übern Tellerrand, heute: the cookingknitter

übern Tellerrand
Ich bewundere Menschen, die nicht nur kochen können, sondern auch noch handarbeitstechnisch begabt sind, dieses Talent fehlt mir nämlich leider völlig. 
Ich kann bohren, hämmern und wenn es sein muss auch sägen - stricken geht mir aber beispielsweise völlig ab. Mit viel Mühe schaffe ich es gerade mal so, einen Topflappen zu häkeln, stricken konnte ich aber noch nie. Leider, ich hab nämlich eine ausgeprägte Vorliebe für gestrickte Socken, laaange bunte Schals mit puscheligen Trotteln, Handschuhe, usw. usf. Falls Ihr also nicht wisst, wohin mit Euren selbstgestrickten Sachen, Schuhgröße 39-40 passt immer ;o)

Aber warum erzähle ich Euch die ganze Zeit etwas vom Stricken, wenn es doch eigentlich ums Essen, bzw. Kochen gehen sollte? In meinem heutigen Gastblog wird eben nicht nur lecker gekocht, sondern auch sehr fleißig gestrickt - daher auch der Name Cookingknitter. Julia sorgt also nicht nur dafür, dass Euer Bäuchlein gut gefüllt und gewärmt wird, bei ihr werden Eure Füße auch garantiert nicht kalt.

Viel Spaß beim heutigen Gastbeitrag und dem Blick über Julias Tellerrand!


***

Hallo Ihr Lieben! 
thecookingknitter zu Gast im Kleinen Kuriositätenladen 

Ich freue mich nicht nur ab und an bei Steph im Loft in Winterhude Gast zu sein, sondern auch heute hier in ihrem Blog – vielen Dank!

Mein Name ist Julia und in meinem Blog thecookingknitter.com vereinen sich meine zwei großen Leidenschaften: Kochen und Stricken.

Seit meinem sechsten Lebensjahr lebe ich im schönen hessischen Ried am Rhein. Ungefähr genauso lange koche ich schon gerne. Als Kind mit meinem kleinen elektrischen Backofen in Mutters Küche. Hier wurden schon Apfelmus und kleine Kuchen gezaubert. Die Experimentierfreudigkeit mit Höhen und Tiefen kommen allerdings vom Vater. Von ihm habe ich das Stöbern nach Rezepten und das Ausprobieren von neuen Gerichten. Je länger ich mich mit dem Thema beschäftige, umso mehr Neues entdecke ich für mich: Rote Bete, Kürbis, Pilze und auch den adäquaten Umgang mit Lebensmitteln. Dies liegt auch an der immer wachsenden Community im Foodbereich, die ich sehr zu schätzen weiß. Hier lernt man nicht nur die liebe Steph kennen, auch viele andere, die ich nach persönlichen Treffen restlos in mein Herz geschlossen habe.

Doch es wird nicht nur gekocht. Ich grille für mein Leben gerne und Menschen, die an- und abgrillen, oder sogar eine Grillsaison eröffnen sind mir suspekt. Bei mir wird das ganze Jahr über gegrillt, bevorzugt mit Grillwürstchen aus der eigenen Küche. Hier gibt es ab und an Wildschweinbratwürste, Paprikawürstchen oder ganz einfach Bratwurst im Glas. Ebenso wichtig sind mir abwechslungsreiche Beilagen vom Grill. Avocado und Apfel im Speckmantel oder Lauch in Senfbutter reiche ich genauso gerne als Grillbeilage, wie eine Zwiebel- oder Schalottenrotweinbutter. Auch wenn ich wahnsinnig gerne aufwändig mit viel Vorbereitungszeit grille, kommt ab und an auch einfach nur mal schnell eine Bratwurst auf den Grill.

In den letzten Monaten habe ich das Einkochen für mich entdeckt. Ob Ochsenschwanzragout, Hirschgulasch oder Tomatensauce, alles wird für den Vorrat eingekocht. Aber auch andere Basics wie Suppenwürze oder Fonds stelle ich am liebsten selbst her. Vor kurzem ist ein Slowcooker/Crockpot bei mir eingezogen, so dass es zurzeit regelmäßig Schmorgerichte gibt, die sich für den Vorrat wunderbar einkochen lassen. 

Die Begeisterung für Selbstgemachtes spiegelt sich auch beim Stricken wieder. Angefangen hat das im Jahr 2005. Erst musste ich unbedingt Handtücher besticken, dann einen Schal stricken und unbedingt lernen, wie man Socken strickt. Seither stricke ich meist Socken oder Babykleidung für Freunde, meine Neffen und meine Nichte. Ab und an traue ich mich auch mal wieder an größere Projekte, wie Jacken oder Ponchos. Dennoch liebe ich selbstgestrickte Socken, bevorzugt mit eingestricktem Muster, wie dem schönen Flussverlauf „Kalajoki“ oder Socken mit Zopfmustern.

Ob selbstgestrickte Socken oder kleine Leckereien aus meiner Küche. Ich verschenke gerne meine selbstgemachten Sachen und freue mich, wenn die Arbeit dahinter geschätzt wird.

Ebenso bedanke ich mich hier bei Steph, dass sie anderen Bloggern hier ein kleines Plätzchen zur Verfügung stellt.


Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Tag und würde mich freuen,
wenn Ihr auch mal bei mir vorbei schaut! 

Eure Julia

Kommentare:

Melanie hat gesagt…

Wie gut, dass der Winter vor der Türe steht...dann kannst Du mir ja ein paar Deiner schicken Socken stricken :-)
Und mit warmen Füßen stelle ich mich dann auch gerne mitten im Winter mit Dir an den Grill!

Sibel Arend hat gesagt…

Ah, ich reih mich mal hinter Steph ein und sage, also wenn Ihr nicht wisst wohin mit den selbstgestrickten Socken, ich kenne da jemanden. Obwohl, was heißt hier eigentlich hinten anreihen? Meine Füße sind mit 36/37 viel kleiner, als die Hobbit-Füße von Steph. Ich drängel mich also einfach vor. Geht für Euch schneller und Ihr verschwendet auch nicht soviel Wolle für mich. chrchrchrchr :D

Toller Beitrag Julia! <3
Liebe Grüße,
Sibel

Anonym hat gesagt…

Das ist doch ein gelungener Gastbeitrag...
Am Stricken übe ich mich auch noch, aber immerhin komme ich mit den tollen Socken von cookingknitter immer gut über den kalten Winter , im Erzieheralltag sind wir viel draußen!
Auch die Rezepte habe ich hin und wieder schon nach gemacht, ich empfehle den Krautsalat und die Zimtschnecken...
Lg Andrea von meinselbermachjahr.wordpress.com

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben