übern Tellerrand, heute: Schätze aus meiner Küche

übern Tellerrand
Ihr seht es schon am Beitragstitel, heute habe ich Euch wieder einen Gast mitgebracht. Diesmal möchte ich Euch eine ganz liebe Bloggerkollegin vorstellen, deren Blog ich leider erst kürzlich entdeckt habe, seitdem aber sehr schätze. 
Marie stellt in ihrem Blog Schätze aus meiner Küche nicht nur sehr leckere Rezepte vor, sondern bebildert die auch noch ganz großartig und schreiben kann sie auch noch :o) 
Ich hab ihren Blog natürlich gleich in meine Blogroll aufgenommen, dort werdet Ihr also zukünftig auch über ihre aktuellsten Beiträge auf dem Laufenden gehalten. Noch besser ist aber natürlich, wenn Ihr ihren Blog gleich als Lesezeichen abspeichert - es lohnt sich! 
Neben einem richtig schönen Gastbeitrag hat Marie heute auch ein Rezept mitgebracht, mit dem sie ganz genau meinen Geschmack getroffen hat. Ihr bekommt davon also ausnahmsweise mal nix ab, das behalte ich alles für mich!
So, und während ich es mir jetzt schon einmal schmecken lasse, wünsche ich Euch viel Spaß mit Marie

Hallo ihr Lieben,
heute freue ich mich wie Bolle, denn ich darf bei der lieben Steph zu Gast sein! Ihr Gast zu sein, ist für mich eine besonders große Ehre, da ich die Beiträge aus dem Kleinen Kuriositätenladen schon sehr lange verfolge und immer wieder aufs Neue begeistert bin, was Steph da so in ihrer Küche zaubert. Sämtliche Rezepte von ihr wandern dann auf meine Nach-Koch-Liste! Bereits in den ersten Tagen meines Foodblogger-Daseins, habe ich ihren Blog kennen und sofort lieben gelernt!
Aber da geht’s mir ja wohl genau so wie euch... ;-)
 

Aber nun möchte ich mich erst einmal vorstellen, denn für viele werde ich vielleicht noch unbekannt sein:
Ich bin Marie, 23 Jahre alt, lebe mit meinem Mann in München und liebe Schokolade, Lachs, Pizza, meine KitchenAid Emma, meine frisch renovierte Küche (seit 5 Tagen) und das Leben in München. Auf meinem Foodblog Schätze aus meiner Küche schreibe ich seit 1,5 Jahren, teile meine Koch- und Back- rezepte mit euch, mache Buch-Rezensionen, stelle hin und wieder eins meiner Lieblings-Restaurants oder Cafés vor oder zeige Läden, in denen ich tolle Lebensmittel und/oder Koch- und Küchenutensilien einkaufe.


Wie ich zum Bloggen gekommen bin?

Das war eigentlich so hoppla-hopp, denn an einem kalten, winterlichen Dezemberabend sah ich mir mit meinem Mann den Film “Julie & Julia” an. Noch am selben Abend meinte mein Mann: “Du könntest doch auch einen Foodblog aufmachen!” und wir überlegten einen passenden Namen. Am nächsten Tag konnte ich es dann kaum abwarten von der Arbeit nach hause zu kommen, den Laptop anzumachen und loslegen zu können! Schätze aus meiner Küche: wir fanden den Namen beide passend, denn ich wollte mich von Beginn an nicht auf Backen oder Kochen spezialisieren, da ich beides sehr, sehr gerne mache. Und bei Schätze aus meiner Küche ist ja beides inbegriffen.
Mein Foodblog. Zu Beginn ein Projekt, bei dem ich nicht wusste, ob’s was wird, ob’s langlebig ist, ob ich genügend Interesse auf Dauer habe, ob es Leser geben wird, usw....
Von Monat zu Monat wuchs (wächst) die Leserschaft, die lieben Kommentare aus allen Richtungen, die Leidenschaft und der Aufwand, die ich in meinen Blog stecke, und - zum Leid meines Mannes - auch das Küchen-Equipment, denn leckere Gerichte, Torten & Co wollen natürlich auch hübsch in Szene gesetzt und fotografiert werden! ;-)

Was ich am Bloggen besonders liebe?
Ich freue mich mit jedem Beitrag, den ich veröffentliche darauf, euch etwas präsentieren zu dürfen, euch Inspiration und Rezeptideen geben zu können. Klar, hinter einem einzigen Beitrag steckt ziemlich viel Zeit... das habt ihr bei Steph ja sicher auch schon mitbekommen. Aber für mich ist das Freizeit = Schöne Zeit! Und diese schöne Zeit kann ich praktischerweise super in meinen Alltag integrieren, denn meist sind die Rezepte, die ich euch zeige das Abendessen, oder der Kuchen, den ich für Wochenendgäste gebacken habe. Kochen und Backen ist für mich (meistens jedenfalls) Entspannung, Erholung von der Arbeit, Ausgleich usw.

Was ihr auf meinem Blog findet?
Auf meinem Blog findet ihr jede Menge Süßes, wie Torten & Cupcakes, leckere Salate, ein paar Suppen, jede Menge Pasta-Gerichte (darunter sämtliche Variationen mit Lachs) und viel Fingerfood, Tapas und Antipasti. Aber auch Grundrezepte für verschiedene Teige & Co findet ihr bei mir. Die Rezepte sind meistens so, dass man sie auch als Koch-Anfänger super nachkochen kann. Das ein oder andere Torten- oder Cupcake-Rezept ist vielleicht etwas kniffliger oder man benötigt einiges an Zeit für die Zubereitung. In jedem Fall sind Rezepte für Jedermann dabei! ;-)

Schaut doch einfach mal in mein Rezepte A-Z rein, da findet ihr alles fein säuberlich und alphabetisch aufgelistet. 




Neben den Rezepten liegen mir Koch- und Backbücher besonders am Herzen. Das mag wohl auch ein wenig daran liegen, dass ich Tochter eines Buchhändlers bin und von klein auf mit vielen Büchern um mich herum aufgewachsen bin. Ich muss zugeben, ich kann gar nicht genug von dieser Sorte von Büchern bekommen, denn ich verschlinge sie wie Bildbände! Wir müssen gefühlt jedes Vierteljahr das Koch- und Backbuch-Regal erweitern. Aber auch das macht mein Mann zum Glück mit!  ;-)
Auf meinem Blog stelle ich also neben Rezepten jede Menge tolle Bücher vor. Seht mal hier.

Und nun kommt natürlich auch noch ein Rezept von mir für euch!
Mitgebracht habe ich dir, liebe Steph und euch Lesern mein aktuelles Lieblings-Pasta-Rezept:


Garnelen-Lachs-Spaghettoni

Zutaten für 2 Portionen
200-250 g Spaghettoni
8 Garnelen, gegart und geschält
150 g geräucherter Lachs
1 kleine Schalotte
100 g Sahne
2 EL Crème Fraîche
75 ml Weißwein
Saft von 1/2 halben Zitrone
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
etwas frisch gehackte Petersilie
ein paar getrocknete Lavendelblüten (nach Belieben) 


Zubereitung
Die Spaghettoni nach Packungsanweisung in reichlich Salzwasser “al dente” garen.
Für die Sauce, die Schalotte und die Knoblauchzehen abziehen und fein hacken. In einer kleinen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin glasig andünsten. 

Nach ca. 5 Min. mit dem Weißwein ablöschen, einkochen lassen und die Sahne, sowie die Crème Fraîche dazugeben. Den Lachs in feine Streifen schneiden und mit den Garnelen unter die Sauce rühren. Den Zitronensaft, die gehackte Petersilie und die Lavendelblüten dazugeben und alles gut umrühren.
Die Spaghettoni abgießen, mit der Sauce vermischen und sofort heiß servieren.

Tipp:
Ihr könnt auch geschälte, gegarte und in Knoblauchöl eingelegte Garnelen verwenden. Diese gibt es oft an der Feinkosttheke beim Metzger, im Feinkostladen oder auf dem Markt fertig zu kaufen.
 
Vielen Dank, liebe Steph, dass ich heute zu Gast bei dir sein durfte!
Ganz liebe Grüße in den hohen Norden aus München,

Eure Marie ♥

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr, sehr sympathischer Beitrag und ich mache mich gleich auf, diesen Blog zu erforschen.
Vielen Dank!
Liebe Grüsse, Anne Mone

Anke Walliser hat gesagt…

Danke für diesen Gastbeitrag!Schon nach dem ersten stöbern in den Schätzen aus Maries Küche steht fest, das wird einer meiner Lieblingsblogs.
So, und nun mache ich mich mal an die Balsamicochampingnons.
Viele Grüße, Anke

Anonym hat gesagt…

Toller Blog!!
LG
Glenda

Sina's Welt Lifestyle-Blog hat gesagt…

Oh, in Maries Küche werde ich mich bestimmt auch immer wieder gerne verirren... sehr sympathischer Gastbeitrag! LG, Sina

Anonym hat gesagt…

Sehr schönes Blog und tolle Bilder! Ist sofort gebookmarkt :-)

LG, Clemens

Christina hat gesagt…

Schöne Artikel und so liebevoll geschrieben :-)

Ich bin gerade am Stöbern und hier hängen geblieben.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben