Blogroll

Spaghetti mit Pilzrahmsauce

Wenn ich alleine bin und es ganz schnell gehen soll, nutze ich die Gelegenheit und bereite mir gerne dieses ganz einfache Pastagericht mit Pilzen zu, denn da mein Mann keine Pilze isst, bietet sich diese Gelegenheit nicht allzu oft.
Je nachdem, welche Pilze ich erwische, verwende ich Champignons, aber bei Gelegenheit auch gerne Steinpilze oder Pfifferlinge, die beiden letzteren habe ich auch immer als Pulver getrocknet auf Lager und kann damit das Aroma der Sauce noch verstärken. 

Spaghetti mit Pilzrahmsauce

Zutaten
200 g Spaghetti
200 g braune Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten
¼ rote Zwiebel, fein gewürfelt
Rapsöl zum Anschwitzen
50 ml Weißwein
300 ml Milch
100 ml Sahne
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Pilzpulver, hausgemacht oder gekauft*
1 EL Schnittlauch

Zubereitung
Die Spaghetti in reichlich Salzwasser al dente kochen.
In der Zwischenzeit die Zwiebelwürfel und Pilzscheiben in Rapsöl scharf anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und fast komplett einkochen lassen, dann die Milch und Sahne dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Pilzpulver würzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. 
Die Pasta abgießen und tropfnass zu der Sauce geben. Mehrfach durchschwenken, dann den Schnittlauch dazugeben und servieren.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Oh die Sauce klingt herrlich. Das muss ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz simpel und doch soooo lecker, Ela!

      Löschen
  2. Hallo Steph,
    das klingt ja super - ich liebe Pilzrahmsaucen!
    Möglicherweise stehe ich ja auf dem Schlauch, aber was ist mit der Sahne? Ich nehme an, die kommt zusammen mit der Milch rein, oder?
    Vielen Dank für die tollen Rezepte und Fotos. Immer wieder nicht nur eine Gaumenfreude, sondern auch ein optischer Genuss.
    Schöne Grüße aus Bayern
    Susanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Argh, ich danke Dir für den Hinweis, Susanna. Ich hab es im Text nachgetragen. Und vielen Dank für die liebe Rückmeldung!

      Löschen
  3. Liebe Steph!

    Das Rezept ist unglaublich,schlägt alles dagewesene. Selbstgemachte Karottennudeln dazu gekocht, einfach nur ein Traum. Schreibe selten Kommentare und schon gar keine, dass es super klingt und ich es MAL kochen werde, aber die Sauce muß kommentiert werden. Jetzt genug des Lobes,das Kürbisbrot will in den Ofen. Grinnnns

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, das freut mich riesig, Elisabeth! Und ich hab noch überlegt, ob ich das Rezept wirklich bloggen soll, weil es so simpel ist. Aber einfach ist halt oft am besten.
      Vielen Dank für die nette Rückmeldung!

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!