Erdbeer-Quark-Törtchen

Törtchen gefällig? 
Ihr wisst ja, Törtchen und ich, das passt meistens nicht, dazu bin ich zu sehr  Grobmotorikerin - diese Torte ist aber nicht sonderlich anspruchsvoll, das schaff also sogar ich ;o)
Das Rezept hab ich letzte Woche von meiner Mama bekommen, die hat es wiederum aus irgend einer Uralt-Zeitschrift, wie sich Rezepte halt so verbreiten ... 
Diese Torte ist für eine 18cm-Form ausgelegt, sie hat also gerade die richtige Form für 2 Personen, für eine große Form muss man sie nur entsprechend umrechnen. 
Da ich selbst keine 18er-Backform, sondern nur einen flexiblen Tortenring habe, hab ich den auf die entsprechende Größe aufgezogen und darin den Tortenboden gebacken, funktionierte ganz klasse. 

Und weil ich schon ganz lange an dem von der Hedonistin ausgerichteten Dauer-Blogevent "Kleine Kuchen" teilnehmen wollte, ist dieses Törtchen mein Einstandsrezept - nun hab ich Blut geleckt, es wird also sicher nicht das letzte sein. 
Hier findet Ihr ein mittlerweile sehr ausführliches Register aller bisher eingesendeten Rezepte.

Zutaten  

Biskuitboden ∅ 18 cm  
1 Ei  
1 Prise Salz  
30 g Zucker  
25 g Mehl  

Creme  
400 g Erdbeeren + 200 g Erdbeeren zum Füllen 
250 g Magerquark   
60 g Puderzucker  
7 Blatt Gelatine  
Saft einer halben Limette  
200 g Sahne 
Erdbeeren und gehackte Pistazien zur Dekoration

Zubereitung
Das Ei trennen. Eiweiß und Salz steif schlagen, nach und nach den Zucker einrieseln lassen, vorsichtig das Ei unterheben, Mehl darauf sieben und ebenfalls behutsam unterheben. Biskuitmasse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und glatt streichen. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. Aus dem Backofen nehmen und in der Form auskühlen lassen.

Für die Creme
400 g Erdbeeren putzen und in einem hohen Gefäß pürieren. Zum Quark geben und mit Puderzucker abschmecken. Gelatine  5 Minuten in kaltem Wasser einweichen, sehr gut ausdrücken und mit dem Limettensaft bei sehr niedriger Hitze in einem Topf erwärmen. Die Gelatine darf nicht zu heiß werden, da sie sonst ihre Gelierkraft verliert. Gelatine von der Platte nehmen und 1-2 EL Erdbeerquark dazu geben und gut verrühren. Gelatine unter ständigem Rühren unter die Erdbeer-Quarkmasse rühren. Die Masse in den Kühlschrank stellen, bis sie anfängt zu gelieren - dauert ca. 30-45 Minuten. Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

Biskuitboden aus der Form lösen und vom Backpapier abziehen. Zurück in die Form legen.
200 g Erdbeeren putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Ringförmig auf dem Tortenboden verteilen. Die Creme darüber geben und im Kühlschrank für einige Stunden kalt stellen.
Mit Erdbeeren und Pistazien dekorieren.

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Also Törtchen + Du passt doch ganz gut, diese hier sieht jedenfalls ganz entzückend aus! :-)

Eve hat gesagt…

Oh sieht das klasse aus ! Mist, dass ich gestern alle Erdbeeren aufgefuttert hab, damuss ich whl gleich neue holen :-)

Und WER bitteschön sagt, dass das genau richtig für 2 Personen wäre ? Das reicht ja gerade mal für mich als Nachtisch. Also ich glaub ich muss das umrechnen.....

:-)
Wünsch Dir Sonne und Erdbeeren satt!
Eve

Eva hat gesagt…

Törtchen und du - das passt nicht?? - Das ist ja wohl Understatement pur, nachdem was du da heute vorstellst.
Die sieht so verlockend aus, schade, dass da jetzt kein Stück vor mir steht!

Micha hat gesagt…

WoW, von wegen grobmotorisch. Dein Törtchen ist allerliebst und fast ;o) zu schön zum Essen!!
Da auch ich einen 2 Personenhaushalt kulinarisch am Leben halte, passen so kleine Kuchen ganz wunderbar zu uns! Jetzt gilts ein Jahr auf die nächste Erdbeerernte zu warten oder vielleicht doch mal die teuren fraise de montagne zu kaufen!

Anonym hat gesagt…

Super, die ist ja optimal. Die wird am Wochenende mit den letzten Erdbeeren gezaubert. Vielen Dank für das flotte Posten.
VG,
Claudi

Alex hat gesagt…

Dieses Törtchen ist der Kracher! So eine 18 cm- Form war eines meiner besten Käufe bislang.
Mit so einer Torte kann man wirklich bella figura machen.

Heidi, die II. hat gesagt…

Moin Steph,

aaaah - was'n schööönes Produkt vom Grobmotoriker. Wat wat dat erst, wenn Du dat noch weiter übst...????
Aber man 18 cm und dann zu Haus von 3 Männern umringt - dat heißt bloß: "Ätsch - ich war der Erste - und was esst ihr???"
Nee, im Ernst - ich habe keine Ahnung, wie ich von diesem Rezept auf den Inhalt für eine 28er Form hochgerechnet komme...
Wenn hier ein Kenner dabei ist - eine Frage: reicht verdoppeln oder doch Menge x 3 nehmen???
Danke für die Antwort... ;-) - mir tropft der Kuchenzahn und ich möchte auch was davon abkriegen - das ist sozusagen "Überlebenshilfe" für mich....

Steph hat gesagt…

@ Christina
Vielen Dank :o)

@ Eve
Ein ganzes Törtchen wirst Du nicht schaffen, das sieht zwar harmlos aus, sättigt aber trotzdem mächtig :o)

@ Eva
Das is ja auch nur n büschen Quarkmasse mit ein paar Erdbeeren und Pistazien drauf, das schaff dann sogar ich ;o)
Tupfen, Kringel und der ganze Tortenkrams, das sieht bei mir immer aus wie eine mittlere Katastrophe ;o)

@ Micha
Oh, schon vorbei? Ich hoffe, dass unser Erbeerbauer dieses Jahr auch wieder einige späte Sorten angebaut hat und die Saison daher vielleicht noch n büschen dauert.

@ Claudi
Sehr gern geschehen :o)

@ Alex
Stimmt, die fällt eindeutig in die Kategorie "mehr Schein als sein" - ideal für mich ;o)

@ Heidi
Kein Problem, Dir kann schnell geholfen werden :o)

Lad Dir mal diese Excel-Tabelle runter, da brauchst Du die entsprechende Formgröße nur noch einzugeben.

http://www.allekochen.com/?p=347

Barbara hat gesagt…

Das Törtchen ist richtig hübsch geworden! Irgendwie macht es immer schwer was her, wenn man die Erdbeeren halbiert und nach außen hin an den Rand stellt. :-)

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Die kleine Torte sieht so huebsch aus. Oftmals sind diese aelteren Rezepte doch das Beste. Koestlich.

Anonym hat gesagt…

Ich konnte mich nicht aufraffen bei den Temperaturen diese Torte zu machen. Aber ich denke, statt mit Erdbeeren kann man sie wunderbar mit anderen Beeren oder Obst herstellen, und das mache ich dann auch, wenn das Wetter hier nochmal jemals normal wird....
VG,
Claudi

Steph hat gesagt…

@ Claudi
Bei den Temperaturen hätt ich mich auch nicht hingestellt und eine Torte gebaut, geschweige denn gegessen ;o)
Meine Mama hat das Törtchen letzte Woche mit Johannisbeeren gemacht und war sehr begeistert - man muss natürlich die Zuckermenge anpassen, aber das is ja klar.

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ein absoluter Traum! Und diese Deko, ich bin hin und weg!

Steph hat gesagt…

@ Jutta
Das sind doch nur n paar Erdbeeren und dröber hab ich noch n paar Pistazien gestreut ;o)
Deine Torten sind da ne ganz andere Liga.

Katie hat gesagt…

Hallo Steph,

jaja, ich weiß, das Rezept ist ein alter Hut, aaaber, da ich ja seit neustem meine sadistische Ader entdeckt habe, lese mich durch deinen Blog und schwangerschafte vor mich hin, während ich all das süße Zeug nicht essen darf.
Aber mein Mann darf und der war so angetan von den Brownies und steht total auf Erdbeerkuchen, so dass ich dachte, ich kombinier mal beides.

Meinst du, das haut hin? Ein Brownieboden und den Erdbeerquark drauf? Hab überlegt, eine Zartbitterschokoladenschicht über den Brownieboden zu ziehen, damit der nicht so matschig wird. Sooo übertrieben süß dürfte das doch gar nicht werden, oder?

Lieben Gruß von der Dulsberg-Katie

Steph hat gesagt…

Entschuldige, dass ich erst jetzt antworte - ich war die letzten Tage mal wieder n büschen indisponiert ;o)

Ich hab mir das mal durchn Kopf gehen lassen und würd wahrscheinlich (also wenn ich entscheiden dürfte/müsste), nicht die Brownies als Boden wählen, sondern entweder den Gâteau Victoire oder den Boden der Mousse au Chocolat-Torte (ist im Prinzip ja sehr ähnlich).
Der herbe, schmelzende Boden mit nem evtl. etwas süßeren Quarkbelag, das müsste richtig gut passen.

Sachste Bescheid, welche Kombination Du gewählt hast?

Liebe Grüße über die Alster! :o)

Katie hat gesagt…

Ja, da rennt sie einfach lieber zur Chemo, statt mir direkten Weges auf meine Frage zu antworten - Asche auf dein Haupt. ;)

Deine Tipps kamen einen Hauch zu spät, der Tortenboden war bereits gebacken. Dem Geschmack hat's nicht geschadet, das gute Stück hat viel Beifall geerntet.
Beim nächsten Mal werd ich wohl den Boden der Mousse au Chocolat Torte probieren. :)

Ich wünsch dir n schönen Abend und würd dir gern noch einen riesen Becher frisch aufgebrühter Anerkennung ob deiner Tapferkeit hier lassen. Ich hab da großen Respekt vor.

Lieben Gruß

Katie

Steph hat gesagt…

Och Mensch, das tut mir leid, aber umso besser, dass die Kombi mit dem Brownieboden gut angekommen ist, dann war meine verspätete Rückmeldung ja nur halb so schlimm.

Der erste Satz Deines Kommentars hat uns übrigens den Abend versüßt, herrlich! Genauso gehen wir mit der Thematik auch um ;O)

Hedonistin hat gesagt…

Ich sammle grade einige kleine Kuchen ein, die sich in der langen Event- und Blogpause angesammelt haben, und wollt nur kurz anfragen, obs ok ist, wenn dieses hinreißende Törtchen ins Kleine-Kuchen-Buffet von Mai 2012 kommt?

Schönen Sonntag wünsch ich!

Steph hat gesagt…

Aber selbstverständlich ist das ok!

Freut mich sehr, dass es wieder losgeht :o) Dir auch einen schönen Sonntag!

Hedonistin hat gesagt…

Wunderbar - dankeschön!

Frau Ziii hat gesagt…

Bitte, wie geht das? Ich habe vor kurzem einen ähnlichen Kuchen gemacht. Die Creme hatte als Basis Ricotta und Schlagobers. Das Foto in der Zeitschrift hat supertoll ausgeschaut. Meine Torte hingegen, die über Nacht im Kühlschrank gestanden ist (wegen der Gelatine) hat dagegen erbärmlich ausg'schaut. Die Erdbeeren unten drunter haben - wahrscheinlich aufgrund des Zuckers in der Creme - zu safteln begonnen. Beim Entfernen des Tortenrings waren sie farblos und gatschig und der Saft ist in den Biskuitboden rein und hat auch noch die Ricottacreme von unten gefärbt. Deine hingegen schaut so schön ist. Gibt's da einen Trick?
Lieben Gruß aus Wien von Frau Ziii

Steph hat gesagt…

Hmm, gute Frage ...
Ich hab den Tortenring damals mit einem Klarsichtbeutel ausgelegt, damit man die Torte nicht aus dem Ring schneiden muss, dadurch wurde der Rand so exakt - das allein kann aber sicher nicht der Grund gewesen sein.
Evtl. waren Deine Erdbeeren zu reif und/oder die Sorte zu weich und empfindlich?

Frau Ziii hat gesagt…

Könnte schon sein... Ich habe sehr reife, supersüße Erdbeeren gehabt, ganz frische vom Erdbeerbauern. Also, an der Staude gereift und noch sonnenwarm. Ich dachte, so wird's besonders gut. War aber scheinbar ein Irrtum. Danke, aber für den Tipp!

Amrei hat gesagt…

Halli hallo :)
Am Wochenende mache ich mein diesjähriges Kuchenfest und würde sehr (!) gerne diesen leckeren Kuchen ausprobieren. Jetzt hab ich überlegt, und wurde durch die letzten geschilderten Erlebnisse verunsichert, den Kuchen am Tag vorher zu machen. Den Teigboden würde ich dafür mit einer dünnen Schicht Schoko am durchweichen hindern, aber wie soll ich das mit den Erdbeeren hinbekommen. Meinst du, sie weichen echt auf und versauen dadurch evtl die Creme?
vieln lieben Dank schon mal im Voraus. Du hast eine wunderbare Seite und ich freue mich immer was auszuprobieren :)
Amrei

Steph hat gesagt…

Hallo Amrei :o)

Ich hab den Kuchen damals 2 oder 3x gemacht und bei mir haben die Erdbeeren nicht gesaftet, sondern der Kuchen sah am zweiten Tag noch so aus wie am ersten.
Natürlich ist das abhängig von der Erdbeersorte, daher kann ich leider keine Garantie dafür geben, ob es bei Dir ebenso sein wird.

Amrei hat gesagt…

Super. Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort. Ich probier es aus. Eine schöne Woche Dir :)
Amrei

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben