Nachgekocht: Winterwurzelsuppe mit Thymianmaronen von Deichrunner

Fremdkochen im Winter

Eigentlich sollte es sie ja schon gestern geben, aber es hatte nicht sollen sein und so hab ich das heute flugs nachgeholt. Seit Eva
diese Suppe in ihrem Blog vorgestellt hatte, brannte ich quasi darauf, sie nachzukochen.
Die Mengenangaben habe ich recht frei ausgelegt, es wurde halt soviel geschnibbelt, wie vorhanden war. Aus den Petersilienwurzeln wurden Pastinaken, aus der Sahne Milch und die Maronen hab ich nur in der Pfanne angeröstet, leicht karamelisiert und mit etwas frischem Thymian und Pfeffer gewürzt.
Passiert habe ich die Suppe nicht, das war gar nicht notwendig, da sie auch so sehr samtig und cremig war und nach dem Pürieren nichts mehr zum Passieren übrig geblieben ist ;o)




Als Beilage gab es auch bei mir ein Pastinaken-Cheddar-Brot, aber in der Hefe-Version - ebenfalls sehr lecker.


Fazit: Ich bin ja sowieso ein großer Pastinaken-Fan und fand die Kombination mit den anderen Wurzeln und besonders den Maronen einfach grandios. Diese Suppe wird es in Zukunft noch sehr oft geben - vielen Dank Eva für die tolle Anregung!

Kommentare:

Eva hat gesagt…

Freut mich sehr, dass sie euch auch geschmeckt hat! - Wie hast du das Brot (mit Hefe) genau gebacken (Hefemenge, was sonst verändert?) - wäre nett, wenn du das Rezept dafür einstellen würdest! - Schöne Weihnachtsfeiertag für euch!

Barbara hat gesagt…

Toll! Die Suppe hatte mir bei Eva auch schon gefallen, allerdings habe ich die ganzen Wurzeln hier noch nicht gekriegt...

Steph hat gesagt…

@ Eva
Ich werd das Brot die nächsten Tage nochmal backen und dann genau aufschreiben, wie ich es gemacht habe - das genaue Rezept werd ich dann gleich hier veröffentlichen.

Sebastian hat gesagt…

Dieses Süppchen könnte ich mir heute gut zum Mittagessen vorstellen, aber das wird wohl nichts.
Vielen Dank fürs Mitmachen und die besten Wünsche für 2009.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben