Linguine in Miesmuschel-Tomatensugo

Foodbloggen ist eine wirklich deprimierende Angelegenheit, kann man nur Jedem dringend von abraten...

Früher (bevor ich meinen eigenen Laden aufgemacht hab), hab ich natürlich auch viel und abwechslungsreich gekocht, kaum ist man aber mal in diese "Szene" verwickelt, findet man sich ganz schnell in einem völligen Chaos von Rezepten, die man am liebsten sofort und auf der Stelle nachkochen und -backen möchte, wieder.

Früher hab ich relativ lange im Voraus planen können, was wir wann essen, heutzutage MUSS ich ständig meinen Plan über den Haufen werfen, weil ich schon wieder ein Rezept gefunden hab, dass dringender gekocht werden muss, als das, das eigentlich angedacht war.

Früher hatte ich eine ziemlich gute Ordnung in meiner "Nachkoch-Liste", mittlerweile ist dort aber das absolute Chaos ausgebrochen. Neben den hunderten Rezepten, die ich bei delicious abgespeichert hab, sind da ja noch die ganzen gemarkerten Rezepte bei Tastespotting und Foodgawker - da ist schlicht kein Land in Sicht.

Früher bin ich mal einfach so durch die unendlichen Weiten des Internets gesurft, heute gibt es soviele Foodblogs, -galerien, usw. abzuarbeiten, dass für derlei SchnickSchnack gar keine Zeit bleibt ;o)

Ihr seht also, Bloggen ist kein Vergnügen, sondern mit ner Menge Aufwand und Arbeit verbunden ...

Entschädigt wird man dann allerdings durch Rezepte wie dieses. Früher (nein, ich fang nicht schon wieder mit der Aufzählung an) hätte ich im Leben keine Muscheln gegessen, heute mag ich sie unheimlich gern und freu mich immer wieder sehr, wenn ich ein neues, interessantes Rezept finde, dass sich nachzukochen lohnt.
Ich mag die Kombination Miesmuscheln/Tomaten ja besonders gern, wie ich hier und hier schon gezeigt habe und diesmal gibt es die Muscheln mit Linguine.
Wer die Muscheln nicht so gern während des Essens aus der Schale puhlt (ich mag das ja gern), nutzt die Zeit, bis die Pasta al dente ist und "befreit" das Muschelfleisch schonmal aus der Schale. Ein paar Muscheln als Deko würd ich aber trotzdem zurückbehalten. 

Zutaten  
1 kg Miesmuscheln
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 Fenchelknolle
1 Chilischote
125 ml Noilly Prat
300 ml passierte Tomaten
1/2 Bund glatte Petersilie
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Pasta lunga nach Wahl

Zubereitung
Die Muscheln gründlich wässern und ggf. vorhandene Bärte mit einem Messer entfernen. Geöffnete und schadhafte Muscheln aussortieren.
Zwiebel, Chilischote und Knoblauch fein hacken, Fenchel putzen und in kleine Würfel  oder Streifen schneiden. 
Olivenöl erhitzen, Knoblauch, Zwiebel, Chili und Fenchel darin anschwitzen. Mit Noilly Prat ablöschen und gut einkochen lassen. Die passierten Tomaten dazugeben und alles kräftig zum Kochen bringen.
Wenn die Sauce gut kocht, die Muscheln dazugeben und sofort den Deckel schließen. 10 Minuten köcheln lassen, bis sich alle Muscheln komplett geöffnet haben. Zwischendurch die Muscheln durch schwenken, damit auch oben liegende Muscheln in den heißen Sud kommen - nicht geöffnete Muscheln erneut entfernen.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
In der Zwischenzeit die Pasta al dente kochen und die Petersilie grob hacken. 
Die Pasta tropfnass zum Muschelsugo geben, durch schwenken und mit Petersilie bestreut servieren.

Frische Muscheln sind lebende Tiere, daher sollte die Kochflüssigkeit wirklich stark kochen, damit sie möglichst schnell und "schmerzfrei" getötet werden.

Kommentare:

Susa hat gesagt…

Kenne das Nachkochproblem: Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kochen möchte.

Bald werden wir sicherlich auch den Satz "Früher mochte ich keinen Zimt, aber seitdem ich die tollen Rezepte dort und dort gefunden habe..." lesen. Freu mich schon darauf!

süße-hex hat gesagt…

toller Bericht und ich kann Dir nur Zustimmen, meine Nachbarschaft freut sich allerdings sehr das ich vom "bloggen" zum kochen und ausprobieren gezwungen werde :-)) sehr schönes Rezept *vormerk* liebe Grüße Karin

Andrea hat gesagt…

Du sprichst mir sowas von aus der Seele :-) Und Muscheln hab ich immer noch nicht gekocht....

Steph hat gesagt…

@ Susa
Never! Meine Zimtaversion ist vererbt, da gibt's keine Chance auf Heilung ;o)

@ süße hex
Auf das die Listen wachsen und gedeihen ;o)

@ Andrea
Im Oktober, da kriegste welche - vorausgesetzt, Du kommst :o)

Anonym hat gesagt…

Ich weiß schon warum ich nicht bloggen möchte. Aber das Problem mit den Nachkoch- und
-backlisten habe ich trotzdem. ;-). Gerade ist die Liste wieder um einen Punkt gewachsen *seufz*. Leider erfahre ich zunehmend Widerstand aus den eigenen Reihen, die das Kochen von 'alten Rezepten' begehren und nicht nur als Versuchskaninchen fungieren wollen.
VG,
Claudi

Foodfreak hat gesagt…

Ach ja, wir haben es schon schwer, immer diese abwechslungsreiche Küche :-) - bei mir diktiert oft einfach die Gemüsekiste den Plan, das ist auch nicht immer so genial, von wegen mal spontan was nachkochen. Aber es ist doch schön aus dem vollen schöpfen zu können... und meine Nachkochliste, reden wir einfach nicht drüber *G*

Paule hat gesagt…

Diese Fotos verfolgen mich schon seit 2 Tagen! Ich liebe Muscheln, bin quasi damit aufgewachsen. Bei uns gab es sie immer "au vin" mit knusprigem Baguette dazu. Als ich älter wurde und anfing auch ausser haus zu essen, fand ich heraus, dass die meisten in Luxemburg - von Belgien inspiriert - sie mit Pommes essen. Ich war entsetzt!! Darauf hatte mich meine Mama nicht vorbereitet. Naja, jetzt habe ich mich daran gewöhnt ;-) Danke für das Rezept, welches garantiert nachgekocht wird!

Steph hat gesagt…

@ Claudi
Gib's zu, Du willst uns nur all Deine tollen Rezepte vorenthalten ;o)
Mein Mitesser hat mittlerweile übrigens aufgegeben, bekannte Gerichte erneut zu fordern - für sowas hab ich einfach keine Zeit.
Nee Unsinn, ab und zu gibt es schon mal einen unserer Klassiker, aber das ist zugegeben eher die Ausnahme ...

@ Petra
Das ist genau der Grund, warum eine Gemüsekiste für mich nicht in Frage käme. So oft, wie ich spontan den Kochplan umschmeiße, wäre eine solche Kiste eher hinderlich. Glücklicherweise hab ich auch einen wirklich tollen Gemüsehändler in direkter Nachbarschaft, so dass ich dort auch spontan alles bekomme, was ich brauche.

@ Paule
Muscheln und Fritten, davon hab ich auch schon gelesen und fand die Kombi sehr "speziell". Ich glaub, ich werd das aber das nächste Mal einfach ausprobieren - Muscheln schmecken, Fritten schmecken, also muss das doch auch zusammen lecker sein ;o)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben