Galettes - herzhafte bretonische Buchweizen-Crêpes

Die Franzosen wissen halt wie es geht - nicht nur die Pfannkuchen schmecken dort viel besser, auch das „Bauernfrühstück“ ist eine Klasse für sich.
In der Bretagne wird eine hier nicht so bekannte Variante der Crêpes zubereitet, die Galettes aus Buchweizenmehl, belegt mit Schinken und Ei – also quasi eine Art Bauernfrühstück ;o)
Da wir von gestern noch Krabben, Pancetta und Parmaschinken hatten, habe ich das Originalrezept (so es das denn überhaupt gibt) etwas abgewandelt. Beim nächsten Mal werden wir eine fischige Variante ausprobieren.




Zutaten für ca. 6 Stück
250 g Buchweizenmehl
Salz und Pfeffer
6 Eier
2 EL Sonnenblumenöl
300-400 ml lauwarme Milch

Zur Fertigstellung
6 Eier

6 Scheiben gekochter Schinken, Parma oder Pancetta
etwa 200 g Greyerzer oder ein anderer halbfester Schnittkäse zum Reiben
Krabben
Schnittlauch

In einer Schüssel Mehl, Salz und Pfeffer vermischen. In der Mitte eine Vertiefung machen und die Eier dort hinein aufschlagen. Eier und Mehl mit einem Schneebesen verrühren. Jetzt kommt das Öl dazu. Nach und nach die Milch dazugeben und ebenfalls unterrühren. Der Teig sollte keine Klumpen aufweisen und die Konsistenz süßer Sahne haben.
Mindestens 30 Min. stehen lassen, damit die Gallettes schön locker werden. Den Käse reiben. Eier und Schinken aus dem Kühlschrank holen, damit sie Zimmertemperatur annehmen.
Eine gusseiserne Crêpe-Pfanne mit etwas Öl ausreiben, dann mit dem Schöpflöffel eine Portion Teig in die Pfanne geben und sofort mit einem Teigrechen verteilen. Wenn die Unterseite braun ist, vorsichtig mit einer Palette oder einem Spatel wenden. Ein aufgeschlagenes Ei schnell auf der Galette verstreichen, unverzüglich eine Scheibe Schinken darauf legen und alles mit etwas Greyerzer überstreuen.
Man faltet die Galette in der Mitte und legt sie noch ein weiteres Mal zusammen. Auf einem vorgewärmten Teller sofort servieren.


Das isse, mein Prachtstück


So langsam werden die Kreise immer runder

Kommentare:

Nathalie hat gesagt…

Galette und Crèpes - schon was feines, da läßt mich der Herr der Cucina nicht an der Herd. Er als Franzose hat dann die Allgewalt! ;-)

Denver hat gesagt…

Ich wünsch dir auch ein frohes neues Jahr! Wie ich sehe wird die Crêpe-Pfanne vielfach eingesetzt. Schöne Idee mal einen herzhaften Crêpe zu backen.

lamiacucina hat gesagt…

ich meine, mal irgendwo gelesen zu haben, der Buchweizenteig brauche noch normales Mehl, damit er hält. Das ist offenbar nicht nötig.

Steph hat gesagt…

@ Nathalie
Verständlich, dass sich Dein Mann in diesem Fall nicht das Zepter aus der Hand nehmen lässt - ich würde auch niemanden an den Grünkohl-Topf lassen :o)

@ Denver
Wie sagte mein Mann heute? "Die gibt's jetzt öfter, oder?"
Ich glaube, diese Anschaffung wird sich sehr schnell amortisiert haben ;o)

@ lamiacucina
Das hab ich tatsächlich auch gerade gelesen, ebenso, dass für den Galette-Teig oftmals sowohl Buchweizen-, als auch Weizenmehl verwendet wird.
Nach diesem Rezept haben die Galette natürlich eine sehr kräftige Buchweizennote, die durch Weizenmehl gemildert würde - uns hat es aber sehr gut geschmeckt. Interessierte Nachkocher, die nicht so große Buchweizenfans sind, sollten das Mehl dann besser mischen.
Gehalten hat der Teig aber wunderbar, er ist lediglich großporiger als normaler Weizenteig.

Sivie hat gesagt…

Sieht sehr lecker aus und den Krabben-Verschmähern kann man ja Speckwürfel servieren.

Ich wünsche die auch noch ein gutes neues Jahr!

Regina hat gesagt…

Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber ich hab Deinen Blog erst vor `ner Weile entdeckt und bin restlos begeistert: so schöne Photos, leckere Rezepte und eine sehr sympathische Gastgeberin!
Weil Du so von deiner Crepepfanne begeistert bist, habe ich mir ebensoeine bestellt; morgen sollte sie kommen! Bin schon so gespannt! Für Galettes und Crepes vorwiegend gedacht, aber auch für Tortilla-Wraps. Meine Frage ist, wie und auf welcher Stufe Du die Pfanne vorheizt; von meinen gusseisernen Töpfen weiss ich, dass sie langsam erhitzt werden sollen.
Und fettest Du die Pfanne vor oder nach dem aufheizen? Mit welchem Fett?
Viele liebe Grüße, Regina

Steph hat gesagt…

Moin Regina und herzlich willkommen in meinem kleinen KuLa :o)

Ich bin beim Aufheizen der Pfanne ehrlich gesagt wenig zimperlich, die wird gleich von Null auf Betriebstemperatur gebracht - bisher hattse das eigentlich auch wunderbar verkraftet. Ich wusste gar nicht, dass man da besonders vorsichtig vorgehen muss, vielen Dank für den Hinweis! :o)

Vor dem Backen gebe ich immer ein paar Tropfen (Raps-)Öl auf die Pfanne und verreibe das mit einem Küchenpapier. Je nachdem, wieviel ich darin brate, wiederhole ich das während des Backens evtl. nochmals.
Die Temperatur schalte ich immer so ca. auf 6 (von 9).
Tortillas oder Pfannenfladenbrot backe ich aber ohne Fett, Fett gibt's nur für Crêpes und Galettes.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben