Knoblauch- und Tomaten-Zwirbelstangen

Eigentlich sollten das hier Knoblauchbaguettes werden, die wollte ich nämlich schon eine ganze Weile machen, dann sind mir aber diese wunderschönen gezwirbelten Kräuterstangen über den Weg gelaufen und schon war mein eigentlicher Plan wieder über den Haufen geworfen.

Vom Originalrezept hab ich nur die Idee übernommen, also die Zwirbeltechnik. Gefüllt sind diese Stangen mit reichlich Knoblauch und in den Roten stecken getrocknete Tomaten. 

Wer sich für die Knoblauchvariante entscheidet, sollte sich wirklich Gedanken machen, was am nächsten Tag ansteht. Ich musste am nächsten Tag dringend zu meiner Hausärztin - die Arme war nicht zu beneiden, trotz vieler Bonbons und ner Menge Deo hab ich sicher aus jeder Pore gestunken. 

Im Prinzip kann man, was die Füllung betrifft, seiner Phantasie natürlich völlig freien Lauf lassen. Im Sommer sind frische Kräuter eine tolle Sache, im Winter tun es aber sicher auch trockene. Wer kein Hartweizenmehl bekommt, nimmt einfach ganz normales 405er, das funktioniert ganz genauso.

Zutaten
500 g Hartweizenmehl
1 Tütchen Trockenhefe
10 g Salz
50 g Olivenöl
320 g Wasser

6 Knoblauchzehen
Rapsöl
1 Handvoll glatte Petersilie
Salz und Pfeffer

1 Handvoll getrocknete Tomaten
Rapsöl
1 Knoblauchzehe
Thymian
Salz und Pfeffer
frisch geriebener Parmesan

Zubereitung
Die Trockenhefe in das Wasser einrühren und etwas stehen lassen, so dass die Hefe vollständig auflöst.
Das Mehl mit dem Salz vermischen und Olivenöl und Wasser-Hefemischung dazugeben. Alles gründlich zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen und in einem Mixer mit etwas Rapsöl pürieren. Petersilie dazugeben und kurz mit pürieren.
Für die Tomaten-Zwirbelstangen eine Handvoll getrocknete Tomaten mit etwas Rapsöl, getrocknetem Thymian, 1 Knoblauchzehe, Salz und Pfeffer ebenfalls pürieren.

Den Hefeteig aus der Schüssel nehmen und nochmals kurz durchkneten. Rund wirken, mit einem Tuch bedecken und ca. 10 Minuten entspannen lassen, der Teig lässt sich dann einfacher ausrollen.
Hefeteig rechteckig ausrollen, so dass der Teig einen knappen cm dick ist. Gleichmäßig mit der Knoblauch-Petersilien-Masse bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Teig von der Längsseite überklappen, in 3 cm breite Streifen schneiden und diese Streifen mehrmals verzwirbeln.
Die Tomaten-Zwirbelstangen zusätzlich noch mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Mit ausreichendem Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals ca. 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
Im auf 200°C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen.

Kommentare:

♥ Die Frittenklöpplerin ♥ hat gesagt…

Oh, mann ej! Da könnte ich glatt zugreifen! Und zwar noch vor dem Frühstück!

Anonym hat gesagt…

Oh fein, die hatte ich gewählt.
Sind die knusprig oder eher hart oder innen weich oder wie?
Und hattest Du eine Chance sie am nächsten Tag auch noch zu testen?
VG,
Claudi

Heidi, die II. hat gesagt…

@Steph: schließe mich Claudi an... kannst Du die Beschaffenheit und Haltbarkeit beschreiben???
Kann nämlich echt sein, dass sie den vollen Geschmack erst einige Stunden später bekommen....
Und dann mein Tip für "Faule" oder bekennende Knoblauchvermeider: rote oder grüne (Bärlauch) Pesto sollten auch hier eine gute Alternative sein... ;-)
oder auch Kräuter in den Teig mit einkneten :-)
(och nöööö - sowas schon am Montag - sabber!!!)

Dafür, dass ich eigentlich für Pici gevotet habe, bin ich richtig gut -oder?
Noch bannig wenig Kommentare hier....

Heidi, die II. hat gesagt…

@Steph: schließe mich Claudi an... kannst Du die Beschaffenheit und Haltbarkeit beschreiben???
Kann nämlich echt sein, dass sie den vollen Geschmack erst einige Stunden später bekommen....
Und dann mein Tip für "Faule" oder bekennende Knoblauchvermeider: rote oder grüne (Bärlauch) Pesto sollten auch hier eine gute Alternative sein... ;-)
oder auch Kräuter in den Teig mit einkneten :-)
(och nöööö - sowas schon am Montag - sabber!!!)

Dafür, dass ich eigentlich für Pici gevotet habe, bin ich richtig gut -oder?
Noch bannig wenig Kommentare hier....

Heidi, die II. hat gesagt…

*** Sorry - jetzt war ich unaufmerksam - aber doppelt hält ja besser
Tschuldigung :´-(

Steph hat gesagt…

@ Frittenklöpplerin
Das ist aber wirklich ne harte Nummer - Knoblauch pur zum Frühstück ;o)

@ Claudi
Oha,nu geht's ins Detail ;o)
Die Stangen sind außen knusprig mit einem noch weichen Kern, durch die ölhaltige Füllung bleiben sie da recht weich.
Ich hab für den Teig mein Grissini-Rezept verwendet, man könnte sie also auch langsam durchbacken, dann werden sie durch und durch knusprig.
Den Test am nächsten Tag konnten wir leider nicht mehr machen, die Stangen haben den Abend nicht überlebt ;o)

@ Heidi
Den Tipp mit dem Pesto wollte ich eigentlich auch noch im Text einbauen - mal wieder vergessen ;o)

Die Pici entwickeln sich so allmählich zum Sorgenkind - da stell ich extra ganz uninteressante Rezepte zur Auswahl und was passiert? Die Pici liegen auf dem vorletzten Platz ... *soifz ... ;o)

Übrigens, tob Dich ruhig aus ;o)

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Ach, das mit dem Knobi Gestank sollte man nicht so ueberbewerten. Da gibt es doch viel schlimmeres.
Habe aehnliche Stangen schon mit Blaetterteig gebacken. Sehr lecker!

Die andere Seite hat gesagt…

Sieht superlecker aus, vielen Dank feur das Rezept! Ich werde sie sicherlich mal nachbacken ;0)...beide Varianten! ;0)
Liebe Gruesse
Maren

Anonym hat gesagt…

Ich habe nur eine dumme Farge: gerne würde ich zu den abgebildetet kulinarischen Köstlichkeiten im walomat auch die Rezepte finden, wie soll ich mich entscheiden, wenn ich es nicht ausprobieren kann?????

Steph hat gesagt…

@ My Kitchen in the Rockies
Blätterteig ist natürlich für alle, die ihn mögen eine schöne Alternative - wir mögen ihn aber nicht so gern, sondern knabbern lieber knusprige Brotstangen

@ Maren
Immer wieder gerne ;o)

@ Anonym
Äh, es geht bei der Wahl darum, welches Rezept ich als nächstes vorstellen soll. Würde ich die Rezepte schon zur Wahl vorstellen, könnte ich mir einen späteren Blogbeitrag sparen.

Charlotte hat gesagt…

Wow, die sehen ja klasse aus!
Die würden bei uns super zum Grillen passen, als Alternative zu Knoblauchbaguette. *auf besseres Wetter wart*

Anonym hat gesagt…

Ah ja, danke. Dachte mir das sie das Morgenlicht nicht erlebt haben.
;-)
VG,
Claudi

Steph hat gesagt…

@ Charlotte
Oder man wickelt den gezwirbelten Teig um einen Ast und hält ihn über das Feuer = gezwirbeltes Stockbrot ;O)

@ Claudi
Du hattest schon vermutet, dass wir so gefräßig sind und die Stangen umgehend vernichten, nech? ;o)

Anonym hat gesagt…

Neinnein, ich denke mir, das macht ihr rein zu Testzwecken. Damit Du auch ordentlich Auskunft geben kannst.
Claudi

Januschka hat gesagt…

Mmmmmh. Ich hab die Zwirbelstangen am Montag direkt nachgebacken. Wir hatten noch Parmesan vom Wochenende übrig, den hab ich mit Zwiebeln und Knoblauch püriert und die Stangen damit gefüllt. "Leider" hat es keine der Stangen bis Dienstag geschafft. Werde demnächst noch mit Schinkenwürfeln experimentieren.
Danke für das Rezept!
Januschka.

Werner hat gesagt…

Habe die Stangen heute gebacken. die schmecken schon recht gut. Allerdings hat zuviel von der Tomatenfüllung herausgeschaut und ist dadurch einfach etwas verbrannt beim backen.
Wer verrät mir denn mal, wie das mit dem Zwirbeln richtig funktioniert, bzw. wer hat einen Link für mich wo das erklärt wird?
Ciao Werner

Steph hat gesagt…

@ Werner
Was genau ist Dir denn bei der Zwirbeltechnik nicht klar? Ich hab eigentlich alles im Zubereitungstext erklärt.

Anonym hat gesagt…

Will es jetzt backen, angenommen ich nehme Frischhefe, da fehlt das Wasser natürlich..sollte ich es trotzdem zugeben?

Steph hat gesagt…

Ich versteh die Frage nicht so ganz. Wenn Du das Wasser weglassen würdest, bliebe nur das Olivenöl als Flüssigkeit übrig - daraus lässt sich kein Hefeteig herstellen. Natürlich ist das Wasser auch notwendig, wenn man Frischhefe verwendet.

Anonym hat gesagt…

@Steph
dankeschön für die Antwort :)
Ich hab keine Ahnung von kochen, und kam durcheinander, ob ich den bei Frischhefe sonst auch immer Wasser zufügen muss. Jetzt weiß ich bescheid ;)

Steph hat gesagt…

Kein Problem, ich fand die Frage nur so kurios ;o)
Wenn ich Dir mal wieder helfen kann, sach nur Bescheid

Anonym hat gesagt…

Boah! Ich hab die Dinger gestern gebacken, weil heute 'ne Freundin kommt zum Klönen - nur hat vorher meine Familie zugeschlagen... (Jetzt weiß ich noch nicht, was ich heute abend anbieten kann)
Die sind aber auch lecker!!!
Klasse Rezept, Steph, ich wurde verpflichtet, am Wochenende nochmal zu backen!
Gruß
Petra

cC hat gesagt…

leckerleck!!
hatte sie gestern mit Balsamico-Zwiebel-Rosmarien und Petersilie-Kreuzkümmel-Koriander. Sie waren perfekt! Außen schön knusprig, innen saftig!!

siktwin hat gesagt…

Habe die Zwirbelstangen gestern nachgemacht. Mit Über-Nacht-Gare (5g frische Hefe, 1h vor Verarbeitung akkklimatisieren lassen) und Dinkelmehl. Als Füllung gab es Salbei-Olivenöl, Ajvar und getrocknete Tomaten mit Olivenöl. Alle waren sehr, sehr lecker und kamen gut an.

Einen Rest des Teiges habe ich aufgehoben und es heute Morgen zu einem kleinen Brot verarbeitet. Sieht bis jetzt sehr gut aus im Ofen.

Danke für das Rezept!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben