Blogroll

Heut im Doppelpack: Ingwersirup und Cocktail "Green Day"

Nicht, dass durch das gestrige Lied ein falscher Eindruck entstanden ist, wenn's nach mir ginge, wäre es jetzt max. 23°C warm, leicht bewölkt und gegen den ein oder anderen Schauer hätt ich auch nichts. Aber ich hab schon mal erwähnt, dass ich Sommer im Allgemeinen und diese unmenschliche Hitze im Speziellen so ganz und gar nicht mag, oder? 
 

Nu isse halt da, die große Hitze und wir müssen das Beste draus machen...
Letzte Woche hab ich in einem amerikanischen Foodblog ein Rezept für Ingwersirup gefunden. Leider mal wieder mit Cup-Angaben - bei der Gelegenheit, wer hat sich diese unmögliche Maßeinheit eigentlich ausgedacht? Es gibt wenig, was überflüssiger ist, als diese doofen Cups. 
Ich hab mich also noch n büschen umgesehen und dabei die unterschiedlichsten Rezepte mit ebenso unterschiedlichen Mengenangaben gefunden. Da hilft's nix, da heißt es, selber ran. Bei meinem Lieblings-Edeka gibt es Ingwer in ganz ausgezeichneter Qualität, also wanderte gleich mal ein Kilo in den Einkaufskorb und die Sirupkocherei konnte losgehen. Glücklicherweise war es letzte Woche kurzzeitig etwas kühler, genau diese Tage hab ich ausgenutzt und fleißig geköchelt. 

Ingwer-Sirup
Zutaten
500 g  Ingwer, geschält und in 0,5 cm dicke Scheiben geschnitten.
1 kg Zucker
1 Liter Wasser

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und ca. 1 Stunde bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Sirup etwas eingedickt und der Ingwer weich ist.
Vorsichtig den Sirup abgießen und in gründlich gereinigte Flaschen füllen.  

Das Resultat ist ein sehr aromatischer, pur getrunken, sogar recht scharfer Sirup mit einer ganz köstlichen Ingwernote. Ich hab keine Ahnung, wieviel und ob überhaupt Inhaltsstoffe nach einer Stunde Kochzeit übrig bleiben, aber bei meiner Recherche hab ich einige Rezepte gefunden, in denen der Sirup auch als Hustenmittel angepriesen wurde.

Bei den momentanen Temperaturen brauchte ich aber nu wirklich keinen Hustensaft, sondern Abkühlung, viel Abkühlung. 
Im letzten Jahr haben wir uns im Sommer sehr gern einen Ipanema, bestehend aus Ginger Ale, Limette, Rohrzucker und viel Crusheis, zubereitet - ähnlich, nur ganz anders ist diese Eigenkreation, den wir spontan "Green Day" genannt haben. Für den Fall, das wir den doch nicht selbst erfunden haben, auch egal, unsere Version heißt nu so ;o) 
Ihr müsst mir jetzt einfach mal glauben, dieser Cocktail ist wirklich so dermaßen erfrischend,  da lohnt der Aufwand, den Sirup zu kochen allemal. 
Also, ignoriert diese brütende Hitze, kauft ordentlich Ingwer und dann ran an die Töpfe - am nächsten Tag gibt's dann auch die versprochene Abkühlung ;o)

Cocktail "Green Day"
Zutaten
1 Bio-Limette in Achtel geschnitten
Ingwersirup
gekühltes Mineralwasser
Minze

Crush-Eis oder Eiswürfel

Zubereitung
Limette mit dem Handballen auf der Arbeitsplatte kräftig hin und her rollen, so löst sich später mehr Saft. Limette achteln und mit dem Sirup und reichlich fein geschnittener Minze in ein Glas geben. Die Limetten mit einem Stampfer gut anquetschen, so dass sich der Saft bildet. Mit Crush-Eis auffüllen und Mineralwasser dazugeben. Umrühren, trinken!
Tipp!
Wer kandierten Ingwer mag, kann die weich gekochten Ingwerscheiben nach dem Kochen in Zucker wälzen und dann einige Tage auf Backpapier trocknen lassen. Evtl. noch einseitig in geschmolzene Kuvertüre oder Schokolade tunken - fertig!

Kommentare

  1. Der Cocktail erfrischt mich schon beim hinsehen! :) Sieht sehr gut aus. Den Ingwersirup werde ich auf jeden Fall auch auspropieren.
    Ich sehe auch oft leckere Rezepte mit Cup angaben und ärgere mich dann.... aber jetzt habe ich mir von meiner amerikanischen Nachbarin die Cups besorgen lassen. Mal sehen, wie ich damit zurecht komme!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab schon lange so ein Cup-Bündel und auch nen Messbecher mit Cupangabe, nutze beide aber nur ungern ;o) Meistens lässt es sich halt nicht vermeiden.
    Is aber doch mächtig unpraktisch, für einen Apfelkuchen die Äpfel vorher erst mal in sonem doofen Cup zu stapeln - blöde Erfindung.

    AntwortenLöschen
  3. Rate, wer ein überdimensional großes Stück Ingwer bei sich rumfliegen hat! Kommt grad richtig. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Deine Bilder sind wie immer klasse und machen gleich Lust, selbst anzufangen!

    Meinst du, man könnte den Sirup auch mit heißem Wasser aufgießen so wie Holunderblütensirup?

    AntwortenLöschen
  5. @ Christina
    Hmm, ganz schwere Frage ;o)
    Viel Erfolg beim Sirupkochen!

    @ Franzi
    Danke! :o)

    @ Kristina
    Das wird dann aber kein Cocktail, oder? ;o)
    Ich hab schon häufig gelesen, dass der Sirup mit heißem Wasser aufgegossen, oder auch in den Tee gegeben wird. Für die kältere Jahreszeit (die meinetwegen sofort beginnen kann), hab ich mir das auch schon vorgemerkt.

    AntwortenLöschen
  6. Ein Glas durchschieben bitte - ich bleibe auch hier sitzen.... :-D

    Das lässt sich sofort vorstellen, dass das schmeckt...

    (und das mit dem Hustensaft sollte man wirklich im Hinterkopf behalten - es kommt auch mal wieder anders...)

    AntwortenLöschen
  7. Bitte ganz schnell auch ein Glas für mich!!
    Sommer ist ja echt eine schöne Jahreszeit, aber diese Temperaturen...nee das ist auch nichts für mich.
    Das Rezept werde ich morgen gleich mal testen, da ich gerne Wasser mit Ingwer trinke.

    AntwortenLöschen
  8. Du bist einer meiner absoluten Lieblingsblocks - dürfte ich nur 3 nennen, du wärst drunter! (Mal von kleinen Abweichungen abgesehen: wer mag schon weder den Sommer noch Zimt nicht, tsss...;)). Aber Ingwer scheinen wir (neben Katzen) nun wieder beide zu mögen. Das Ingwersirup ist wie gemacht für unseren Haushalt, und die kommenden Tage möchte ich auch wieder die Balsamicoreduktion machen - dann kauf ich einfach was mehr ein! Mal wieder eine klasse Idee, Steph!!!

    AntwortenLöschen
  9. Diese doofen Cup Einheiten hasse ich auch. Habe mir aber schnellst moeglich eine Waage zugelegt, die auch in cups, gramm, pounds und ounces wiegt, sonst wuerde ich hier die Krise kriegen.
    Tolle Cocktail Idee mit dem Gingersyrup.

    AntwortenLöschen
  10. @ Heidi
    Bei dem Wetter bin ich geizig, da geht nix raus ;o)
    Das mit dem Hustensaft werd ich bei Gelegenheit aber auch ausprobieren.

    @ Marlene
    Dann wird Dir der Sirup sicher schmecken :o)

    @ Micha
    Wow, das ist aber nett (mit Einschränkung, das versteht sich ja von selbst ;o) )
    Einen Tipp hab ich in Bezug auf den Ingwer noch vergessen:

    Wenn die Ingwerscheiben weich geköchelt sind, kann man sie anschließend in Zucker wälzen und dann einige Tage trocknen - fertig ist der kandierte Ingwer!

    Ich werd das nochmal in den Text einfügen.

    @ Kirsten
    So eine Waage hat meine Mama auch, vielleicht luchse ich sie ihr nochmal ab ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Du hast echt immer eine dolle Sache auf Lager.
    Das wird ausprobiert.
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  12. Ingwersirup klingt verlockend... leider habe gestern ich wieder mal eine Sendung im TV gesehen, die einem das Kochen wirklich verderben kann - angeblich sind 30 % der Ingwer-Importe extreme mit Schadstoffen belastet :-(

    Werde es trotzdem mal probieren.

    AntwortenLöschen
  13. tolle idee! ich hab hier eine flasche gekauften ingwersirup schon seit ewigkeiten herumstehen, ursprünglich wollte ich damit immer cocktails machen, aber es mangelte dann immer an passendem alkohol. auf die idee, einen alkoholfreien drink daraus zu mixen bin ich seltsamerweise nie gekommen ... vielen dank!
    lg,
    elisabeth :-)

    AntwortenLöschen
  14. Nicht zu fassen, erst letzte Woche hab ich ein Rezept mit Ingwersirup in der Hand und dachte mir: Mensch, das kannste sicher selber machen. Und voila, der Kuriositätenladen kann Gedanken lesen. :o)

    Wieviel ml ergibt denn das Rezept mit 500gr Ingwer?

    AntwortenLöschen
  15. @ Simone
    Hatte ich das mit dem Gedankenlesen noch nie erwähnt? Eines meiner verborgenen Talente ;o)

    Ich hab natürlich mal wieder die doppelte Menge gemacht und auf die Hälfte einkochen lassen, übrig blieben ca. 2l Ingwersirup - die Hälfte ist schon alle *wimmer
    Bei 500 g Ingwer haste dann im Endeffekt also ca. nen Liter, abhängig davon, wie dick Du ihn einkochen lässt.

    Was für ein Rezept hatteste denn da in der Hand?

    AntwortenLöschen
  16. Nun, zum Einen war der Ingwersirup in einem 'Lack' für einen asiatischen Schweinebraten von H. Wohlfahrt verarbeitet, was ja jetzt zur Grillsaison schon mal interessant klingt. Bei Interesse schicke ich dir das zu. Zum anderen wurde ganz profan eine Mousse au chocolat damit aromatisiert. :o)

    AntwortenLöschen
  17. @ Simone
    Grillen können wir leider nicht, da wir keinen Balkon haben, aber als Zutat für Mousse au Chocolat ist der Sirup schon mal abgespeichert. Vielen Dank für die Anregung!

    AntwortenLöschen
  18. Hi, wie immer ein spannendes Rezept ;).
    Der Ingwersirup ist fertig und schmeckt schon mal gut.
    (Jetzt muss ich mir nur einfallen lassen, wo ich den reinfuehre).

    Nur frage ich mich gerade wieviel Sirup und wieviel Mineralwasser man ungefaehr auf eine Limette nimmt.


    @Simone: ich habe auch 250g Ingwer ~400ml bekommen

    AntwortenLöschen
  19. @ Anonym
    Eine genaue Mengenangabe kann ich da leider nicht geben, das hängt ganz von der Intensität des Sirups ab.
    Meine erste Mischung war sehr gewöhnungsbedürftig, da hatte ich das Glas zu 1/4 mit Sirup gefüllt - eindeutig zu stark für mich, oder anders gesagt, ich war zu schwach ;o)
    Jetzt geb ich auf die Limette 1-2 ordentliche Schlucke Sirup, darauf die Minze und zerstampfe dann alles. Dann alles mit Wasser auffüllen.
    Probier es einfach mal aus und schau, welche Mischung Dir am Besten gefällt.
    Prost! :o)

    AntwortenLöschen
  20. I hope my english is understandable! =)
    I love to make ginger syrup but I found cooking ginger along with the syrup mutes the spicy ginger flavour.
    Instead I have started making the simple syrup like normal and pouring it over fresh ginger diced and crushed to soak. I have found it really helps preserve that lovely ginger spice

    AntwortenLöschen
  21. Gerade habe ich als Ingwerliebhhaber diesen Sirup gekocht; allerdings erstmal nur die Hälfte, da ich hier die einzige bin, die Ingwer gerne mag.
    Den Sirup habe ich noch nicht probiert, wohl aber den weichgekochten Ingwer. Der schmeckte auch ohne Zucker schon total lecker...nun liegt er in seinem Zuckermantel und muss nur noch trocknen. Das schmeckt viiiieeeeel besser als gekaufter kandierter Ingwer!
    Ob man den Sirup auch im Schokoladenmousse verwenden kann?

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!