Simit - türkische Sesamkringel

Als ich heute unterwegs war, bekam ich ganz plötzlich einen unbändigen Appetit auf einen leckeren Sesamkringel - wie passend, dass ich gerade beim Türken m.V. war und der ganz zufällig eben diese Sesamkringel verkauft.
Also ganz schnell einen Kringel gekauft und herzhaft reingebissen, doch die Enttäuschung war ziemlich groß - der Kringel war trocken und hat nicht wirklich gut geschmeckt.
Es blieb mir also nichts anderes übrig, als selbst tätig zu werden und zuhause schnell Teig anzusetzen. Nun ist mein Sesamkringel-Appetit für's Erste gestillt ...


Zutaten

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe oder die entsprechende Menge frische Hefe
1 EL Salz
2 EL Zucker
100 ml Wasser
100 ml Milch
100 ml Öl
1 Eiweiß
weißer und schwarzer Sesam

Zubereitung
Das Mehl mit der Trockenhefe, dem Salz und dem Zucker verrühren. Wasser, Milch und Öl zufügen und alles gründlich zu einem geschmeidigen Teig verkneten – ca. 30-45 Minuten gehen lassen. Den Teig erneut kneten und in 4 Portionen teilen.
Jede Teigportion rund wirken und mit einem Kochlöffel ein Loch in die Mitte drücken. Das Loch mit den Fingern vergrößern und durch elegante Bewegungen quasi um den Finger wickeln. Das Loch soweit vergrößern, dass ein schöner Kringel entsteht.
Die Kringel in Eiweiß wenden oder mit Eiweiß bestreichen und mit Sesam bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20-25 Minuten backen, bis die Kringel goldbraun sind.

Kommentare:

herbert hat gesagt…

Gelingen die Kringel auch mit Vollkorn und Honig. Das Rezept klingt so interessant, dass ich es bald mal probieren werde

Steph hat gesagt…

Moin Herbert,

den Zucker kannst Du natürlich problemlos durch Honig ersetzen.
Wenn Du aber das Mehl durch Vollkornmehl ersetzt, musst Du halt evtl. die Flüssigkeitsmenge etwas anpassen, ansonsten sollte das aber auf jeden Fall auch funktionieren.

Mrs Ergül hat gesagt…

Cool! I might just make these for my husband!

naurael hat gesagt…

Hallo!

Super - ein Simit-Rezept, dass man auch zu Weihnachten verschenken kann (á la "Kringel im Glas - nur Flüssigkeit hinzufügen")! :)

Nur eine Frage: Meinst du, man könnte die Sesamkörner auch durch Milch, wälzen und festdrücken zum halten bekommen?

Liebe Grüße

Naurael

burcu d. hat gesagt…

Hallo Steph! Sieht sehr lecker aus, nur fehlen hier ZWEI Arbeitsschritte, die essentiell für türkische Simit sind:

1- aus dem Teig für jeweils ein Simit wird eine lange "Wurst" gerollt; doppelt so lang, wie der Umfang des Simits sein soll. Man faltet die Teigwurst in der Mitte, drückt die Enden zusammen und rollt (jeweils eine Hand an einem Ende) die Teigwurst mit beiden Händen jeweils in die entgegengesetzte Richtung - also mit einer Hand vom Körper weg und mit der anderen Hand zum Körper hin. So, dass sich die Teigrolle zusammenzieht/ verkürzt. Schließlich die zwei Enden zusammendrücken.

2- Nachdem die Ringe etwas gegangen sind, werden sie in lauwarmes Wasser, in dem Traubensirup (Pekmez) aufgelöst wurde, getaucht. Dabei sollten die Ringe von der Mitte ausgehend etwas geweitet werden, sodass der Kringel insgesamt dünner und das Loch größer ist. Anschließend die feuchten Kringel komplett in geröstetem Sesam wenden.

Nur so, würde man Sie in der Türkei als Simit bezeichnen ;)

Liebe Grüße

Burcu

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben