Blogroll

Stint mit Bärlauch-Speck-Kartoffelsalat

Stint ist einfach einer der leckersten Fische überhaupt. Er hat nur einen Fehler, es gibt ihn nur sehr kurze Zeit im Jahr, also heißt es, soviel essen, wie irgendwie geht oder halt die ein oder andere Portion einfrieren - ich bevorzuge letzteres ;o)
Wie ich hier schon gebloggt habe, ist die klassische Beilage zu Stint ein Speck-Kartoffelsalat. Da momentan der Bärlauch sprießt, habe ich anstelle der glatten Petersilie einfach eine Handvoll gehackten Bärlauch zu dem Salat gegeben und schon hat man ein komplett anderes Aroma.


Zutaten
750 g festkochende Kartoffeln
1 Messerspitze Kurkuma (optional)
1 TL Salz
2 Bund glatte Petersilie
2 EL selbstgemachtes Gemüsebrühpulver *
1 Tasse Wasser *
2 EL Weißweinessig
Salz & Pfeffer
2 EL Öl
125 g durchwachsener Speck

Zutaten
Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen. Den Speck in schmale Streifen schneiden und in der Bratpfanne langsam ausbraten.
Inzwischen das Wasser mit dem Gemüsebrühpulver, dem Essig, Salz, Pfeffer und dem Öl verrühren.
Die Kartoffeln noch warm schälen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Die Kartoffeln mit der Salatsauce und den Speckwürfeln vermischen und die gehackte Petersilie, bzw. den Bärlauch darunter mischen.
Den Kartoffelsalat warm zum Stint servieren.

Wenn es mal schnell gehen soll, kann man die Kartoffeln auch schälen, mit dem Hobel in ca. 0,5 cm dicke Scheiben hobeln und ca. 5 Minuten in Salzwasser (ich geb gern noch eine gute Prise Kurkuma dazu) gar kochen.
Das Wasser dann abgießen und die Kartoffelscheiben im Topf kurz ausdampfen lassen, danach die Marinade, den Speck, sowie die Petersilie dazugeben.

* Anstelle der Gemüsebrühe kann auch die gleiche Menge Fleischbrühe verwendet werden.

Kommentare

  1. Stint? Selbst nach jahrelangem Aufenthalt im Norden noch nie gehört.

    AntwortenLöschen
  2. Stint hab ich auch noch nicht gegessen, aber scheint ja wirklich ein sehr lokal begrenztes Essensphänomen zu sein :-) Der Kartoffelsalat hört sich lecker, leider hatte ich dieses Jahr immer noch kein Bärlauch, mal sehen wann ich es schaffe welchen käuflich zu erwerben oder gar zu sammeln ...

    AntwortenLöschen
  3. Ich hätte bei "Stint" auf eine lokale Bezeichnung für schnöden Matjes getippt. Ist aber ein ganz anderer Fisch. Wieder was gelernt.

    AntwortenLöschen
  4. @ Bolli
    Stint ist, wie Anikó schon vermutet hat, ein sehr regionales Phänomen - ich kenne es nur aus dem Hamburger und Bremer Raum.

    @ Anikó
    Nu musste Dich aber sputen, bald gibt's keinen Bärlauch mehr ;o)

    @ Guy
    Stint ist um Längen feiner im Geschmack als Matjes, ein wirklich ganz leckerer Fisch.

    AntwortenLöschen
  5. ..und wo kaufst du den Stint ein ?
    nur im höchsten Norden ?

    AntwortenLöschen
  6. @ Willi
    Wir beziehen unseren Stint direkt von einem Stintfischer an der Weser, gerade Elbfischer Grube ist aber über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt.
    Generell wird Stint sicher ausschließlich in Norddeutschland erhältlich sein - ist halt eine norddeutsche Spezialität :o)

    AntwortenLöschen
  7. War letztens mal wieder bei Grubes Fischerhütte und war sehr enttäuscht. Ich bin jetzt erstmal durch mit Stint...aber deiner sieht sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  8. @ Rebecca
    Wir waren auch nur einmal bei Fischer Grube - das Restaurant hat eher den Flair einer riesigen Wartehalle mit Biertischen ... Nicht so unser Ding. Kennengelernt hab ich den Stint in einem Landgasthaus in der Nähe von Winsen, dort war er wirklich klasse. Aber nun haben wir seit einigen Jahren ja eine tolle Bezugsquelle in Bremen, selbstgebraten schmeckt er sowieso am Besten!

    AntwortenLöschen
  9. Stint kannte ich bislang auch nicht. Der Kartoffelsalat klingt toll, werde ich mal ausprobieren! Die Bärlauchsaison ist bei uns jetzt leider definitv vorbei.

    AntwortenLöschen
  10. Stint? Nie gehört. ABer mit dem Kartoffel-Speck-Salat sieht es deliziös aus.

    AntwortenLöschen
  11. oh ja, stint ist eine leckere Sache.
    Esse ich immer mal gerne wenn ich an der Elbe bin oder in Lüneburg. Da könnt ich auch mal wieder drauf. Lecker!!!!!!!!!!Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe vom Stint schon öfter gelesen. Deiner sieht ausgesprochen fein aus. Leichter nachzumachen ist hier im Süden allerdings dein Kartoffelsalat, zumal hier im Garten der Bärlauch gerade richtig für die Ernte ist!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!