der Welt, da geht gar nicht anders ;O)
…danke für den Kochbuchtipp,…schoko-Pasta…wie lustig ;)
Schöne Grüße aus Stockholm…und ein kräfitges Moin, moin hinterher ;O)
Maren

Coconut and Vanilla hat gesagt…

Ein Rezept ganz nach meinem Geschmack! Ich liebe Gorgonzolasauce und dein Rezept werde ich alsbald ausprobieren.

Deine Bilder mit der frischen Pasta sind übrigens wieder hinreißend.

Ich hoffe ich komme auch mal nach Hamburg um in den Genuss einer so guten kulinarischen Fremdenführerin zu werden ;).

LG Lena

gini hat gesagt…

Meine letzte Käsesauce ist irgendwie ein bisschen unperfekt geworden... der Läse hat sich nicht so ganz gelöst und bliebt leicht krümelig in der Sahne hängen, obwohl ich unter ständigem Rühren erhitzt habe.

Barbara hat gesagt…

Böse böse Buchläden... Ich muss da auch immer große Bögen drum machen. Hätte ich bei Deinem Blog heute auch besser gemacht, jetzt hab' ich Appetit auf genau dieses Gericht, dabei hatte ich vor 30 Min. selber Tagliatelle. Aber halt anders.

Das ist eine Schnittlauchblüte oben, oder? Macht sich gut!

francesca hat gesagt…

Perfette!
Ciao francesca

Hilke hat gesagt…

Hallo,

ich verfolge das Blog hier schon eine Weile still und ruhig (und kam eigentlich über Foodfreak und Lamiacucina hierher). Ich habe hier schon einige schöne Anregungen und Rezepte gefunden. Dafür ein Dankeschön erstmal. :)

Ansonsten wollte ich nur eines loswerden - natürlich ist Bremen die schönste Stadt der Welt! *g* Aber Hamburg ist auch schön.
Zum Rezept kann ich leider nicht viel sagen. Schokopasta - gerne, aber Gorgonzola ist das bisher einzige Lebensmittel, was ich einfach nicht vertrage.

Liebe Grüße aus Bremen!

Ronja hat gesagt…

Kakaonudeln mit Gorgonzola-Nudeln klingt sehr interessant, das werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Interessant ist auch, dass man den Nudelteig zum Ruhen nicht in den Kühlschrank legen darf - das mache ich sonst immer und hätte es sicher auch hier getan. Vielen Dank für den deutlichen Hinweis.

Berliner Küche hat gesagt…

krass, kakao und gorgonzola kann ich mir zusammen gar nicht vorstellen, aber die nudeln sehen so lecker aus, dass ich es vielleicht doch mal probieren sollte. :)

Alena Schubert hat gesagt…

Ich muss mal meinen Senf dazugeben - ich hab dieses Rezept schon zweimal nachgekocht, morgen wird es das dritte Mal, diesmal für meine Eltern :) Ich liebe dieses Rezept über alles, es ist soooo lecker und davon mal abgesehen, kann man damit gut Leute beeindrucken - weil es nämlich so ungewöhnlich ist, und gleichzeitig ist für einen selbst wenig arbeitsaufwendig ;) Mjam! <3

Liebe Grüße,
Alena

 

Nachbarschaft

Auswärts

Die beliebtesten Beiträge des letzten Monats

Translate

Lieferdienst

Vorratskeller

Nach oben