Blogroll

Chili-Öl

Mit frischen Chili-Schoten hab ich so meine Probleme. Entweder, man schmeckt sie gar nicht raus, oder man spuckt Feuer - dazwischen gibt's bei mir nix. Ich kann sie einfach nicht dosieren oder ich erwisch immer die falschen, keine Ahnung warum ich so ein großes Problem damit hab.
Um einigermaßen auf der sicheren Seite zu sein, verwende ich in der Regel Piment d*Espelette oder Chiliflocken ohne Saat, so kann auch ich als Chili-Weichei die Schärfe recht gut dosieren. 
Als ich nun vor einer Weile die Sichuan Wontons zubereitet hab und dafür Chili-Öl brauchte, hab ich das natürlich gleich mal ausprobiert und bin sehr begeistert davon. Wenn man einmal raus hat, wie scharf das Öl ist, lässt es sich prima dosieren und hat ein ganz tolles, aromatisches Aroma. 
Der Schärfegrad des Öls hängt natürlich maßgeblich von der verwendeten Chilisorte ab, so dass schon einige wenige Tropfen mehr als genug für eine angenehme Schärfe des entsprechenden Gerichtes sein können. Ich mag die Cascabel- oder Ancho-Chilis ganz besonders gerne, weil sie eher mild sind und eine angenehme Süße mitbringen, dem Öl also noch mehr Aroma verleihen.

Zutaten
150 ml Erdnussöl
50 ml helles Sesamöl
40 g getrocknete Chiliflocken
3 Cascabel-Schoten, zerbröselt oder eine Ancho-Chili

Zubereitung
Das Öl in einen Topf geben und erhitzen Die Chiliflocken dazugeben, as Öl soweit erhitzen, dass die Flocken einmal aufschäumen und dann von der Platte ziehen. Abgedeckt über Nacht ziehen lassen.
Durch ein Sieb filtern und in einer Flasche im Kühlschrank aufbewahren. 

Kommentare

  1. Chili-Öl habe ich auch immer zu Hause. Ich nehme immer getrocknete Chilis und lasse sie einfach im Öl.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe es bisher auch immer so wie Bengelchen gemacht. Aber das Öl ist zufällig grad leer geworden. Ein guter Zeitpunkt, um mal ein neues Rezept zu probieren. Und deins hat eine viel schönere Farbe... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie habe ich das selbe Problem, wie Du, entweder erwische ich zu viel von dem scharfen Zeugs, oder man merkt es kaum...
    Liebe Grüsse
    Susann

    AntwortenLöschen
  4. Chili-Öl mache ich auch immer mit den getrockneten Dingern und lass die dann einfach im Öl. Aber: tolles Zeug, könnte ich fast überall reinmischen. ;) LG, Katha von http://lieblings-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  5. @ Bengelchen
    Das hab ich früher auch so gemacht, durch das einmalige erhitzen und spätere Ziehenlassen wird das Öl aber sehr viel aromatischer. Nicht ausschließlich scharf, sondern es nimmt auch die sonstigen Aromen der Schoten auf.

    @ Charlotte
    Die Farbe kommt automatisch durch das Erhitzen :o)

    @ Dolce Vita
    Da bin ich ja froh, dass es nicht nur mir so geht - hinterhältige kleine Biester, diese Schoten!

    @ Katha
    Wenn man das Öl erwärmt, genügt diese Zeit absolut, schärfer muss das Öl gar nicht sein ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Wenn Du auf Chili-Aroma, aber nicht so auf die Schärfe stehst, dann versuchs doch mal mit den Suave-Sorten von NuMex. Da ist die Schärfe rausgezüchtet, aber das Aroma drin.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Steph,
    ich habe vor ein paar Tagen dieses Chiliöl hergestellt, ( mit Olivenöl) und es ist sowas lecker und das geht ja ratz fatz, also auch super zum Verschenken. Die confierten Knoblauchzehen stehen auch auf meinem Plan. Darf ich denn das Rezept für das Chiliöl auf meinem Blog veröffentlichen? Natürlich mit Link zu Deinem Beitrag und eigenem Foto und Text, das würde so gut zu meinem Namen passen?
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Das werde ich zu Weihnachten verschenken. Eine schöne Idee!
    Gruß Ina

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!