übern Tellerrand, heute: Bella kocht

übern Tellerrand
Wie schon in den letzten Wochen, möchte ich Euch auch heute wieder zu einem kleinen Bummel durch die Foodblog-Nachbarschaft und natürlich ganz besonders bei meinem heutigen Gast Bella, einladen. 

Bella kocht und backt heute ausnahmsweise nicht in ihrem Blog, sondern hier im Kuriositätenladen und natürlich hat sie Euch auch wieder etwas besonders Leckeres mitgebracht. Ich freue mich besonders, dass sie nicht nur ein Familienrezept mit uns teilt, sondern auch eines, das ich selbst nie backen und damit auch nicht bloggen würde - Ihr wisst vielleicht, der Gatte und Nüsse, das geht leider gar nicht und für mich selbst lohnt es sich nicht, da ich ja kein so großer Gebäck-Fan bin. Durch Bellas Nussecken steigt der Anteil an nusshaltigen Rezepten hier im KuLa jetzt also enorm an! ;o)

Ich selbst mag Nüsse ja sogar sehr gerne, hab aber tatsächlich in meinem ganzen Leben noch keine einzige Nussecke gegessen - vielleicht sollte ich das angesichts dieses tollen Rezeptes, das Bella im Gepäck hat, nun aber doch mal schleunigst nachholen. Viel Spaß bei Bella und nicht vergessen, bei Ihr reinzuschauen, da gibt es noch viel mehr zu entdecken!

Hallo liebe Leserinnen und Leser des Kuriositätenladens,

mein Name ist (Isa)Bella und ich habe seit Mai diesen Jahres meinen winzigkleinen Blog Bellakocht, welcher sich immer noch im An-/Aus-/Umbau befindet, das ist bei mir wie beim Hausbau - es gibt immer irgendwas zu tun und bin ich an der einen Ecke fertig, fange ich an der anderen Ecke wieder an…! In meinem Blog stelle ich Euch Rezepte vor, die ich nachgekocht, abgewandelt oder selbst entwickelt habe und die mir gut gefallen, eben eine Rezeptsammlung, an der alle teilhaben können.  
Ich freue mich heute hier im hohen Norden zu Gast zu sein, eine ganz schön weite Reise für mich ;-), ich koche backe, blogge und esse nämlich für gewöhnlich im schönen Mainz.
Ihr findet bei mir allerhand saisonale Rezepte mit viel Gemüse und ab und an mal Fleisch, das Ganze ist bunt gemischt, mir schmeckt nämlich außer Kümmel und Rosinen so ziemlich alles, trotzdem ist mir dabei der regionale Bezug wichtig (ich hab das Glück sehr viele Produkte direkt aus dem riiiiesigen Garten meiner Eltern zu beziehen, inklusive Hühnern und Eiern) was aber nicht bedeutet, dass ich mir nicht ab und zu ne Mango der ne Avocado gönne…mir ist nämlich auch wichtig, das alles noch Spaß macht!
Was Ihr bei mir nicht findet: bunte Motivtorten, Macarons, Chichi und Gedöns - kann ich nicht, mag ich nicht - überlass ich den Bloggern, die es drauf haben ;-)
Neben dem Kochen ist mir das Backen auch sehr wichtig. Brot und herzhaftes backt allerdings überwiegend mein Freund somit ist mir der süße Teil überlassen und genau deshalb habe ich Euch heute auch Nussecken mitgebracht, weil sie so schön zu meinem Blog passen: Ein Familienrezept, welches Mama schon von Oma übernommen hat und jetzt hab ich es und Ihr auch!

Wenn Ihr mehr wissen wollt, dann schaut doch gerne mal vorbei, ich freue mich über jeden Besucher!


Zutaten (für 8 groooße Nussecken/ein tiefes aber schmales Backblech)
250 g Mehl (Typ 405)
275 g Butter
250 g Rohrohrzucker
2 EL Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 Ei
180 g gehackte Walnüsse
180 g gehackte Haselnüsse
ca. 8 EL Gelee (z.B. Quitte oder Aprikose)

Zubereitung
Zunächst knetet Ihr aus 120 g Mehl, 80 g Zucker, 1 EL Vanillezucker, Backpulver und dem Ei einen Mürbeteig, das bedeutet: schnell kneten, damit die Butter nicht zu warm wird. Wenn Ihr einen geschmeidigen Teig habt, dann formt eine Kugel daraus, drückt diese ein wenig platt (zu einer dicken Scheibe) und wickelt den Teig in Frischhaltefolie, er darf sich jetzt für eine Stunde im Kühlschrank entspannen.

In der Zwischenzeit könnt Ihr schon mal die Nussmasse vorbereiten: Schmelzt dafür die restliche Butter bei niedriger Hitze und vermischt diese mit dem Rest Zucker und Vanillezucker, den Nüssen und etwa 2 EL Wasser, lasst diese Masse nun unter rühren (wichtig, damit nix anbrennt) etwa 3-4 Minuten köcheln.

Nun könnt Ihr den Backofen vorheizen (Ober-Unterhitze 180°) und Euer Backblech einfetten.

Rollt nun den Mürbeteig auf dem Backblech aus. Hierbei ist nur wichtig, dass er gleichmäßig dick ist. Darauf streicht Ihr nun Euer Gelee oder Marmelade (nehmt was euch schmeckt - ursprünglich wurden die Nussecken in unserer Familie mit Orangenmarmelade zubereitet, ich persönlich finde diese bittere Note darin aber nicht so toll, ich nehme immer Quittengelee, klassisch wäre Aprikosenmarmelade) schön gleichmäßig auf den Teig und verteilt als abschließende Schicht die Nussmischung darauf. 

Gebt das Blech dann für etwa eine halbe Stunde in den Ofen, schaut aber schon vorher mal rein, je nachdem wie euer Ofen heizt verlängert oder verkürzt sich die Backzeit.

Wenn die Nussplatte abgekühlt ist, schneidet Ihr sie noch Dreiecke und könnt sie nach Geschmack noch in Schokolade tauchen (für mich ein Muss ;-))

Lasst es Euch schmecken!!!


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Bella,

schaut lecker aus. Möchte ich gerne nachbacken. Folgende Fragen habe ich da noch:
- Wieviel von der Butter braucht man für den Mürbeteig?
- Wofür wird das restliche Mehl (120 g von 250g für Mürbeteig) gebraucht?

Danke & Grüße,
Luigi

(Isa) Bella hat gesagt…

Hallo Luigi,

Vielen Dank, dass freut mich, da hat sich vermutlich vor Aufregung ein Fehler eingeschlichen ;-)
Du brauchst das komplette Mehl für den Teig und 120g von der Butter!

Viele Grüße und guten Appetit

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben