übern Tellerrand, heute: Geschmeidige Köstlichkeiten

übern Tellerrand
Die Vielfalt der Foodbloggerszene ist überwältigend, nicht nur die bloße Anzahl, sondern vor allem auch die Themengebiete, mit denen sich die Blogs beschäftigen.
Einer dieser ganz besonderen Blogs, die sich einem wichtigen, aber viel zu selten angesprochenem Thema widmen, möchte ich Euch heute vorstellen. 

Claudia, die Foodbloggerin hinter Geschmeidige Köstlichkeiten, zeigt in ihrem Blog auf sehr beeindruckende Weise, dass auch Essen für Patienten, die aufgrund einer Erkrankung nicht mehr richtig kauen und schlucken können, abwechslungsreich und optisch ansprechend sein kann und nicht nur aus Brei und Suppe besteht. 

Gerade diese Blogs, die sich nicht nur mit  macht für mich die Foodbloggosphäre so besonders und auch wertvoll. Ich finde es einfach großartig, dass jemand, der sich beispielsweise über vegetarische Küche informieren möchte, nur einen Mausklick von einer Vielzahl großartiger Rezepte entfernt ist und genau das gleiche gilt natürlich besonders für Blogs wie Geschmeidige Köstlichkeiten, die betroffenen Patienten eine große Hilfestellung bieten und so helfen, die Lebensqualität der Leser und "Nachkocher" zu steigern. 
Es ist mir daher ein ganz besonderes Vergnügen, Euch heute Claudias Blog vorstellen zu dürfen und wünsche Euch viel Freude an ihrem Gastbeitrag und natürlich auch in ihrem Blog selbst.
  
WildkräuterterrineHallo liebe Besucher des kleinen Kuriositätenladens, hallo Steph!

Herzlichen Dank für die nette Einladung, es ist schon eine besondere Freude einmal seine Produkte im virtuellen Laden von Steph anzubieten.
Meine Produkte sind meine Rezepte, die ich für Menschen, die nicht mehr richtig kauen und schlucken können, schreibe. Man möchte gar nicht glauben, wie viele Betroffene es gibt. Ich habe aus meiner ganz persönlichen Not eine Tugend gemacht und beschäftige mich damit, wie man trotz dieser Unzulänglichkeiten genussvoll essen kann. Ich versuche meine Gerichte so zu gestalten, dass auch Normalesser Freude daran haben.
Obwohl ich auf Grund meiner Problematik auf vieles verzichten muss, ist mein Speiseplan sehr breit gefächert. Ich koche zumeist sehr regional und saisonal, ganz selten mache ich Ausnahmen, meist wenn es um Meeresfrüchte geht, die sind leider bei uns nicht heimisch.
Mein Küchenwissen stammt größtenteils von meiner seeligen Omi, die aus der Steiermark stammte. Auch meine Schwiegermama hat mich oftmals sehr mit ihrer klassischen, osteuropäischen Küche inspiriert. Meine Mama hat mir ihre Kreativität weiter gegeben.

Ja, was bringt man denn so mit, wenn die Gastgeberin Teilzeitvegetarierin ist und keine Motivtorten mag? Ich kann da jetzt von Glück sprechen, ich mag selber keine Motivtorten, deshalb werde ich solche auch nie fabrizieren und auch ich bin eine Fast Vegetarierin, gezwungenermaßen, denn mein Fleischkonsum ist beinahe bei null. Wenn mir etwas fehlt auf meinem Speiseplan, dann ein schönes, blutiges Steak…… als Kompromiss wähle ich dann ein Beef Tatar, schön gewürzt.
Heute bringe ich ein sehr geschmeidiges, saisonales Rezept mit.

Wildkräuterterrine



Wildkräuterterrine

Zutaten für 6 Portionen
250 ml Sauerrahm
50 ml trockener Weißwein
150 ml Gemüsebrühe
1 EL Agar-Agar
200 g Wildkräuter

Zubereitung
Ich sammle gerne selber wilde Kräuter, gestern hab ich mich im ausgedehnten Garten meiner Schwester auf die Suche gemacht und habe folgende Wiesenkräuter gefunden:
Beinwell, Waldmeister, Spitzwegerich, Gundelrebe, Löwenzahn und Wiesenklee. Nicht jeder hat die Möglichkeit selber zu pflücken. Im Frühling und Frühsommer erhält man frische Wildkräuter oft auf Märkten und gut sortierten Gemüseläden. Als Alternative kann man auch Gewürzkräuter, wie Basilikum, Petersilie oder Rucola verwenden.

Die Kräuter gut waschen und mit Wasser kurz überbrühen, so dass sie zusammenfallen. Rahm und Gemüsebrühe unter Rühren aufkochen und ca. 5 bis 6 Minuten köcheln lassen.
Das Kräuterwasser abgießen, die Blätter pürieren und unter den Rahm mischen. Agar-Agar untermischen , nochmals kurz aufkochen und gut verrühren.
Eine Form mit Klarsichtfolie auslegen. Bevor man die Masse einfüllt eine Gelierprobe machen. Einen Teelöffel mit etwas Masse für 15 Minuten in den Kühlschrank geben. Die Masse sollte stocken, wenn nicht, dann noch Agar-Agar hinzufügen und erneut gut vermischen.
Die Sauerrahm-Kräutermasse in die Form füllen und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.
Die Terrine kann sowohl als Vorspeise und auch als Beilage zu Salaten serviert werden. Ich mariniere sie gerne mit Kürbiskernöl und richte sie mit Ziegenfrischkäse an.
Liebe Steph, danke für Deine Gastfreundschaft, liebe LeserInnen, viel Spaß beim nachkochen!
Geschmeidige Grüße aus Salzburg sendet 
Claudia
Wildkräuterterrine

Kommentare:

Arctopholos hat gesagt…

Hallo Claudia und Steph,

danke für das tolle Rezept, sieht wirklich lecker aus!!!

Mir war vorher nicht bewusst, dass es viele Menschen mit Kau- und Schluck-Problemen gibt, danke für die Aufklärung! Toll, dass es dank Dir, Claudia, auch für diese Spezialrezepte eine Plattform gibt!!!

GLG
Helga, die sich gerade wieder (schmerzhaft)daran erinnert hat, dass sie sich vor Jahren mal das Kiefergelenk gebrochen hat. Und die sich - weil Ober- und Unterkiefer zusammengeklammert waren, nur flüssig ernähren konnte ... aber zum Glück eben nur 14 Tage lang ... :O

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ein schöner Blog. :) Und sehr sinnvoll. Vor etwas über einem Jahr konnte ich auch nicht so gut kauen, weil ich an meinen Zähnen viel machen ließ. Nun ist zwar wieder alles bestens, aber irgendwann mag es wieder soweit sein und ich werde eher geschmeidig ;) essen müssen. Daher habe ich mir den vorgestellten Blog gebookmarkt (hu, fieses Denglisch!). Danke schön für diese Vorstellung!

Liebe Grüße aus Bremen-Lesum von
Hilke

Birgit Schmock-Wagner hat gesagt…

Ich habe mal gestöbert und viele Dinge gefunden, die sicher auch ohne Kau- und Schluckbeschwerden hervorragend munden werden. Ich find es Klasse, dass Claudia uns daran teilhaben lässt! Vielen Dank - man kommt ja schneller in solche Situationen als man denkt. Hab die Seite gleich bei meinen Favoriten festgetackert!

Claudia Sassomarrone hat gesagt…

Ich möchte mich nochmals ganz herzlich für die Gastfreundschaft und die wunderbaren einleitenden Worte bedanken! Hat sehr viel Spaß gemacht und vielleicht kann der eine oder andere von meinen Rezepten profitieren. Geschmeidige Grüße, Claudia

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben