Blogroll

Biscotti di Prato

Ok, ich hätte sie auch Cantuccini nennen können, aber dann hätten ja alle gleich gewusst, um was es geht - Biscotti di Prato ist da doch etwas geheimnisvoller ;o)
Diese Kekssorte hat viele Namen - Cantuccini, Ghiottini oder eben Biscotti di Prato, ganz abhängig von der Gegend.
Bisher hab ich sie nach einem Rezept gebacken, indem Bittermandelöl verwendet wird, das war mir aber immer etwas zu penetrant. Im Teuber-Kochbuch "Italienisch kochen" hab ich nun dieses Rezept entdeckt, mit einer Mischung aus gemahlenen und ganzen Mandeln (laut Rezept grob gehackt). Ich finde den Geschmack viel angenehmer und natürlicher - das wird nun mein neues Standard-Rezept.



Zutaten
300 g Mehl
1 TL Backpulver
170 g Zucker
2 Eier
1 Eigelb
1 Prise Salz
100 g ganze Mandeln, gehäutet
50 g gemahlene Mandeln

Zubereitung
Die Mandeln mit kochendem Wasser übergießen und etwas einweichen lassen. Das Wasser abgießen und die Mandeln aus der Haut schnippen. Die gehäuteten Mandeln in ein Sieb geben, mit Wasser abbrausen und auf einem Handtuch trocken reiben. Auf ein Backblech geben und bei 180°C ca. 10 Minuten trocknen.
Das Mehl mit dem Backpulver in einer Schüssel vermischen. Den Zucker, Eier, Eigelb, Salz, gemahlene und ganze Mandeln dazugeben und alles zu einem festen Teig verkneten.
Den Teig in 2 Portionen teilen und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu Rollen formen, die die Länge des Backbleches haben.
Auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen 20 Minuten backen, bis die Rollen goldbraun sind.
Aus dem Backofen nehmen und die leicht abgekühlten, aber noch weichen Rollen mit einem scharfen Messer schräg in Scheiben schneiden.
Die Scheiben aufrecht auf das Backblech stellen und nochmals ca. 10 Minuten bei 180°C backen, bis sie richtig schön fest sind. Je nach Backofen, evtl. etwas länger backen. Wer die Biscotti schön hell mag, trocknet sie bei 100°C für ca. 30 Minuten, dann sind sie auf jeden Fall richtig hart ;o)
Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und gut verschlossen in einer Keksdose aufbewahren.



Kommentare

  1. Hallo Steph, ich habe auch immer Cantuccini in einer Blechdose auf Vorrat. Meine Tochter nennt sie immer "Pferdekekse" weil sie so hart sind! Mein meine alle sind, wird Dein Rezept probiert! Viele Grüsse Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Da muss ich doch nachher gleich mal mein Rezept mit deinem vergleichen; die Präsentation in dem Körbchen ist genial!

    AntwortenLöschen
  3. Selbst gebacken habe ich noch keine, mich hat auch immer das Bittermandelöl gestört, so etwas gibt es in meinem Haushalt nicht...

    Dein Rezept ist notiert. Und die Fotos sind echt wieder genial!

    AntwortenLöschen
  4. @ Andrea
    Pferdekekse passt ;o)
    Ich finde ja, jeder mit Cantuccini gefüllten Keksdose müsste eine Warnung beiliegen - sicherlich hat sich schon so manche Krone oder Plombe verabschiedet, nachdem der Träger herzhaft in einen Cantuccini gebissen hat :o)

    @ Eva
    Berichte mal, wie sich Dein Rezept unterscheidet, vielleicht ist das ja noch besser

    @ Barbara
    Ich find Cantuccini unter Anderem auch deshalb so klasse, weil sie wirklich fix gemacht und sehr ergiebig sind. Da muss man nicht stundenlang Kekse ausstechen, sondern schneidet die schnell in Scheiben und gut is ...

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen ja toll aus. Ich will sie schon lange mal selbst backen. Rezept ist also notiert

    AntwortenLöschen
  6. Steph, meine waren mit Erdnüssen - auch sehr lecker...schon lange her, dass ich bzw mein Mann sie gemacht hat:
    http://deichrunner.typepad.com/mein_weblog/2008/06/heidelbeerkalts.html

    AntwortenLöschen
  7. @ Eva
    Die Idee mit den Erdnüssen ist ja toll! Das werd ich ausprobieren, sobald diese Keksladung alle ist - Danke für den Link!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Steph,
    jetzt wage ich mich auch mal an Cantuccini,hast du schön dargestellt und photographiert
    das schöne ist, man kann sie immer wieder mal zum espresso nehmen,harte werden halt eingeweicht !
    Vino santo !!
    willi von der kaeseplatte

    AntwortenLöschen
  9. ein tolles Rezept, vielen Dank!! schade dass ich das erst jetzt ausprobiert und nicht schon früeher gesehen habe. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Steph,

    Als erstes möchte ich sagen dein Blog gefällt mir sehr gut für einen Koch wie mich ein Paradies an Inspiration. Das Rezept zu Cantuccini werde ich am Wochenende gleich mal probieren, den ich liebe diese Dinger und als absoluter Kaffeeliebhaber gehören Cantuccini einfach dazu.

    Werde deinen Blog im Auge behalten :)

    Beste Grüße aus der Schweiz

    Marcel

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!