Blogroll

Rotkohlsalat mit Feta

Rotkohl spielt in meiner Küche eigentlich keine große Rolle, es gibt ihn bei uns sehr selten bis praktisch gar nicht. Der Grund ist schnell erklärt, ich mag ihn einfach nicht ;o)
Das letzte Mal, dass ich Rotkohl (damit meine ich jetzt diesen gekochten Beilagen-Rotkohl) auf dem Teller hatte, war irgendwann in den 80ern, damals gab es bei uns zuhaus am Wochenende noch häufiger die klassischen Mehr-Komponenten-Mittagessen und da stand natürlich auch ab und zu eine Schüssel Rotkohl auf dem Tisch. 
Mit den Jahren änderte sich die Küche meiner Mama, aus dem sonntäglichen Braten wurden die ersten italienisch angehauchten Gerichte und so langsam aber sicher verschwand der Braten inkl. Beilagen vollständig aus unserer Küche - Rotkohl gab es dann nur noch entsprechend selten und auch ausschließlich für meine Eltern, ich hab mich da ausgeklinkt ...

Dass ich kein Fan von aufwendigen Menüs bin wisst Ihr sicherlich, wenn Ihr ab und zu reinschaut - 3 Gänge sind das Maximum und davon sollten sich dann im optimalen Fall noch mindestens zwei vorbereiten lassen. Mehrere Gänge zeitlich aufeinander folgend und auf den Punkt gegart auf den Teller zu bringen übersteigt meine Kochfähigkeiten, daher besteht ein typisches Wochenend-Mittagessen (unter der Woche gibt's ja eh meist nur ganz schnelle Küche) bei uns in den allermeisten Fällen auch aus nicht mehr als 2-3 Komponenten - alles andere ist mir zu stressig und macht mir keinen Spaß ;o)  
Ich mag es am liebsten einfach und da ich am Wochenende zusätzlich zum Mittagessen sehr gern noch irgendwas Süßes und die ein oder andere Kleinigkeit ausprobiere, fällt das Essen selbst zumeist sehr einfach aus - kein Platz für Rotkohl also, um mal endlich wieder aufs Thema zurück zu kommen ...

Diesen Rotkohlsalat hab ich nur deshalb machen können, weil meine Mama mir den Kohl am Freitag förmlich aufgezwungen hat - ist doch immer das Gleiche, da besucht man die Eltern in der Heimat und fährt mit randvollem Kofferraum wieder nach Hause ... 
Ok, wir sind auch mit vollem Kofferraum nach Bremen gefahren, aber darum geht's hier ja nicht ;o)

Was also machen mit einem Viertel Rotkohl, wenn man eigentlich gar keinen Rotkohl mag? 
Logisch, Nickys Rotkohlsalat, so eine Gelegenheit kommt so schnell schließlich nicht wieder.

Durch das frische Orangensaftdressing verliert der Rotkohl diesen für mich muffigen, dumpfen Kohlgeschmack und der Feta verleiht dem Salat eine tolle Würze. 
Ein wirklich sehr leckerer Wintersalat, den ich bei passender Gelegenheit auf jeden Fall wieder machen werde. Ich weiß schon, warum delicious days eines meiner absoluten Lieblingskochbücher (ich hab ja auch schon fast das halbe Buch nachgekocht und verbloggt) ist und ich das neue, bisher noch nicht erschienene Buch von Nicky sofort vorbestellt hab ;o)

Zutaten
300 g Rotkohl
1 Knolle Fenchel mit möglichst viel Grün
1 säuerlicher, knackiger Apfel (Wellant, Cox Orange, Topaz)
3 Bio-Orangen
3 EL Weißweinessig
Salz und Pfeffer
100 ml Rapsöl
200 g Schafskäse

Zubereitung
Rotkohl und Fenchel möglichst fein hobeln. Den Apfel entkernen, in Scheiben schneiden und stifteln. Alles miteinander in einer Schüssel vermengen.
Für das Dressing eine Orange gründlich mit heißem Wasser abspülen und die Schale fein abreiben - darauf achten, dass nur die gelbe Schale, aber nichts Weißes mit abgerieben wird. Die Frucht halbieren und auspressen. Orangensaft und -abrieb mit Essig, Öl und Gewürzen verrühren und über den Salat geben - eine gute Stunde marinieren lassen.
In der Zwischenzeit die restlichen beiden Orangen filetieren, den dabei austretenden Orangensaft über den Salat geben.
Den Salat anrichten und mit Orangenfilets, zerbröseltem Feta und fein gehacktem Fenchelgrün servieren. 
Quelle: Nicole Stich - delicious days (Buch)

Kommentare

  1. Guten Morgen Steph,
    wow - das sieht suuuuper lecker aus, da läuft mir trotz der frühen Stunde das Wasser im Mund zusammen. Ich habe letztens in einem Restaurant das erste Mal rohen Rotkohl gegessen und das war meeega lecker. Aber dein Rezept hört sich besonders toll an - das wird heut oder morgen mal ausprobiert!
    Liebste Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  2. Hmpf. Wenn ich mir dafür jetzt einen Rotkohlkopf kaufe, was mache ich dann mit dem Rest davon?
    (Andere Rotkohlrezepte suchen, ja klar, aber mein Fall ist der auch nicht. Besonders nicht, wenn ich danach den Topf 3 Tage lang einweichen muß)

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    Dein Rotkohlrezept sieht echt super aus. Ich werds heut abend ausprobieren.
    Den Rest-Rotkohl hoble ich einfach immer wieder in den Beilagensalat. So kommt er weg und schmeckt echt gut.
    LG
    Josali

    AntwortenLöschen
  4. Au ja, richtig schöner Wintersalat. Ich mach mir immer für Mittags nen Salat (Big Ass Salad) und langsam gehen mir die Ideen aus, da kommt diese grade recht :-) Und theoretisch hält so´n Kohl ja ewig oder?

    AntwortenLöschen
  5. @ Rike
    Dann wünsche ich schon jetzt einen guren Appetit! :o)

    @ Hesting
    Aus genau diesem Grund gab's den Salat gerade jetzt, da ich einen Viertel Rotkohl von meiner Mama "geerbt" habe ;o)

    @ JoSa-Li
    Freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt!

    @ Alex
    Ansonsten variierst Du den Rotkohlsalat halt und pimpst ihn mit allerlei anderen Zutaten - den Kohl kriegste schon wech :o)

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht wahnsinnig lecker aus! Aber ich muss sagen, ich liebe Rotkohl auch als verkochte Beilage. :) Jetzt hoffe ich sehr auf Rotkohl in meiner Bio-Gemüsekiste, dann muss ich dieses Rezept unbedingt ausprobieren!
    Danke dafür!
    Liebe Grüße,
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  7. Ganz ehrlich, ich reiss mir kein Bein aus für einen Rotkohlsalat. Insofern drückte ich auch nur halbherzig auf den Titel im Feed Reader. Als ich dann dein erstes Foto erblickte schnellte mein Interesse von 0 auf 100 in einer Sekunde!! Hammer!!
    Ich mag Nickys Rezepte auch total gerne und kann ihr neues Buch kaum erwarten ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Das neue Buch ist schon auf dem Markt. Diesen Salat habe ich schon soooo oft zubereitet und ist wirklich der Knaller. Rotkohl in rohem Zustand ißt man sonst eher selten.

    AntwortenLöschen
  9. @ Stephanie
    Ich drück Dir die Daumen, dass ein Rotkohl dabei ist! :o)

    @ Paule
    Ich hab mir schon gedacht, dass der Beitrag bei dem Titel nicht so der Bringer wird - ich würd da wahrscheinlich auch nur notgedrungen raufklicken :o)

    @ Täglich Freude am Kochen
    Morgen erscheint das Buch, aber man kann es schon vorbestellen (was ich natürlich sofort gemacht hab ;o) )

    AntwortenLöschen
  10. Ich liebe Rotkohl, egal ob als Salat oder schön langsam geschmort :-) Der Salat wird definitiv ausgetestet! Und für den restlichen Kohl findet sich auch ne köstliche Verarbeitungsmöglichkeit :-)

    AntwortenLöschen
  11. Rotkohl und Feta ist wirklich eine tolle Kombination! Aber Obst in Salat? Fand ich bisher eher störend... aber vielleicht probier ich das Rezept mal mit einer halben Orange ;)
    Lg
    Stella

    AntwortenLöschen
  12. oooh, sehr lecker. ein echter klassiker - das rezept ist im delicious days-kochbuch auch noch markiert, wie so vieles :D

    AntwortenLöschen
  13. Rotkohl mag ich ab und zu ganz gerne und wenn er dann so frisch daher kommt. Hab das Buch von delisious days auch, bin aber leider noch nicht dazu gekommen was nachzukochen. Schöne Bilder!

    AntwortenLöschen
  14. Ach ja, die da simmer ja wieder bei den schönen Schälchen ;)!

    AntwortenLöschen
  15. @ Anikó
    Ich hab mir schon fast gedacht, dass der Salat was für Dich ist :o)

    @ Stella
    Die Orangen passen wirklich ganz klasse zu dem Kohl und dem Fenchel - probier es ruhig mal aus.

    @ Uwe
    In meiner Ausgabe werden die Klebezettel auch nicht weniger - es gibt noch viel zu tun! ;o)

    @ Simone
    Genau unsere allerliebsten Lieblingsschälchen!
    Ich find die Schälchen ja nicht nur mordsschick, sondern auch noch extrem vielseitig. Salat, Suppe, Pasta - passt alles perfekt in so ein Schälchen :o)

    AntwortenLöschen
  16. Hab den Salat auch letztens gemacht. Optisch eine Wucht, aber ich mußte Äonen an Salz und Essig verwenden, damit er überhaupt nach was und dann rund schmeckt. Viell. sollte ich mit dem eingefrorenen Restkohl noch einen neuen Versuch wagen.

    AntwortenLöschen
  17. Den Salat hab ich auch schon nachgemacht, die Kombi mit Orange und Feta ist super! Warmen Rotkohl nach dem weltbesten Rezept meiner Mutter mag ich aber auch sehr :)

    AntwortenLöschen
  18. @ Sabrina
    Beim Salz und Pfeffer hab ich mich auch nicht an die Vorgaben im Rezept gehalten, das ist aber sicher normal und eine ganz persönliche Geschmackssache.

    @ Kirsten
    Die Rezepte der Mütter sind eh immer die besten :o)

    AntwortenLöschen
  19. Hej

    da dachte ich, ich mach heute mal einen originellen Wintersalat und entdecke bei Dir eine ganz ähnliche Kombination :) Es liegt was in der Luft...

    Grüße!
    Martin

    AntwortenLöschen
  20. Ich mag Rotkohl lieber roh und deshalb klingt das Rezept für mich großartig!

    AntwortenLöschen
  21. Wow, der sieht wirklich lecker aus, so würde mir Rotkohl garantiert auch schmecken!

    AntwortenLöschen
  22. Sieht wirklich toll aus, vor allem mit den Orangen.

    AntwortenLöschen
  23. Ja, sieht auf jeden Fall sehr schön und interessant aus. Aber diese Geschmacksmischung... weiß nicht, aber werde unbedingt erst ausprobieren. Danke! Gruß!

    AntwortenLöschen
  24. Dieser leckere Salat hat unseren spätwinterlichen Abendbrottisch bereichert. Ein tolles Rezept. Selbst der 5jährige hat ihn gern gegessen, wobei er eigentlich fast jeden Salat liebt. Ich habe Walnussöl statt Rapsöl genommen, das passte ganz hervorragend. Und 100g Öl kamen mir etwas viel vor. Ansonsten habe ich mich an dein Rezept gehalten. Es war super lecker, frisch und würzig.

    Ich bin übrigens über die bekannte Suchmaschine auf dein Rezept gestoßen, das fand ich ganz lustig. Denn ich durchforste ab und zu deine Rezepte, aber eben nicht immer...

    Lieben Gruß aus Leipzig,

    Lydia

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!