Blogroll

Grießpudding | Grießflammeri

Welcher Puddingtyp seid Ihr? Wenn ich Euch einen Schoko-, Vanille- und einen Grießpudding vor die Nase setze, zu welchem Schüsselchen greift Ihr dann spontan? Ich schnappe Euch garantiert den Grießpudding vor der Nase weg, da könnt Ihr Euch sicher sein, denn Grießpudding ist mit Abstand mein Lieblingspudding. 
Natürlich ist Grießpudding, was die Konsistenz betrifft, nicht mit einem Schoko- oder Vanillepudding zu vergleichen, dafür hat Grießpudding aber einen entscheidenden Vorteil, er schmeckt nämlich nicht nur lecker, sondern macht auch noch satt. Es kommt vor - und das scheint in der Familie zu liegen, denn meine Mama macht das auch -, dass ich mir einen Grießpudding koche und dann den ganzen Tag nichts anderes esse. Ich liebe halt Grießpuddding!

Grießpudding

Damit ein Grießpudding richtig cremig und locker wird, ist es ganz wichtig, Eigelb und aufgeschlagenes Eiweiß drunter zu heben, ansonsten ist die Zubereitung genauso wie die einer Polenta - schmeckt nur deutlich besser ;o)
Der Pudding löst sich übrigens von selbst aus jeder Metall- und Keramikform, d.h., Ihr könnt ihn problemlos stürzen und daraus ein Flammeri machen, denn ein Flammeri ist nichts anderes als ein gestürzter Pudding, klingt nur viel schicker und sieht auch noch sehr hübsch aus.

Grießpudding
Zutaten
1 Liter Vollmilch
Mark einer Vanilleschote
3 EL Rohrohrzucker 
¼ TL Salz
Abrieb einer halben Biozitrone 
130 g Weichweizengrieß
2 Eier, getrennt

Zubereitung 
Die Milch in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark, sowie die ausgekratzte Schote zur Milch geben. Zucker und Zitronen-abrieb zufügen und verrühren. 
Sobald die Milch kocht, vom Feuer nehmen und langsam unter ständigem Rühren den Grieß einrieseln lassen. Zurück auf die Platte stellen und solange rühren, bis der Grieß quillt und der Pudding andickt. Beiseite stellen. 
Eier trennen und die Eigelbe mit etwas Milch glatt rühren. Das Eiweiß mit einer Prise Salz mit dem Mixer steif schlagen. 
Die Eigelbe unter ständigem Rühren in den Pudding einrühren, das steif geschlagene Eiweiß mit dem Schneebesen unter den Pudding heben. 

Kommentare

  1. Hallo Steph,

    also ich finde ja nicht, dass sich Schoko- und Grießpudding ausschließen^^
    Ich hab auf jeden Fall schon beides kombiniert, einfach mit Kochkakao im Grieß - fand ich sehr lecker :-p.

    Liebe Grüße vom
    Seemädel

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Steph,
    ich mag Grießpudding auch sehr gern! Mein Favorit ist aber Schokopudding :)
    Liebe Grüße,
    Ela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Steph,
    am Wochenende bereits zum zweiten Mal gekocht. Sehr, sehr lecker und auch am nächsten Tag noch locker und fluffig. PERFEKT!
    Herzliche Grüße Friederike

    AntwortenLöschen
  4. Am nächsten Tag? Ich verstehe nicht, Du hattest Reste? :o)

    Spaß! Freut mich sehr, dass Dir der Grießpudding auch so gut schmeckt, Friederike!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!