Blogroll

Schottisches Shortbread

Wenn ich meinen Mitesser frage, was für Kekse ich ihm backen soll, kommt nicht selten die Antwort: " Shortbread!"
Shortbread war schon immer eine seiner Lieblingskekssorten, als Begleiter zum five o'clock Tea geradezu ideal.



Normalerweise mache ich immer die allgemein bekannten Shortbread-Fingers, diesmal wollte ich aber eine Variante ausprobieren, die ich vor vielen Jahren einmal in einem kleinen Heftchen mit schottischen Rezepten gesehen habe. Hier wird das Shortbread nicht schon vor dem Backen portioniert, sondern quasi als kleiner Kuchen gebacken.
Durch die vorher markierten "Sollbruchstellen" kann man die Kuchenstückchen danach ganz leicht unterteilen und erhält so sehr hübsche Shortbread-Kuchenstückchen.
In der Gestaltung des Randes sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt, meiner ist nicht so super schön gelungen, das geht sicher noch viel schöner.
Wer sich das Foto genau anschaut, wird kleine, verräterische schwarze Punkte entdecken - als Vanille-Junkie konnte ich nicht widerstehen und hab natürlich auch das Shortbread vanilisiert. Wer es lieber authentisch mag, lässt es einfach weg - aber mit schmeckt es natürlich vieeel besser ;o)


Zutaten
320 g Mehl
200 g Butter
60 g Puderzucker
1/2 TL Salz
Mark einer Vanilleschote
evtl. Zucker zum Bestreuen


Zubereitung

Die Butter mit dem Puderzucker und dem Mark der Vanilleschote ca. 5 Minuten mit dem Mixer oder der Küchenmaschine richtig schaumig schlagen, so dass die Butter heller wird - das Shortbread wird so besonders mürbe. Salz hinzufügen und ebenfalls unterrühren.
Das Mehl nur solange unterrühren, bis es mit der Butter vermischt ist - nicht zulange mixen!
Eine Springform mit Backpapier auslegen, das klappt am besten, wenn man das Backpapier zwischen Boden und Rand einklemmt. Den Shortbread-Teig in die Springform drücken, so dass das Shortbread eine runde Form bekommt. Den Rand der Springform lösen und das Shortbread kopfüber auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen. Den Rand des Shortbreads mit den Fingern eindrücken, so dass ein dekorativer Rand entsteht und mit einem scharfen Messer 16 Torten-Stücke anzeichnen - nicht ganz durchdrücken.
Das Shortbread mit Zucker bestreuen, mit einer Gabel das Shortbread in regelmäßigen Abständen einstechen und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Aus dem Kühlschrank nehmen und das Shortbread im auf 160°C vorgeheizten Backofen ca. 40 Minuten backen, bis es leicht gebräunt ist.

Aus dem Backofen nehmen, ca. 10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen und dann die einzelnen Stücke mit einem scharfen Messer, entlang der vorgeschnittenen Linien zerteilen.
Auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

Kommentare

  1. Oh wie fies! Kann ich da bitte jetzt gleich was davon haben?? Ich liebe Shortbread :-))

    AntwortenLöschen
  2. *sabber* Das sieht ja lecker aus! Das Rezept muss ich unbedingt meiner Lieblingskollegin geben, die gibt alles für leckeres Shortbread!

    AntwortenLöschen
  3. shortbread, ich bin ja hin und weg. danke! ich werd mich gleich dranmachen. klingt selbst für einen backlaien recht nachmachbar und abgrundfrei :-)

    AntwortenLöschen
  4. Also mir gefällt der Rand und der Rest. ;-)
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde dein Shortbread sieht sehr authentisch aus, wie aus einer der gemütlichen nordenglischen Teestuben mit Kohlenkamin und Steinguttassen.

    AntwortenLöschen
  6. @ Noemi
    Shortbread ist schon klasse, oder? Ich kenn eigentlich auch Niemanden, der Shortbread nicht mag

    @ Frau Nilsson
    Shortbread für alle! ;o)

    @ skizzenblog
    Das Rezept ist wirklich ziemlich einfach, da kann kaum etwas schief gehen.

    @ Claudi
    Da bin ich aber beruhigt - dann kriegste auch nen Keks ;o)

    @ Eline
    Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Das habe ich noch nie gegessen. Würde mir sicher schmecken. Besonders mit Vanille. Da kann man sicher schöne Verzierungen draufmalen.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Steph,
    mir gefällt dein Shortbread. Der Rand und überhaupt das ganze Gebäck sieht wunderbar aus.

    Ich kenne Shortbread zwar nicht aber dein Beitrag hat mich sehr neugierig darauf gemacht. Es hört sich extrem lecker an.
    Gruß Inge

    AntwortenLöschen
  9. Das werde ich morgen nachmachen. Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  10. @ Buntköchin
    Stimmt, im Prinzip kann man da n richtiges Kunstwerk draus machen - im Prinzip ;o) ...
    Ich bin für so etwas leider absolut untalentiert, also bleib ich bei meinen Gabelstechereien ;o)

    @ Inge
    Im Prinzip ist Shortbread ein ganz normales Buttergebäck, sehr schlicht und dadurch passt es eigentlich immer ...

    @ Fabela
    Wie schön, dass es Dir gefällt!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!