Blogroll

Kakao-Hefeschnecken

Ich geb's zu, in letzter Zeit ist es hier ein wenig schokolastig, aber diesmal kann ich nichts dafür, Anikó hat Schuld! Jawohl! 
Hätte sie nicht diese unglaublich leckeren Schnecken gebloggt, hätte ich nicht sofort in die Küche laufen und sie nachbacken müssen.

Glücklicherweise bin ich in solchen Dingen sehr leicht zu beeinflussen, sonst hätte ich wirklich etwas verpasst. Die Schnecken sind superfluffig, sehr saftig und richtig schön schokoladig.
Wie immer hab ich einige klitzekleine Kleinigkeiten am Rezept verändert (ich kann einfach nicht anders ;o) )

Zutaten

Hefeteig
500 g Mehl, Typ 405
250 ml lauwarme Milch
50 g Zucker
1 Päckchen Trockenhefe
75 g zimmerwarme Butter
1 TL Salz
1 Ei
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
1 TL Vanilleextrakt

Füllung
8 EL Puderzucker
4 EL Kakaopulver

Guss
150 ml Milch
50 g zerlassene Butter

Zubereitung
Die Trockenhefe in der Milch verrühren und zusammen mit einem TL Zucker einige Minuten auflösen lassen.
Mehl, Zucker und Salz trocken miteinander verrrühren. Hefe/Milchmischung, Butter, Ei und Zitronenabrieb zufügen und alles mit dem Mixer oder der Küchenmaschine gründlich zu einem geschmeidigen, elastischen Teig verkneten.
Abgedeckt in einer Schüssel gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat, das kann je nach Zimmertemperatur bis zu 2 Stunden dauern, aber auch erheblich schneller gehen. Man kann den Teig auch am Vorabend zubereiten und bis zum nächsten Tag abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen.

Den aufgegangenen Teig abschlagen und nochmals durchkneten. Rund wirken und ca. 10 Minuten entspannen lassen. Den Hefeteig rechteckig ausrollen und großzügig mit der Zucker-Kakaomischung bestreuen. Von der Längsseite aufrollen und in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden.
Die Schnecken in eine ca. 25x40 cm große Backform legen und nochmals abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen. In der Zwischenzeit die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. 
Die Schnecken herausholen und mit der Milch begießen, sowie der flüssigen Butter bestreichen. Zurück in den Ofen schieben und weitere 15 Minuten fertig backen.

Barbara und Noémi haben es auch nicht lang ohne Schnecken ausgehalten und sie mittlerweile ebenfalls nachgebacken. Kakaoschnecken für alle! ;o)

Kommentare

  1. Schon bei Anikó wollte ich die ja sofort...und hier schon wieder!
    Ich weiß meine Variation auch schon: Zimt :-P

    AntwortenLöschen
  2. Die werden wir noch öfter sehen, denke ich. Sehen ja auch sehr vielversprechend aus.

    AntwortenLöschen
  3. Teufel auch, die muss ich auch haben!
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein gemeiner Blogeintrag, wo ich doch gerade faste... 40 Tage keine Süßigkeiten. Naja bin ja selber Schuld.
    Aber die Schnecken sehen toll aus!

    AntwortenLöschen
  5. Die sind mir bei Anikó 'durchgegangen' - gut, dass ich jetzt bei dir darauf stoße, denn die sehen zu lecker aus!!

    AntwortenLöschen
  6. Hmm, lecker...
    Ich glaube, ich habe Kakao, der schlecht wird, wenn ich ihn nicht nicht sofort zu Schnecken verarbeite... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, in dem Geschirr hätte ich das auch beinahe photographiert, aber wollte mal meine geliebten roten Kuchenteller der Welt präsentieren ;-)
    Deine sehen echt gut aus und ich glaube, das zweite gehen tat ihnen richtig gut! In meiner kalten Wohnung hätte das auch nur ewig gedauert *seufz*

    AntwortenLöschen
  8. Oje, jetzt muss ich aber wirklich ran! Die fand ich bei Anikó schon so toll. Fastenzeit hin oder her.. Ach und übrigens, Steph, ich habe Panko jetzt endlich ausprobiert - und Dich gleich mal angezeigt für die Frechheit mich so unglaublich anzufixen ;-))

    AntwortenLöschen
  9. @ sammelhamster
    Bäh, dass Du das hier überhaupt erwähnen magst ...

    @ nata
    Das sind sie auf jeden Fall!

    @ Claudi
    Ab in die Küche und loslegen :o)

    @ Dana
    Also genau genommen ist das ja keine Süßigkeit, sondern eine Art Brot und Brot gehört ja zu den Grundnahrungsmitteln :o)

    @ Charlotte
    Soweit solltest Du es auf keinen Fall kommen lassen! ;o)

    @ Anikó
    Haste die Tasse auch? Ich mag die ja super gerne - da lässt sich auch sehr gut eine Suppe oder Risotto drin anrichten :o)

    @ Christina
    Ich hab das grad gelesen, leider kann ich bei Dir nicht kommentieren *grummel ... Mal wieder sone Einstellungssache der Kommentarfunktion bei Blogger ...

    AntwortenLöschen
  10. Oh, das ist ja komisch. Zumal du ja schon bei mir kommentiert hast. Ich hab mal geschaut, eigentlich hab ich bei den Einstellungen nichts geändert - naja, die Technik...

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab' sie am Mittwoch nachgebacken - auch superlecker.

    Deine Variationsideen sind natürlich auch nicht zu verachten. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Nimmt man da Kaba oder richtiges Kakaopulver? Bei Anikó war ich noch standhaft, aber langsam schwanke ich...

    AntwortenLöschen
  13. @ Christina
    Ich schreib Dir mal über Facebook woran das liegt

    @ Barbara
    Ein bisschen Zitronenabrieb und ne Spur Vanille können nie schaden ;o)

    @ mestolo
    Unbedingt ungesüßtes Kakaopulver, es kommt ja noch die doppelte Menge Puderzucker dazu.

    AntwortenLöschen
  14. es duftet köstlich aus meiner küche.. ich konnte mich leider auch nicht beherrschen.. deine bilder sind unglaublich ansprechend verführerisch.. noch 10 min.. *zappel* bilder folgt die tage auf meinem blog. vorfreudige grüße karin

    AntwortenLöschen
  15. Insbesondere die ersten beiden Fotos sind wahnsinnig verführerisch - klasse! (Nicht dass das bei dem Rezept noch nötig wäre :-)

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab da mal was nachgebacken :)

    http://with2hands.blogspot.com/2011/05/heute-mal-was-leckeres.html

    Vielen Dank für das Rezept, das wird bestimmt noch öfter auf der Backliste stehen!

    AntwortenLöschen
  17. Ohh, sind die lecker :-)
    Gesehn und gleich ausprobiert - danke fürs Posten!

    AntwortenLöschen
  18. Die Kakao-Schnecken haben uns super geschmeckt, danke fürs Rezept.

    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  19. Gerade sind sie aus dem Ofen gekommen. Es duftet verführeisch nach Schokolade und frischem Gebäck.
    Eine ganz kleine schnecke habe ich noch warm probiert und ich bin hell auf begeistert!!! Lecker, nicht zu süß und schön fluffig!
    Eine Frage habe ich aber für das nächste Mal: Kann es sein, das die Milch für den Guss üppig bemessen ist? Meine Schnecken schwammen quasi in Milch/Kakao, so daß ich sie zum fertig backen auf ein trockenes Blech umquartiert habe. Oder soll das so sein?
    Ich glaube, nun muss ich schnell noch mal in die Küche zum naschen...
    LG

    AntwortenLöschen
  20. @ Katja
    Es ist ja schon ne ganze Weile her, dass ich diese Schnecken gebacken habe, damals hat die Menge aber, soweit ich mich erinnern kann, schon gepasst.
    Die Schnecken saugen den Guss während des Backens komplett auf und heraus kommen dadurch besonders saftige Hefeschnecken.

    AntwortenLöschen
  21. Hallo :) endlich ein tolles Rezept.
    Doch ich nehme lieber richtige statt Trockenhefe. Ist das möglich?
    lg

    AntwortenLöschen
  22. Selbstverständlich ist das möglich, Cathy!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!