Flusskrebsravioli an Safran-Schaum

Ich hab das Nudeln mal wieder sträflich vernachlässigt, besonders gefüllte Nudeln hab ich schon ewig nicht mehr gemacht. Es gab soviele andere Dinge, die gekocht und gebacken werden mussten, da hab ich das irgendwie aus den Augen verloren. Geht natürlich gar nicht, schließlich ist Pasta meine große Leidenschaft, also mussten dringend mal wieder Ravioli gebastelt werden.


Diese Ravioli mache ich immer wieder gern, das Aroma ist sehr fein und nicht so kräftig wie bei vielen Pastagerichten, in denen Tomaten dominieren und die Kombination Flusskrebsfleisch/Dill mit dem leckeren Safranschaum ist einfach toll.

Zutaten
Nudelteig
200 g gemahlener Hartweizengrieß
2 Volleier
1/2 TL Salz
1 EL Annatto- oder Olivenöl

Füllung
150 g Ricotta
200 g Flusskrebsfleisch
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
1 Bund Dill
Salz und Pfeffer
evtl. etwas Panko zum Abbinden

Sauce 
1 Schalotte
Butter
1 kleine Knoblauchzehe
50 ml Noilly Prat
100 ml trockener Weißwein
200 ml Fischfond
100 ml Sahne
1 Msp. Safranfäden (ca. 0,05 g)

Zubereitung 

Nudelteig
Aus Mehl, Salz, Olivenöl und Eiern einen Nudelteig kneten, in Frischhaltefolie wickeln und mind. 30 Minuten ruhen lassen.

Füllung
Flusskrebsfleisch in einem Sieb sehr gut abtropfen lassen. Zusammen mit dem Ricotta in der Moulinette durchmixen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronenabrieb und fein gehacktem Dill würzen. Je nach Feuchtigkeitsgehalt der Masse, evtl. noch etwas Panko oder Semmelbrösel hinzufügen, um der Füllung mehr Festigkeit zu geben.

Fertigstellung der Ravioli
Den gut bemehlten Nudelteig mit der Nudelmaschine zu dünnen Bahnen ausrollen. und in ausreichendem Abstand jeweils 1 TL Füllung geben. Eine weitere Nudelbahn darüberlegen und vorsichtig die Luft zu den Seiten herausdrücken. Mit einem Ausstecher Ravioli ausstechen und auf ein bemehltes Backblech legen.

Sauce
Die Schalotte fein würfeln, die Knoblauchzehe einmal mit dem Messerrücken anquetschen. Beides in der Butter anschwitzen, nicht bräunen lassen. Mit Noilly Prat und Weißwein ablöschen und jeweils fast komplett einkochen lassen. Den Fischfond angießen und die Safranfäden hinzufügen. Nochmals etwas einkochen lassen.
Die Sahne zugeben und evtl. mit Salz und Pfeffer würzen.
Durch ein feines Sieb passieren und unmittelbar vor dem Servieren mit einem Mixstab aufschäumen.

Die Ravioli in siedendem Wasser al dente kochen und zusammen mit der Sauce anrichten.

Kommentare:

chezuli hat gesagt…

Perfekt

Evi hat gesagt…

So ein Tellerchen nähme ich jetzt direkt zum Frühstück. :)

Claus hat gesagt…

Sehen perfekt aus, schön dünner Teig. Das Sösschen ist ein Träumchen...

Anonym hat gesagt…

Toll! Traue ich mich nicht ran. Und fertiger Nudelteig geht gar nicht....oder vielleicht doch?
Und kannst Du bitte den Wahl-o-mat manipulieren? Meine Wahl ist weit abgeschlagen...... ;-)
VG,
Claudi

ANGELICA BERTIN hat gesagt…

Hallo
Mein Name ist Angelika Ich bin chilenischen
I love your Blog und besucht regelmäßig
Ich lade Sie zu meinem Blog Lebensmittel Chilena sehen
http://comidachile.blogspot.com/
Was

Steph hat gesagt…

@ chezuli & Claus
Vielen Dank!

@ Evi
Stimmt, ich würd nen Teller Ravioli zum Frühstück auch nicht ablehnen :o)

@ Claudi
Nudelteig ist wirklich nicht kompliziert, allerdings würd ich ohne Nudelmaschine wahrscheinlich auch keine Nudeln selbst machen - dazu bin ich einfach zu bequem (=faul) ;o)
Fertigen Nudelteig find ich eigentlich wirklich ok, gerade bei gefüllten Nudeln sind ja die selbstgemachten Füllungen das Besondere.
Eine sehr liebe Schwäbin hat mir mal frischem Maultaschenteig aus dem wilden Süden mitgebracht, der war wirklich sehr gut.
Ansonsten kann man auch WanTan-Teig verwenden, im Prinzip ein ganz normaler Nudelteig, der dazu auch noch hauchdünn und schon portioniert ist.
Probier es einfach mal aus!

Steph hat gesagt…

Die Sache mit dem Wahl-O-Mat gestaltet sich übrigens schwierig - ich kann da auch nix machen ... Wenn ich aber richtig vermute, könnte ich Deinen Favoriten ja demnächst als 3. Wochenrezept bloggen ... ;o)

Anonym hat gesagt…

Au ja, mach' ma......;-)
VG,
Claudi
PS: Danke für den Wan-Tan-Tip

tobias kocht! hat gesagt…

Viel Arbeit aber lecker!

tobias kocht! hat gesagt…

Der Heimtransport nevt mich immer sehr!

Mini-Küche hat gesagt…

Nudeln gehören mit zu den Dingen, die ich noch nie selbst gemacht habe aber gerade Ravioli wollte ich schon lange mal ausprobieren. Die Kombination von Flusskrebsen, Safran und Dill klingt sehr lecker und natürlich sind die Fotos auch wieder sehr ansprechend!....Da muss ich wohl doch bald mal über meinen Schatten springen und auch "nudeln" :)

Liebe Grüße,

Lilly aus der Mini-Küche

Alex hat gesagt…

Hab auch zu lange frische Nudeln vernachlässigt, aber an deine Kreationen komm ich nicht ran. Sie sehen absolut perfekt aus.
Und dieser Schaum macht Lust auf mehr. Habe kaum Alkohol im Haus, nur zum Kochen, aber ich glaube, Noilly Prat muss ich mir jetzt endlich mal besorgen. Lese ich in vielen Rezepten.
LG

chriesi hat gesagt…

Deine Nudeln sind immer fantastisch!

Jessie hat gesagt…

Ooooh, sind DIE schöööön!
Jetzt wird es bei mir endlich Zeit für eine Nudelmaschine. Für normale Pasta reicht ja ausrollen mit dem Nudelholz, aber für Ravioli bekomme ich den Teig einfach nicht dünn genug....

hamburgfoto hat gesagt…

die sehen aus, wie viele kleinen sonnen. großartig!

Sandra hat gesagt…

Absolut perfekt! Die Füllung probier ich auf jeden Fall aus... Schöne Kombi.

The Food Addicts hat gesagt…

Absolutely beautiful!

Michaela1710 hat gesagt…

Hi Steph

ich habe Deine Flusskrebsravioli gestern nach gekocht.Die einfach nur klasse.
Leider ohne Noilly Prat,er kostet bei uns 12,49 € :-(
Wenn es den Wermut wenigstens in einer kleiner Flasche gäbe ,wäre es besser.Anstatt eine große Pulle.
Den Fischfond habe ich durch Garnelenfond ( noch übrig von einem Tim Mälzer Rezept) ersetzt, da ich kein Fertigprodukt nehmen wollte.
Danke für das Rezept.
LG
Michaela

Steph hat gesagt…

Freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat!
Ein Fond-Fertigprodukt war aber eigentlich auch gar nicht gemeint ;O)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben