Blogroll

Cozze al Sugo piccante - Muscheln in würziger Tomatensauce

Für mich hat sich das kürzlich veranstaltete Foodbloggertreffen gleich doppelt "gelohnt" - ich habe viele nette Menschen kennengelernt, hatte eine richtig schöne Zeit und wurde zum Schluss noch mit einem ganz tollen Kochbuch beschenkt. Andrea von Einfach Guad ließ sich nicht davon abbringen, es mir als Dankeschön für die Übernachtungen zu schenken. Natürlich wäre das nicht nötig gewesen, ich hatte schließlich auch ne Menge Spaß, aber ich hab mich trotzdem soooo gefreut :o)
Um Euch nicht länger auf die Folter zu spannen, es handelt sich um "Süditalien - Küche und Kultur" von Cornelia Schinharl.
Das Buch ist absolut toll, es bietet neben einleitenden Berichten über die jeweiligen Regionen Süditaliens sehr viele Rezepte für regionale Spezialitäten - ich wusste gar nicht, was ich zuerst kochen sollte. Und weil mich so unglaublich viele Rezepte angelacht haben, stand das vorletzte Wochenende komplett im Zeichen dieses Kochbuches, insgesamt hab ich gleich 4 Rezepte gekocht.
Den Beginn machte dieses Rezept, wir waren sowieso beim Fischhändler unseres Vertrauens und da bot es sich quasi an.


Als ich noch ein Kind war, mochte ich partout keine Muscheln - die waren wabbelig, manchmal knirschten sie und richtig was dran ist da ja auch nicht. Die Aufnahme von Muscheln wurde also kategorisch verweigert und erst in den letzten Jahren hab ich mich so langsam eines Besseren besonnen.
Mittlerweile bin ich ein ganz großer Muschel-Fan (in der nächsten Zeit wird es also sicher noch das ein oder andere Muschel-Rezept geben), wenngleich die Zubereitung für mich doch immer mit einem gewissen Adrenalin-Kick verbunden ist - es könnte sich ja doch mal eine verdorbene Muschel unter die anderen gemischt haben.
Die Stunden im Anschluss an das eigentliche Essen sind für mich also immer mit einem nervösen Warten verbunden, ich beobachte jede Regung meines Magens, schließlich will ich vorbereitet sein, wenn es los geht ;o)

Wie Ihr daran seht, dass ich hier noch sehr unbekümmert schreibe, bisher ist natürlich alles gut gegangen. Nicht zuletzt wohl deshalb, weil unser Fischhändler qualitativ sehr hochwertige Ware verkauft und ich jede Muschel äußerst penibel auf ihren "Gesundheitszustand" hin überprüfe ...


Nun aber endlich mal zum Rezept ...
Die Muscheln haben uns unglaublich gut geschmeckt, die Sauce (auf den Fotos leider nicht zu sehen, da sie natürlich unten im Topf ist ;o), hat eine tolle Schärfe und zusammen mit frisch getoastetem Weißbrot und den Muscheln ist das nur genial. Mein Mitesser hat dieses Muschelgericht offiziell zum besten Muschelgericht gekürt, dass er jemals gegessen hat. Trotzdem ich noch nicht soooooo viele Muschelgerichte gegessen hab, werd ich ihm da sicher nicht widersprechen - wenn der Herr Recht hat, hat er Recht ;o)

Zutaten

2 kg frische Miesmuscheln
4 Knoblauchzehen

1/2 - 1 getrocknete Peperoncini
1 TL Fenchelsamen

400 g Dosentomaten

1/4 l trockener Weißwein

1/8 l Wasser

Salz und Pfeffer

1 Bund fein gehackte Petersilie
Olivenöl


Weiß- oder Fladenbrot zum Dippen


Zubereitung

Die Muscheln unter fließendem Wasser gründlich waschen, evtl. vorhandene Bärte entfernen. Offene Muscheln, die sich auf Druck nicht schließen, aussortieren, ebenso kaputte.


Die Knoblauchzehen in feine Scheiben schneiden, die Peperoncini zerbröseln. In einem großen Topf etwas Olivenöl erhitzen.
Knoblauch, Peperoncini und Fenchelsaat darin kurz anschwitzen. Die Tomaten hinzugeben und einige Minuten dünsten. Mit Wein und Wasser ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Sauce aufkochen lassen und die Muscheln hinzu geben. Zugedeckt bei starker Hitze ca. 15 Minuten garen, dabei den Topf häufiger rütteln oder die Muscheln umrühren.

In der Zwischenzeit Weiß- oder Fladenbrot in dünne Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und im Backofen unter dem Grill backen, bis die Brote schön knusprig sind.


Die Petersilie unter die Muscheln heben und alles in eine große Schüssel umfüllen - geschlossene Muscheln aussortieren!
Zusammen mit den knusprigen Brotscheiben servieren.

Frische Muscheln sind lebende Tiere, daher sollte die Kochflüssigkeit wirklich stark kochen, damit sie möglichst schnell und "schmerzfrei" getötet werden.

Kommentare

  1. Hallo Steph, warum denn Muscheln, hast nix anständiges in dem Buch gefunden ;-) Nein Scherz beiseite, ich hab noch nie Muscheln gegessen und werd das glaube ich auch nicht versuchen müssen - aber ich freu mich, daß das Kochbuch auch bei Deinem Mittesser gut angekommen ist. Dann hat er auch gleich noch eine kleine Entschädigung bekommen :-) Liebe Grüsse Andrea

    AntwortenLöschen
  2. tztztz ... Banausin ;o) ...

    Aber keine Sorge, demnächst gibt's dann die nächsten Rezepte aus diesem Buch - nix mit Muscheln, dafür Braten, Ravioli und Knabberkram.
    Die Schoko-Auberginen mach ich aber nich, schon aus Prinzip ;O)

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Muscheln und genau diese habe ich gestern bei meinem Lieblingsitaliener gegessen, hmmm, lecker!
    Vielleicht kriege ich ja selber mal frische, dann hab' ich jetzt wenigstens ein Rezept dafür!!

    AntwortenLöschen
  4. Muscheln? Och nö... Ich nehme dann lieber die Ravioli.

    AntwortenLöschen
  5. @ Sammelhamster
    Endlich mal jemand mit Geschmack ;o)

    @ Dana
    Nix da, hier wird gegessen, was auf den Tisch kommt *streng guck ...
    Außerdem biste sicher schon verhungert, bis ich das Ravioli-Rezept blogge ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Mmm...es klingt sehr exotisch!Ich muss das kochen!Sehr interessantes Rezept ist das!Danke für die gute Idee! Grüße , Sabrine ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das klappt ja prima zur Zeit *Muschelrezeptabhak* ;-).
    Ich fürchte nur neben meiner Nachkoch- und Nachbackliste werde ich noch eine Kochbuchnachkauf-Liste einführen müssen...*seufz*...
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  8. @ Sabrine
    So exotisch ist das eigentlich nicht, sondern in Italien eine absolut übliche Zubereitungsart ;o)

    @ Claudi
    Das Kochbuch kann ich wirklich absolut empfehlen, es hat nur einen Fehler - die Zutat "Wasser" ist in der Zutatenliste grundsätzlich nicht mit aufgeführt, sondern taucht erst im
    Zubereitungstext auf ...
    Für jemanden wie mich, die sich den Zubereitungstext nur sehr selten wirklich durchliest eine fatale Geschichte - aber nun weiß ich ja Bescheid ;o)

    AntwortenLöschen
  9. Beneide Dich um einen Mitbewohner, der Muscheln isst. Viele lassen sich leider durch das ... öhm .... gewöhnungsbedürftige Äußere abschrecken und verpassen so ein leckeres Gericht!

    AntwortenLöschen
  10. Soll ich ihn mal zum Muscheln essen bei Dir vorbeischicken? ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Oh, yummy! Ein Muschelberg mit Würze. Den würde ich gerne abbauen, aber das habt ihr ja schon fleißig getan. Die mache ich auch mal und den Fischhändler quäle ich dann. Er soll jede einzelne abklopfen. Hoffentlich schmeisst er mich nicht raus.

    AntwortenLöschen
  12. oh das klingt so lecker... vorallem weil es hier bei uns in Neuseeland das ganze Jahr immer Muscheln von guter Qualität zu kaufen gibt...es wird unbedingt nachgekocht. DANKE

    AntwortenLöschen
  13. @ Buntköchin
    Ich würd mich nicht drauf verlassen - vielleicht solltest Du den Gesundheits-Check up doch lieber selbst übernehmen ;o)

    @ Coco
    Und dann habt Ihr noch diese tollen Green Shell Mussels, hier bekommt man sie ja leider nur gefroren ...
    Ihr habt's gut, da auf der anderen Seite ;o)

    AntwortenLöschen
  14. Deine Fotos sind ja mal wieder der Hammer!!!

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    bin zufällig bei Dir gelandet und entdecke gerade unser familieninternes Lieblingsgericht Muscheln, das werd ich gleich probieren. Verfressene Grüsse Myriam

    AntwortenLöschen
  16. @ Barbara
    Vielen Dank! :o)

    @ myriam
    Ich hoffe, es wird Euch ebenso gut schmecken wir uns!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!